Sonntag, 22. Juli 2012

zwischen wachen und schlafen

Ich bin müde.
Richtig müde.
Der gestrige Tag hat mich so richtig über's Limit hinaus gefordert. Dabei wollte ich mich nur ablenken und auf andere Gedanken bringen lassen. Hat ein Weilchen tatsächlich geklappt. Aber dann hat mein Kopf wieder zu gemacht. Ich war irgendwie überreizt. Gottseidank wurde ich dann nachher nach Hause gefahren.
Aber schlafen konnte ich in der Nacht dann lange nicht. Mein Kopf war zwar zu, aber darin summte es. Nicht, dass es klare Gedanken gewesen wären, die ich irgendwie hätte ordnen können. (Was ja sowieso nicht klappt in letzter Zeit.)
Es war wie ein Störungsrauschen.
Das mich nach knapp dreieinhalb, oder lass es vielleicht vier Stunden Schlaf gewesen sein, mit dem Aufwachen frühmorgens wieder empfing.
Ich war heute bis nachmittags förmlich außer Gefecht. Dann hab ich mich doch mal kurz in die sonderbarerweise sogar recht warme Sonne gewagt.
Und war froh, als ich wieder die Türe hinter mir schließen konnte.
Geschlafen habe ich nicht.

Jetzt sollte ich dann doch mal langsam ins Bett gehen.
Ich bin so müde.
Aber aus irgendeinem Grunde will ich gar nicht schlafen.
Nicht, dass ich Alpträume hätte. Zumindest kann ich mich an keine erinnern.
Ich kann mich kaum konzentrieren, im Fernsehen sehe ich keinen einzigen Film zuende, kann Spannungsbögen gerade nicht ertragen, schalte auf plattes Gelaber, irgendwelche Sendungen, sehe auch die nicht zuende, zappe.
Bin müde.
Ich mache den Läppi an, klicke auch im Internet wahllos hin und her.
Weiß, dass ich ins Bett gehen sollte.

Der Cursor blinkt minutenlang, bis ich wieder eine Zeile schreibe.
Dieser Post ist doch nur Hinhaltetaktik.
Ich muss ins Bett.

Aber hey, ich hab drüber geschrieben.

Bis morgen dann mal.
Oder übermorgen. Oder danach.

Kommentare:

Falcon hat gesagt…

Kenn ich. Ich wünsch Dir trotzdem jetzt mal eine gute Nacht und hoffe, dass Du den nötigen Schlaf bekommst...

Frau Vau hat gesagt…

Das hört sich nach Stress an.. rede mal mit jemandem aus deinem neuen Job, dem du vertraust, damit dir die Angst genommen wird, alles falsch zu machen. Dass du Zeit brauchst, ist klar... gönn sie dir auch.. alles Gute für morgen und gute Nacht!

mkh hat gesagt…

Der "Härtegrad" ist subjektiv und lässt sich nicht vergleichen. Aber ich denke schon, dass ich ganz ähnliche Zustände in manchen Phasen ebenfalls kenne. Es gibt einfach Zeiten, da sind die Belastungen im Leben übergroß und können einen um den Schlaf bringen und an die Nerven gehen. Das ein oder andere sanfte Mittelchen kann da durchaus wirksam sein, z.B. Rescue-Tropfen (Bach-Blüten) o.ä. Entspannung, Meditation usw. kann auch gut tun, um innerlich ruhiger zu werden. (So weit mal, im Zweifelsfall kennst du ja meine Mail-Adresse.) Good luck!

Falcon hat gesagt…

Liebe Meise, wieder etwas besser mittlerweile? Sonst wäre vielleicht doch mal ein Besuch beim Arzt eine Möglichkeit.

Meise hat gesagt…

Ihr Lieben,
ich bin zurzeit krankgeschrieben.
Und ich versuche auch, einen Gesprächstermin bei einem Profi zu bekommen.
So sieht's gerade aus.
Eure Meise

mkh hat gesagt…

Das ist ein guter Weg, und du bist eine von Vielen, die im Leben das ein oder andere Mal an einen solchen Punkt kommen. Mach es gut, liebe Meise.

Meise hat gesagt…

Danke, lieber mkh.