Donnerstag, 20. Dezember 2012

verfranst

Ich war heute in Wuppertal zur Schule, naja zur Fortbildung, für mich ist es aber irgendwie einfach "Schule". Und ich fühl mich dort auch wieder richtig wie ein Schüler. Meistens müde, ahnungslos und verwirrt, manchmal aber erscheint tatsächlich ein Silberstreif am Horizont.
Nach der Schule wollte ich Bekannte in Wuppertal besuchen.
Guckel lieferte mir die Wegbeschreibung, für Fußgänger. Mit der Warnung, der Routenplaner befände sich noch im Beta-Stadium, es gäbe auf der Route eventuell keine Bürgersteige oder Fußwege.
Jo.
Genau.
Dem war so.
Entweder stand ich vor einem Hauptverkehrsweg ohne Fußweg, endete in einer Sackgasse oder vor einer großen Baustelle oder wanderte entlang einer gefühlt kilometerlangen, mehrere Meter hohen Mauer.
Und irgendwie kam ich bei der Suche nach einem Weg hin zu meinem Ziel immer weiter von besagtem Ziel weg. Irgendwann strich ich die Segel und stieg in den nächsten Zug heim.
Wuppertal mag mich nicht. Oder Guckel.
Oder ich war einfach schon zu "durch" nach acht Unterrichtsstunden, um den Pfadfinder zu spielen.
Meh.
Nächstes Jahr folgt dann Stray In Wuppertal Episode II.


Gesehen:
B*rger K*ng mit der Werbung: längste Öffnungszeiten in Whopper-Tal.

Keine Kommentare: