Sonntag, 26. Februar 2012

Zeitreise

Heute morgen hat mal wieder ein Elektrogerät von mir - bzw. eine für mich wichtige Funktion desselben - den Dienst einestellt. Mein CD-Player (mit mp3-Abspielmöglichkeit) mag nicht mehr. Die letzten drei Monate musste ich das Gerät beim Einschalten schon schräg halten, damit die CD überhaupt erkannt wurde - irgendein Teil im Inneren brauchte also diesen Schubs, um an die richtige Stelle zu fahren. Seit heute klappt nicht einmal mehr das. Es brummt, das Gerät, das Lämpchen flackert, die Meldung erscheint: NO DISC.

Das ist innerhalb von zehn Jahren immerhin das dritte Gerät, das auf diese oder ähnliche Weise seine Garantie gerade mal überschreitet und sich dann verabschiedet. Ich kann mir das nur noch so erklären, dass gewisse Teile einfach Billigteile sind und eben nur so-und-so-lange halten. Quasi Sollbruchstellen.

Jedenfalls hat sich damit das abendliche Hörbuch-Hören zum Einschlafen erledigt.
Dachte ich zunächst.
Denn - hahaaaa - ich habe da ja noch Cassetten!
Der CD-Player hat nämlich tatsächlich und wahrhaftig ein Cassetten-Deck und ich besitze auch genügend Cassetten, auf die ich mittels meiner Anlage, die sogar noch über ein - man höre und staune - Doppel-Cassetten-Deck verfügt, die von von mir gewünschten Hörbücher aufnehmen könnte*.
Heute morgen habe ich mir indes erst einmal eine Cassette aufgelegt, die mit Lieder der Gruppe bespielt ist, die es im vorangegangenen Post zu erraten gilt.
Wahrhaftig eine Zeitreise.
Die Aufnahme knistert noch, denn damals hatte ich ja vom Plattenspieler meines Bruders aufgenommen.
Hach.

------------------------------------
*Heute morgen habe ich schnell mal sortiert, welche Cassetten durchaus überspielt werden dürfen und welche - um Gottes willen - auf jeden Fall überdauern müssen. Da tauchen schnell mal alte Bilder im Kopf auf. *seufz*

Kommentare:

Frau Vau hat gesagt…

Manchmal lohnt es sich doch, alte Dinge aufzubewahren..
Lass dich beim nächsten Player besser beraten, manchmal lohnt es sich, einen Hunderter mehr auszugeben, dafür hält die Kiste dann auch ein paar Jahre länger durch. Hab einen schönen Sonntag!

Falcon hat gesagt…

Mein Cassettendeck ist mittlerweile im Wohlverdienten Ruhestand - nachdem ich in paar meiner alten MCs reingehört habe, kann ich auch nur sagen: zurecht.
Was das hören von Hörbüchern angeht - ich bastel mir aus den CDs mittlerweile MP3-Dateien am PC(bei einem Aufwand von ca. 40 Sekunden verschmerzbar) und pack die Dateien dann aufs Handy. Keine mechanischen Teile, die verschleißen können und trotzdem enntspanntes Hören über Kopfhörer (das stört dann auch die Familie nicht und bei Bedarf kann das Handy an den Aux-Eingang der Stereoanlage).

mkh hat gesagt…

Mein Sohnemann, zumindest der größere, hat sich einen abendlichen Vorleser gepachtet. Vielleicht wäre diese Aktivität ja ausbaubar ...

(Man könnte sich auch mal Gedanken darüber machen, aus dieser Idee des Vorlesens einen Roman zu entwickeln; ich würde ihn ... "Der Vorleser" nennen ;-)

Aber die anderen Möglichkeiten - dein MC-Revival ebenso wie Falcons MP3-Übertragung - finde ich auch nicht schlecht!

Meise hat gesagt…

@Frau Vau:
Jo. Der Hunderter wäre mir allerdings damals zu viel gewesen.
Gleichfalls noch nen schönen Sonntag! ;)

@Falcon:
Bei diesem Gerät kann ich die mp3s allerdings nur auf CDs packen und darüber abspielen. So habe ich es ja auch bisher gemacht. Aber das CD-Deck ist es ja, das streikt. :(
Per mp3-Player und Kopfhörer könnte ich das auch, aber das mach ich nur, wenn ich ansonsten jemanden stören würde.
Es ist schon schöner, ohne Knöpfe im Ohr einzuschlafen.

@mkh:
Ein Vorleser wäre natürlich auch nicht schlecht, in der Tat. :)
Aber bis sich einer freiwillig meldet, nehme ich erstmal mit den MCs vorlieb.