Dienstag, 29. Oktober 2013

Zitateraten 2013-21

Auf ein Neues.
Ähem.

Aus welchem Lied stammt folgendes Zitat:
"From where you are, you see the smoke start to arise where they play cards. And you walk over, softly moving passed the guards, the stakes are getting higher, you can feel it in your heart. He calls you bluff. He is the ace you never thought he played that much, and now it's more than all his cards you want to touch. You never know, if winning this could really be enough. "
-----------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Montag, 28. Oktober 2013

dies und das

Es ist mir mal wieder geglückt, den Tages-Lacher an meinem Arbeitsplatz zu fabrizieren.
Womit?
Klar: Uhr nicht umgestellt.
Ich tat eine Stunde zu früh und außerdem laut kund (vor Publikum!), wir hätten schon Mittagszeit.
Dabei hatte ich gestern doch alle Uhren umgestellt!!!
Tja, nur eben nicht die Uhr, die auf meinem Dienst-Schreibtisch steht.
"Besser du als wir." war da die gekicherte Reaktion meiner Arbeitskollegen.

Dann hatte ich heute auch einen etwas verstimmten Polizisten am Apparat, der meinte, ich hätte mich bei meinen Dateneingaben vertan bzw. einen Schnitzer eingearbeitet.
Heraus kam, dass er selbst einen Zahlendreher in seinen Unterlagen hatte und er somit nicht die richtigen Daten abgerufen hatte.
Puh.
Schön, wenn man dann sagen kann: "Och, das kann doch mal passieren." Gnihihi.

Draußen windet es ganz schön, dass ich so richtig in Sofa-Kuschel-Stimmung falle, mir Kerzen aufstellen und mir heißen Kakao machen will und wieder, in eine Decke eingewickelt, laaaange lesen möchte.
Und - aufgepasst da draußen! - die Bäume lassen jetzt außer Blättern auch noch Äste fallen. So was.

Im übrigen gehen die Tage gerade, oder seit einiger Zeit, wie lange eigentlich schon?, so verdammt schnell herum, dass ich irgendwie gar nicht nachkomme.
So unbestimmte Zielsetzungen wie "Wir müssen uns diesen Monat abends mal treffen." oder "Ich komme dich bald mal besuchen." liegen oft schon zwei Monate (oder mehr) zurück, bevor sie sich mir wieder aufdrängen. Wo bleibt die Zeit? Da war früher irgendwie mehr da! Da war täglich mehr da! Kaum ist Montag, ist auch schon wieder die Zeit herum, bevor ich die Woche richtig planen konnte. Über das Wochenende rede ich erst gar nicht. Dabei habe ich eigentlich reichlich Zeit. Nur ist sie irgendwie schneller als ich.

Hach. Gibt's das? Ich freue mich irgendwie auf den Winter.
Kann mich nicht erinnern, dass mir das schon passiert ist.
Vielleicht liegt es daran, dass meine Familie aus dem Osten zu Weihnachten zu Besuch kommen wird.
Ich freu mich ganz dolle auf die drei.

Und vorher kommt mein anderer Bruder aus dem Süden für ein Wochenende zu Besuch.
Er lebt nämlich seit ein paar Monaten in der Stadt, wo alle Wege angeblich hinführen.
Nä, nicht Köln. Auch nicht Berlin
Ich bin so gespannt, was er zu erzählen hat.

So. Und jetzt mache ich mir einen Kakao. Mit Rum. Hähä.



Mittwoch, 16. Oktober 2013

Zitateraten 2013-20

Zeit für ein neues Zitat!
Eigentlich wollte ich erst ein Zitat aus einem anderen Lied des Interpreten bringen, aber dieses finde ich jetzt doch interessanter, weil es trotz seiner Kürze bestimmt von euch erkannt wird.

Öhm. Hoffe ich doch...

Hab mich ja jetzt doch schon ein paar Mal getäuscht... *hüstel*

 Nun, hier isses:

"Come stand beside me, come gather 'round me..."

Also, aus welchem Lied stammt das Zitat?


Okay, ich habe wohl wieder was rausgegriffen, was nicht sofort ein "Aha!" bei euch hervorruft. *schnüff*
Darum ein paar Tipps:
Der Interpret dieses Lieds, das 1991 bei uns in den Charts war, stammt aus Schottland, war u. a. Mitglied der Band Visage, war und ist Sänger der britischen Band Ultravox (2008 neugegründet).
1984 gründetete er zusammen mit Bob Geldof das Projekt Band-Aid.
Eines seiner bekannten Lieder ist "If I was".

----------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Montag, 7. Oktober 2013

Was Hänschen mal gelernt, muss Hans heute neu lernen

Aus aktuellem Anlass - erkäääältet - versuche ich mich gerade neu zu konditionieren.
Statt wie als Kind gelernt, die Hand vor den Mund zu halten beim Husten - naja, möglichst schon bevor man hustet - ist heute das Husten in die Armbeuge nicht nur hip sondern auch besonders für diejenigen, die später mit dem Händchen begrüßt werden, viel hygienischer.
Ich muss allerdings zugeben, Hans tut sich noch schwer.
Immerhin liege ich bei ungefähr 80 % Armbeuge.
Kniebeuge wäre natürlich noch schwieriger.
Aber bestimmt auch noch hygienischer.
Wer wird schon mit den Knien begrüßt?

Aber auch das Zähneputzen ist nicht mehr einfach ein Abschrubben der Zähne.
Früher hieß es noch einfach von Rot nach Weiß.
Das war einfach zu merken, vor allem für Pommes-Liebhaber.

Heute gibt es die verschiedensten Techniken(!).
Bei der einen streicht man in einem 45°-Winkel in einen halben Zahn breiten Strichen gegen den Zahnfleischrand, beginnt außen, nimmt sich dann die Kauflächen vor - hier flach halten und vor und zurück bürsten - und geht dann nach innen über - Zahnbürste vertikal neigen und mit der Spitze der Zahnbürste sanft entlang des Zahnfleischrandes und sanft auf und ab bürsten.
Uh, man darf aber nicht vergessen, seine Kiefer vorher in Quadranten einzuteilen, denn man reinigt ja jeden Quadranten für sich. Jawohl!

Bei der "Bass-Technik" hält man auch den 45°-Winkel ein, säubert seine Zähnchen aber mittels kleiner, rüttelnder Hin- und Herbewegungen. Hier werden die Zähne aber nicht grob in Quadranten eingeteilt sondern in Zahnabschnitte, die bitte mit jeweils 10 Rüttelbewegungen bedacht werden sollen. Es soll erst außen, dann innen und zum Schluss die Kauflächen bebasst werden.
Aber Obacht! Mit maximal 100 g Putzdruck!!

Nicht zu vergessen, vorher Zahnseide, nach dem Zähneputzen Zunge entweder von hinten nach vorne bürsten oder mit dem Zungenschaber abschaben  (dabei soll der eine oder andere schon mal kräftig ins Waschbecken gereihert haben) und zum Schluss den Gaumen auch noch bürsten - für das "Frische"erlebnis.

Ach, und letztens hab ich noch gehört, wer Probleme mit Mundgeruch hat, kann auch noch zusätzlich Kardamom-Samen kauen oder mit Nelkenaufguss (das Gewürz, nicht die Blume!!!) spülen und gurgeln.

So.
Reicht jetzt auch.

Ich gurgel jetzt noch mal mit Salzwasser.
Hab schon wieder Halsschmerzen.

*husthust*