Montag, 6. Februar 2012

wie gehabt

Ich versuche seit einiger Zeit einen Nebenjob zu ergattern, der mir mehr einbringt als meine freiberufliche Tipperei, die ich im letzten Jahr betrieben habe, und der vor allem nichts mit Computer zu tun hat. Denn am Computer sitze ich ja nun hauptberuflich.
Zu meinem Leidwesen muss ich sagen, dass ich bisher erfolglos war.
Beim ersten Job hätte ich nur 5 Euro die Stunde bekommen, was somit unerschwinglicher war als meine Tipperei.
Der zweite Job hätte mir mehr eingebracht, doch habe ich nach einem Tag zur Probe (worst first day ever) bereits das Handtuch geworfen. Dazu muss ich allerdings sagen, dass es auch wirklich ungünstig abgelaufen ist. Aber es war heilsam für mich. Ich habe mal wieder dazugelernt. Arbeit in der Altenpflege ist nichts für Mimosen.

Ansonsten war alles 'n Satz mit x.

Jetzt rudere ich erstmal wieder zurück und tippe zunächst mal weiter...
... und schaue mich um.

Kommentare:

Frau Vau hat gesagt…

Nein, sicher nicht. Der Sohn lernt das auch gerade, vorhin hat er erzählt, dass heute Nacht ein Patient gestorben sei. Er trägt es jetzt mit Fassung, der Patient war nicht auf "seiner" Station.. aber ob das auf Dauer auch so ist? Ich könnte es jedenfalls nicht.

Meise hat gesagt…

Ich auch nicht.
Hoffe, dass Ihr Sohn es packt. Und Hut ab für ihn.

Ismiwurszt hat gesagt…

Oi! Meislein, neee, datt wär auch nix für mich.
Bekannte von mir haben ein Seniorenheim, und ich hab direkt nach Besichtigung das Handtuch geschmissn.
Ich tippe auch lieber weiter....

Ich drück die Daumen, dass sich watt für Dich ergibt, ja? Hömma, BEIDE Zitate hätte ich erraten in diesem Jahr. Toll, nä? War nur bissken abgelenkt die letzten Wochen. Nuja, aber ich kann hoffen.

Meise hat gesagt…

Super, Frau Ismi! Das hört sich gut an. Dieses Jahr sind Sie am Zug! ;)

Und:
Gedrückte Daumen sind immer gut. :)

mkh hat gesagt…

Ich denke, ein Nebenjob, der (wie das Tippen? vermute ich) ZUHAUSE ausgeübt werden kann, hat einen Vorteil; das kann unter Umständen einiges weniger an Stress bedeuten, als wenn nach dem Hauptjob auswärts noch der Nebenjob auswärts drangehängt werden muss. Überlegenswert vielleicht. Viel Erfolg!

Meise hat gesagt…

Schon überlegenswert.
Der Nachteil sind die Verspannungen, zu denen ich neige. :(