Sonntag, 22. Dezember 2013

nie da


Ein Hermes-Lieferant klingelte heute sehr kreativ bei mir an: BING, BI-ING, BING-BONG, BIIIIIING-BI-ING-BONG, BING..... -BONG.
Vermutlich mit schon halb gelähmtem Klingelfinger, der arme Kerl muss ja auch dem Weihnachtsmann unter die Arme greifen und von Haus zu Haus eilen.
Er wirkte indes wenig freudig. Immerhin ist es Sonntagmorgen.
"Habe ich Sie aus dem Bett geholt?" waren denn auch seine ersten Worte an mich und nicht etwa 'Guten Morgen'.
"Jo." tat ich etwas wortkarg kund. (Lange schlafen können und dürfen ist Luxus, das weiß ich wohl.)
"Sie sind aber auch nie da!" kam abschließend die Beschwerde.
Eine Unterschrift, weg war er.
Er muss weiter zustellen.
Vor Weihnachten ist der Druck ja besonders hoch.
Hätte ihm heute auch nichts mehr genutzt, wenn ich mich damit verteidigt hätte, dass ich gestern bis immerhin 14:30 Uhr zuhause weilte, nicht mal einkaufen oder oben auf dem Wäscheboden Wäsche aufhängen war.

So leid mir der Hermes-Tuppes auch tut, dass er selbst sonntags raus muss, weil er es vielleicht sonst nicht schafft, die vielen Bestellungen an den Mann oder die Frau zu bringen, ist es mir doch lieber, ich kann an eine Packstation senden lassen. Da muss ich mich wenigstens nicht noch beschuldigen lassen, ich hätte auch anderes zu tun, als auf den Paketdienst zu warten.


(Was ich bestellt hatte, war nicht mal ein Geschenk und ich hatte auch vor Weihnachten nicht damit gerechnet, weil auf der Bestellbestätigung davon die Rede war, es käme erst zum 28. bei mir an.)

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Wenn ich Hermes lese, dann möchte ich kotzen. Ich kaufe nur, wenn per DHL an Packstation geliefert wird. Oder gar nicht.

Meise hat gesagt…

Ich wusste nicht, dass das per Hermes kommen würde, da hieß es nur "keine Lieferung an Packstationen". Das hätte mir allerdings ein Hinweis sein müssen. Nun bin ich schlauer.