Freitag, 13. Juli 2012

Zitateraten 2012-21

Dies ist wieder ein Buchzitat.
Da es aus einem geliebten Buche stammt und ich es nicht splitten will, wird es etwas länger. Darum bleibt die Schriftgröße dieses Mal auch etwas kleiner.
Nehmt das Zitat dann auch gleich als Buchempfehlung. Es sei euch zumindest wärmstens ans Herz gelegt.
Die Protagonisten nenne ich nur mit den Initialen, ich will es ja auch nicht ZU einfach machen.

Um welches Buch handelt es sich?

"O. W. glaubte felsenfest, dass Tanzen keine besonderen Probleme machen würde. Immerhin ging es nur darum, sich im Takt der Musik zu bewegen.
Es half natürlich, das Denken und Fühlen des Partners zu erfassen. Tanzen wird rein instinktiv, wenn man nicht länger das Bedürfnis verspürt, auf den Boden zu blicken, um zu sehen, was die eigenen Füße tun. Und Hexen bilden einen natürlichen Resonanzkörper für Instinkte. Es gab ein leichtes Ringen, als der Oberst zu führen versuchte, doch gab er schon bald auf, was nicht nur an O. W.s strikter Weigerung lag, irgendwelche Kompromisse einzugehen, sondern auch und vor allem an ihren Stiefeln.

Lady D'Arrangements Schuhe passten ihr nicht. Außerdem war O. W. viel zu sehr an ihre Stiefel gewöhnt. Sie hatten die Festigkeit von Eisen und extra verstärkte, rammbockartige Zehenkappen. Beim Tanzen bewegten sie sich stets, wohin sie wollten.
O. W. steuerte ihren hilflosen und inzwischen leicht verletzten Partner in Richtung N. O., die um sich bereits einen Freiraum geschaffen hatte. Was O. W. mit eisenbeschlagenen Stiefeln erreichte, schaffte N. O. allein mit ihrem Busen.
Sie hatte einen ziemlich großen und erfahrenen Busen, der zudem keinen Zwängen unterlag. Wenn N. O. nach einem Sprung auf die Tanzfläche zurückfiel, neigte sich ihre Brust nach oben. Wenn sie sich nach rechts wandte, schwang ihr Vorbau nach links. Darüber hinaus bewegten sich N. O.s Füße in ausgesprochen komplizierten Mustern, die in keinem ersichtlichen Zusammenhang mit der Musik standen. Während ihr Körper dem Takt eines Walzers folgte, vollführten die Füße eine Art Stepptanz - so dass dem Partner gar keine andere Wahl blieb, als einen gewissen Abstand zu wahren. Andere Paare in der Nähe beobachteten N. O. fasziniert und warteten darauf, dass sie irgendwann aus dem Rhythmus geriet - daraus konnten sich überaus interessante Konsequenzen ergeben.
O. W. und ihr hilfloser Partner rauschten vorbei.
"Hör auf, so anzugeben", zischte O. W. ihrer Kollegin zu und verschwand wieder in der Menge."
--------------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Kommentare:

Falcon hat gesagt…

Dank "N.O." bin ich mir ziemlich sicher, den Autor zu kennen, aber da ich selber kaum Bücher von ihm gelesen habe (das letzte 1993 und auf englisch), habe ich leider absolut keine Ahnung, um welchen Titel es sich handeln könnte.
Beim nächsten Mal dafür wieder ;-).

mkh hat gesagt…

Ahnungslos!

Ismiwurszt hat gesagt…

Jaaaaaaaa, datt is nu mein Mätjeeh!
Datt is Total Verhext von Terry Pratchett! Eins meiner Lieblingsbücher. Wode Omma Wetterwachs datt Tanzbein schwingt.
Danke dafür! Hab übrigens mit Doktor Siri angefangen. Datt erste Buch fand ich sehr interessant. Ma watt ganz Anneres.
Liebe Grüße und schönes Wochenende

Falcon hat gesagt…

Glückwunsch, werte Ismi! Nanny Ogg hab ich erahnt, aber titeltechnisch keine Ahnung...

Meise hat gesagt…

Jawoll, Frau Ismi, dies ist Ihr Punkt!
Oma Wetterwachs und Nanny Ogg, die beiden genialen Hexen haben das Tanzbein geschwungen. Das war eine dieser Stellen, die mich damals laut auflachen ließ, als ich sie las. Und das ist mir oft bei Terry Pratchett passiert.
Schön, wenn Sie den Dr. Siri interessant fanden. Ich konnte nach dem ersten Buch nicht erwarten, das zweite anzufangen.