Montag, 31. Dezember 2012

Zitateraten 2012-36

Soo, das letzte Zitat für dieses Jahr!
Um in der Reihe zu bleiben, gilt es jetzt wieder, ein Buchzitat zu erraten.
Damit hätten wir dieses Jahr jeweils 12 Buch-, 12 Film- und 12 Liedzitate gehabt.
Also, auf geht's.
Aus welchem Buch stammt folgendes Zitat?
"Oh, du bist schon auf, sagte sie, und er antwortete, Ja. Gleich darauf fühlte er sie an seiner Seite, Einen schönen guten Morgen, mein Schatz, sie begrüßten sich noch immer mit zärtlichen Worten nach so vielen Ehejahren, und da sagte er, als würden sie beide in einem Theaterstück spielen un dieses sei sein Stichwort, Ich glaube, er wird nicht sehr schön, ich habe irgend etwas im Auge. Sie beachtete nur den letzten Teil des Satzes, Lass mich sehen, bat sie, sie untersuchte aufmerksam seine Augen, Ich kann nichts sehen, der Satz war offensichtlich vertauscht, denn es war nicht ihre Rolle, er hätte ihn sagen müssen, aber er sagte einfach, Ich sehe nichts, und fügte hinzu, Ich glaube, ich bin von dem Kranken gestern angesteckt worden."
-----------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Sonntag, 30. Dezember 2012

suspekt

Ich war heute mit dem Auto eines Freundes unterwegs und parkte gerade in meiner Straße, als ein Mann an mir vorbei ging. Der guckte schon so komisch, weshalb er mir auffiel.
Ich dachte, der guckt so, weil da Frau am Steuer ist. Aber da ich schwupps in der Parklücke war, dachte ich so bei mir, ätsch, dein Vorurteil passt heut nicht.
Ich stieg aus und ging den Weg zu meiner Haustür, dabei kam ich an ihm vorbei, denn er war stehengeblieben und schaute irgendwie in der Gegend herum.
An meiner Tür, den Schlüssel schon im Schloss, blieb ich stehen und beobachtete, wie er zurückging und dort stehenblieb, wo ich geparkt hatte. Er beugte sich herunter, den Arm ausgestreckt Richtung Fahrzeug.
Ich konnte nicht genau sehen, ob es mein Fahrzeug war oder das davor, jedenfalls fand ich es merkwürdig, verdächtig.
"Hallo, was machen Sie da?"
Er reagierte nicht, ich rief noch einmal und ging wieder auf ihn zu.
"Darf ich wissen, was Sie da machen?"
"Das geht Sie überhaupt nichts an."
In der Zwischenzeit war ich so nahe, dass ich sehen konnte, dass er genau zwischen meinem Wagen und dem davor parkenden stand. Offensichtlich hatte er das Rücklicht des Vordermannes begutachtet. Aber sicher war ich mir nicht.
"Sind Sie da an meinem Auto dran gewesen?"
"Das geht Sie nichts an. Lassen Sie mich in Ruhe."
"Es geht mich schon etwas an, wenn Sie an meinem Fahrzeug dran waren. Was suchen Sie?"
"Machen Sie, dass Sie wegkommen, ich kann hier machen, was ich will."
"Nicht an meinem Fahrzeug."
"Ich will von Ihrer blöden Kiste nichts wissen. Verschwinden Sie! Das hier ist mein Wagen."

Naja, es ging noch ein bisschen hin und her.
Er hat mich noch ein bisschen beschimpft und ich habe schließlich widerwillig den Mann dort stehen lassen. Ich fand irgendwie, dass da was faul an der Sache ist.
Mann, selten habe ich mich so beeilt, nach meinen Erledigungen wieder zum Wagen zurückzukommen.

Aber ganz ehrlich, hättet ihr nicht auch nachgefragt, was der da zu suchen hat?

Samstag, 29. Dezember 2012

Zitateraten 2012-35

Auf Wunsch. ;)
Aus welchem Film stammt folgendes Zitat?
"Wenn Sie mich jetzt entschuldigen, ich muss meinen Lichtstrahl erwischen."
----------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

ohne Lot

Frage an einen Mitarbeiter eines großen Baumarktes mit drei Buchstaben:
"Wo bitte finde ich ein Lot?"
"Ääähm..." Er schaut seinen Kollegen neben sich an. Dieser zuckt nur die Schultern und gibt den Spielball somit zurück. "Ich weiß gerade nicht, was Sie meinen."

Nein, ich habe nicht mit der biblischen Salzsäulen-Geschichte angefangen...
Und als ich nach langem Suchen schlussendlich da raus bin, habe ich auch keinen Blick mehr zurückgeworfen.

Freitag, 28. Dezember 2012

Zitateraten 2012-34

Ihr Lieben,
es gilt zu erraten, aus welchem Buch folgendes Zitat stammt:
"Die Zeit heilt angeblich Wunden und Schmerzen. Das mag zutreffen, braucht uns aber nicht abzuschrecken. Es ist nämlich durchaus möglich, sich gegen diesen Einfluss der Zeit abzuschirmen und die Vergangenheit zu einer Quelle von Unglücklichkeit zu machen."
Mal sehen, ob ihr es gleich erratet, der Titel ist schon im Zitat teilweise zu finden.
Ansonsten gibt's wie immer Tipps. ;)
-------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Zum Jahr

Letztens sagte eine Bekannte zu mir, die wusste, dass das Jahr 2012 für mich durchaus durchwachsen war, für viele ihrer Bekannten sei eben dieses Jahr ein schlechtes gewesen und es sei doch gut, dass das Jahr 2013 jetzt käme.
Ich überlegte kurz und musste ihr sagen, dass ich es gar nicht so empfände.
Das Jahr 2012 war in der Tat kein süßes, schnuckeliges Jahr, es hatte wirklich seine Tiefs. Und doch, so empfinde ich es, war dies ein wichtiges Jahr für mich, eines, in dem ich im Grunde immer richtig entschieden habe und letztlich den richtigen Weg einschlug.
Nein, es war kein schlechtes Jahr für mich.

Und ich sehe mit Zuversicht auf das Jahr 2013.

Montag, 24. Dezember 2012

Zitateraten 2012-33

So, ihr Lieben,
dies ist das Heilig-Abend-Zitat, es hat zwar nichts mit Heilig Abend zu tun, aber ich denke, das könnt ihr verschmerzen, oder?
Aus welchem Lied stammt das folgende Zitat?
"These people round here wear beaten down eyes, sunk in smoke, dried faces. So resigned to what their fate is, but not us, no never, no not us, no never. We are far too young and clever."
Ich wünsche euch allen schöne Feiertage!
Lasst es euch gutgehen!
--------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Samstag, 22. Dezember 2012

Zitateraten 2012-32

Hier kommt das nächste Zitat.
Aus welchem Film stammt es?

Mädchen: "Was soll ich denn jetzt bloß tun?"
A1: "Du musst eine der Türen ausprobieren."
B1: "Die eine von den beiden führt zum Schloss, die andere führt in..."
B2: "Ba-ba-ba-baaaa!"
B1: "... den sicheren Tod."
Mädchen: "Welche Tür ist nun welche?"
A1: "Das können wir dir nicht sagen."
Mädchen: "Wieso nicht?"
A1: "Das wissen wir nicht."
B1: "Aber sie wissen es."
Mädchen: "Oh, dann werde ich sie fragen."
A2: "Nein, du kannst uns nicht beide fragen, du kannst nur einen von uns fragen."
B2: "So steht es in den Regeln. Aber ich muss dich warnen, einer von uns sagt immer die Wahrheit und einer von uns lügt immer. Das steht auch in den Regeln. Er lügt immer."
A2: "Das tue ich nicht, ich sage die Wahrheit."
B2: "Was für eine Lüge."
A2: "Er ist der Lügner."
Mädchen: "Also gut, antworte mit Ja oder Nein. Würde er mir sagen, dass diese Tür zum Schloss führt?"
A2: "Öhm, äh... ja."
Mädchen: "Dann führt die andere Tür ins Schloss und diese Tür in den sicheren Tod."
Alle: "Oh!"
A2: "Woher willst du das wissen? Er könnte die Wahrheit sagen."
Mädchen: "Aber dann könntest du sie mir nicht sagen. Wenn du mir sagst, er sagt ja, dann weiß ich, die richtige Antwort ist Nein."
A2: "Dann könnte ich die Wahrheit gesagt haben."
Mädchen: "Aber dann würde er lügen. Wenn du mir sagst, er hätte Ja gesagt, dann ist die richtige Antwort auf jeden Fall Nein."
A2: "Einen Moment mal... ist das richtig?"
B2: "Ich weiß es nicht, ich habe überhaupt nichts verstanden."
---------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Donnerstag, 20. Dezember 2012

verfranst

Ich war heute in Wuppertal zur Schule, naja zur Fortbildung, für mich ist es aber irgendwie einfach "Schule". Und ich fühl mich dort auch wieder richtig wie ein Schüler. Meistens müde, ahnungslos und verwirrt, manchmal aber erscheint tatsächlich ein Silberstreif am Horizont.
Nach der Schule wollte ich Bekannte in Wuppertal besuchen.
Guckel lieferte mir die Wegbeschreibung, für Fußgänger. Mit der Warnung, der Routenplaner befände sich noch im Beta-Stadium, es gäbe auf der Route eventuell keine Bürgersteige oder Fußwege.
Jo.
Genau.
Dem war so.
Entweder stand ich vor einem Hauptverkehrsweg ohne Fußweg, endete in einer Sackgasse oder vor einer großen Baustelle oder wanderte entlang einer gefühlt kilometerlangen, mehrere Meter hohen Mauer.
Und irgendwie kam ich bei der Suche nach einem Weg hin zu meinem Ziel immer weiter von besagtem Ziel weg. Irgendwann strich ich die Segel und stieg in den nächsten Zug heim.
Wuppertal mag mich nicht. Oder Guckel.
Oder ich war einfach schon zu "durch" nach acht Unterrichtsstunden, um den Pfadfinder zu spielen.
Meh.
Nächstes Jahr folgt dann Stray In Wuppertal Episode II.


Gesehen:
B*rger K*ng mit der Werbung: längste Öffnungszeiten in Whopper-Tal.

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Du meine Güte

Zwei Tage mal nicht im Netz gewesen nicht in den Posteingang geschaut:
ich musste mal eben 50 Mails durchgehen.
Puh.
Das meiste nur Kram.
Und nix verpasst.
Na also.

Kleine Ankündigung für die Rater unter euch:
über Weihnachten und bis Silvester gibt es bestimmt noch drei, vielleicht vier Zitate.
Für die, die noch aufholen wollen. ;)

Bis dahin,
keine Hektik!
Weihnachten kommt von selbst.

Alle Gute euch allen!
Eure Meise

Samstag, 8. Dezember 2012

Sie FAHREN?

Diese gar entsetzten Worte warf mir eine Rentnerin mit Rollator auf verschneitem und vereistem Weg entgegen.
"Ähm, ja, ein bisschen." sagte ich darauf nicht ganz wahrheitsgemäß.
Tatsächlich fuhr ich nicht nur ein bisschen sondern die ganze Wegstrecke mit dem Rad, die allerdings auch nicht soo weit war. Für mich - und meinen faulen Schweinehund - war es heute morgen aber irgendwie zu weit, um diese Strecke zu Fuß zurückzulegen.
Nein, ich bin dieses Mal nicht gefallen. Alles prima.
Aber eine Eierei war es trotzdem.
So, ab morgen eben dann artig zu Fuß. ;)

Liebe Grüße an euch Schneemenschen da draußen! Immer Obacht beim Laufen über Schnee und Eis. ;)
Und denk an die armen Vögelchen, die jetzt nix mehr finden.

Eure Meise

Freitag, 7. Dezember 2012

Zitateraten 2012-31

Wieder nix Neues von der Meise.
Bei mir tut sich zwar einiges, aber ich kann davon momentan einfach nichts in Worte fassen.

Ein kleines Zitat hätte ich dafür aber parat.
Dieses Mal gilt es wieder, ein Lied zu erraten.
Bitte schön:
"Too many men, too many people making too many problems and not much love to go round."
------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt,
bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viel Punkte bereits
angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Donnerstag, 22. November 2012

Zitateraten 2012-30

Nun endlich mal wieder eine kleine Regung hier im Blog.
Ich bin kopfmäßig die ganze Zeit mächtig beschäftigt, nu gab's aber nichts, was ich in Post-Form hätte bringen können.
Aaaaber ihr habt wenigstens mal wieder ein kleines Zitateraten verdient. ;)

Aus welchem Buch stammen folgende Zeilen?
"Der Fisch ist auch mein Freund", sagte er laut. "Ich habe noch nie solchen Fisch gesehen und auch nie von so einem gehört. Aber ich muss ihn töten. Ich bin froh, dass wir nicht versuchen müssen, die Sterne zu töten." Stell dir mal vor, wenn ein Mann jeden Tag versuchen müsste, den Mond zu töten, dachte er. Der Mond läuft davon. Aber stell dir mal vor, wenn ein Mann jeden Tag versuchen sollte, die Sonne zu töten. Wir sind noch glücklich dran, dachte er.
---------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Donnerstag, 8. November 2012

i-Dötzchen

Heute war mein erster Schultag.
Ich war in der Stadt der Schwebebahn, um mich weiterzubilden.
Es fing gleich einmal damit an, dass sich knapp 60 Personen in einem kleinem Schulungsraum drängelten, der auf jeden Fall nicht für diesen Massenandrang gedacht war. Schnell war klar, dass die Teilnehmer meines Seminares hier falsch waren. Daran war allerdings auch die Einladung schuld, die wir erhalten hatten.
Nach einigem Hin und Her war dann geklärt, wer den Raum verlassen musste und wer bleiben durfte und ich stiefelte denen hinterher, die "Ich weiß, wo wir hin müssen!" gerufen hatten.
Und sie lagen richtig. Immerhin.
Und dann ging es los.
Acht Schulstunden lang Gesetz-Gedöns. Ich kann mir nicht mal die Bezeichnung der Fächer merken, die sie mir dort beibringen wollen. Naja, noch nicht.
Neben mir saß eine, die irgendwie alles besser wusste oder jedenfalls nur ein gequältes Stöhnen für die übrig hatte, die Fragen stellten. Sie meinte auch gleich zu mir, wir könnten ja eine Lerngruppe bilden, die dann auch von der Steuer absetzbar sei. Das muss ich mir noch gut überlegen. Denn bestimmt werde ich zu den Personen gehören, die öfter mal "doofe" Fragen stellen werden, einfach darum, weil ich nicht den Verwaltungshintergrund habe.
Hinter mir saß eine, die sich von den Lockerungssprüchen eines Dozenten angegriffen fühlte und es sollte nur eins von mehreren Dingen sein, welches sie an dem Tag offenbar in den falschen Hals bekam. Sie hat, so scheint es, noch weniger Ahnung als ich von der Materie und zeigte vor allem bei der Aussicht, am Ende des Seminares Klausuren schreiben zu müssen, eine gewisse Prüfungshysterie. Zufälligerweise arbeitet sie auch bei meinem Arbeitgeber und dass sich da noch Berührungspunkte ergeben werden, ist vorprogrammiert. Beruhigend oder abschreckend? Ich weiß auch das noch nicht.
Immerhin befand ich die Dozenten von nett bis lustig und bin gespannt, was bei mir so an "Stoff" hängenbleiben wird.
Morgen werde ich erst mal die Fragerunde meiner Kollegen durchlaufen und berichten müssen.

Montag, 29. Oktober 2012

gruselig

Seit drei Tagen finde ich vereinzelt kleine, weiße Maden an den Wänden meines Wohnzimmers.
Es waren bisher schon sechs kleine ekelige Viecher, die ich todesmutig mittels Messer zerteilt und dann mit dem Tuch einer Küchenrolle aufgefangen und entsorgt habe.

Ich habe mir schon die Haare gerauft auf der Suche nach der ominösen Quelle dieser Plage, ich habe die Vorräte in der Küche durch- und abesucht, dabei waren die Viecher doch immer nur im Wohnzimmer zu erspähen.
Gestern meinte mein Bruder, ich solle mal im Vogelfutter nachschauen. Ich lagere aber das Vogelfutter in einem dichten Plastikbehälter, selbst wenn das Futter befallen wäre, keines der gruseligen beinlosen Larven käme dort heraus, um zur Besiedelung übergehen zu können. Also auch nichts.

Doch: Letztens erst hatte ich aus einem Tierfuttergeschäft rote Kolbenhirse mitgebracht, weil ich meinen Flattermännern mal ein bisschen Abwechselung bieten wollte.
Dort nachzusehen, kam ich erst heute drauf.
Dä. Treffer.
So ist das, wenn man "loses" Futter kauft. Da ist die Chance einfach größer, dass so was passiert.

Brrrr.
Ich kann gar nicht mehr in Ruhe da sitzen, ständig scanne ich Wände und Decke auf der Suche nach neuen Spähern der Insektenstreitkräfte. Immer wieder stellen sich mir die Nackenhaare auf beim Gedanken daran, dass vielleicht hinter dem Bücherregal oder in versteckten Ecken noch eine versprengte Made lauert und sich dort vielleicht verpuppt und noch vermehrt...

Samstag, 27. Oktober 2012

Zitateraten 2012-29

Hallo ihr Lieben!
Heute gilt es wieder, anhand des Zitates den Film zu erraten, aus dem es stammt.
"Manchmal findet man sein Schicksal auf Wegen, auf denen man dachte, ihm zu entgehen."
-----------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.
 


Montag, 22. Oktober 2012

Zitat

"Die Belohnung für's Löchergraben
ist eine größere Schaufel."
Oma Wee

(gefunden in "Das Mitternachtskleid" von Terry Pratchett)

Sonntag, 21. Oktober 2012

träge

Den Tag heute habe ich komplett im Bett verbracht.
Gut, ich war zwei-, dreimal auch drüben im Wohnzimmer und der Küche. Meine Vögel reckten jedesmal die Flügelchen, aufgeweckt aus ihrem stillen Dasein. Ich muss mal wieder für Geräuschkulisse sorgen da drüben, damit sie die richtige Unterlage zum Krakeelen haben.
Morgen. Bestimmt morgen.

Aber den Tag heute brauchte ich irgendwie so, auf diese Art...
Morgen ist wieder Action.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Zitateraten 2012-28

Immer noch eines der Lieder, welches ich immer wieder hören mag.
Wie heißt es?
"You could have a steam train,
if you´d just lay down your tracks.
You could have an aeroplane flying,
if you bring your blue sky back.
All you do is call me.
I´ll be anything you need."
-------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Besser

Was für Tage.
Manchmal fluppt es,
manchmal bin ich kurz vor einer Panik.
Manchmal bemerke ich, wie ich wieder herzlich lache,
manchmal möchte ich keinen um mich herum haben.
Manchmal  habe ich - verwundert - Energie!
Manchmal kann ich nach einem halben Tag nichts mehr anpacken. ... Naja. Öfter.
Aber es kehrt sich immer mehr in Richtung Besser.

Sonntag, 7. Oktober 2012

Zitateraten 2012-27

Dies Zitat stammt wieder aus einem Buch, dessen Titel ihr erraten sollt.
Ich habe auch versucht, eine Stelle zu finden, die nicht gleich den Titel des Buches herausposaunt, sonst wäre es wirklich fürchterlich leicht gewesen. ;)
"In der Tat war es fast Mitternacht, als die Katze sich zum ersten Mal rührte. An der Ecke, die sie beobachtet hatte, erschien ein Mann, so jäh und lautlos, als wäre er geradewegs aus dem Boden gewachsen. Der Schwanz der Katze zuckte und ihre Augen verengten sich zu Schlitzen. Einen Mann wie diesen hatte man im Ligusterweg  noch nie gesehen. Er war groß, dünn und sehr alt, jedenfalls der silbernen Farbe seines Haares und Bartes nach zu schließen, die beide so lang waren, dass sie in seinem Gürtel steckten. Er trug eine lange Robe, einen purpurroten Umhang, der den Boden streifte, und Schnallenstiefel mit hohen Hacken. Seine blauen Augen leuchteten funkelnd hinter den halbmondförmigen Brillengläsern hervor, und seine Nase war sehr lang und krumm, als ob sie mindestens zweimal gebrochen wäre."
--------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Sonntag, 30. September 2012

MAAAAAAANN

Ständig schwirrt diese verd..... Obstfliege vor meinem Gesicht hin und her und ich krieg das Sch...vieh nicht!!!

Mittwoch, 26. September 2012

Rückblick

Seit letzte Woche Montag arbeite ich wieder.
Der erste Tag war durchwachsen, ich wähnte mich über der ersten Hürde hinüber und erwartete schon mit ein klein bisschen mehr Mut den Dienstag.
Dieser war aber ein durchweg durchzitterter, gequälter Tag, der mich fast wieder zum Wegrennen brachte. Zum größten Glück sollte dieser Tag aber mit einer Stunde bei meinem professionellen "Berater" enden, was mich wieder gerade rückte und Kraft gab für den nächsten Tag...
... ab dem alles besser wurde.
Mit jedem Tag wird es besser.
Ich wundere mich selbst, dass es irgendwie so flott geht. Und nicht nur ich.
Ich bekomme allenthalben Zuspruch, was mir schon fast unheimlich ist.
Ich habe ein Gespräch geführt, das ich in den vergangenen Jahren so nicht habe führen können, rein, um etwas besser abschließen zu können.
Ich war mit Leuten unterwegs, habe gelacht und gescherzt. Echt jetzt.
Jeder Tag war gar anstrengend. Ich habe dies mit viel Schlaf kompensiert.
Tue es noch.
Doch die Tendenz ist unübersehbar.
Es wird.
Es wird.

Mittwoch, 19. September 2012

Zitateraten 2012-26

Hier wird ein Filmtitel gesucht.
Das ist einfach.
"Eins, zwei, Freddie kommt vorbei..."
---------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.
 

Samstag, 15. September 2012

Zitateraten 2012-25

Hier also nun das neue Zitat.
Heute gilt es wieder den Titel eines Liedes zu erraten. Der oder die Interpreten zusätzlich wäre schön, wird aber nicht mit einem Punkt belohnt.
"Monday finds you like a bomb, that's been left ticking there too long. You're bleeding. Some days there's nothing left to learn, from the point of no return you're leaving."
-----------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Donnerstag, 13. September 2012

Schlaf-Management

Montag geht's zurück an die Arbeit.
In Vorbereitung darauf versuche ich seit vorgestern, meinen Aufwachzeitpunkt etwas nach vorne zu verlegen, peu à peu, dachte ich mir.
Leider komme ich abends einfach nicht in den Schlaf, auch wenn ich schon um zehn im Bett liege.
Heute Nacht war es schätzungsweise drei Uhr, als Orpheus endlich Zeit fand, auch mich zu besuchen und damit heute morgen dementsprechend schwer, dem Wecker zu folgen und aufzustehen.
Ich bin ihm nicht gefolgt.
Ich fühlte mich so zerschlagen, dass ich ihn nur aus gemacht und dann doch bis halb neun weitergeschlafen habe.

DAS immerhin klappt wieder. Weiterschlafen.
Da will ich jetzt fast gar nicht mit aufhören, sobald ich denn schlafe.
Aber ausgeschlafen fühle ich mich nie. Ich bin immer müde, wenn ich aufstehe.

Vermutlich wird sich das nächste Woche alles von selbst regeln, sag ich mir. Wenn ich aufstehen muss und ich tagsüber wieder wirklich was tue. Dann müsste ich auch abends wieder einschlafen können...

Zumindest hoffe ich es.

Sonntag, 9. September 2012

Im Blindflug

In den letzten Wochen und Monaten war ich nur selten in Bloggerland unterwegs.
Wie überhaupt.
Ich hatte und habe mich zurückgezogen, die sozialen Kontakte ziemlich zurückgeschraubt.
Nicht, weil ich wollte.
Es ging nicht anders.
Alles und jeder war anstrengend.
Zur Arbeit gehen unmöglich.
Freizeitaktivitäten? Was ist das?
Fernsehen ging nur bedingt, nur wenn es keine Anstrengung verhieß und nichts mit Stress oder Problemen zu tun hatte. Darum waren Nachrichten nur zum Wegschalten.
Lesen ging auch nicht. Unfassbar genug.
Darum habe ich auch in Bloggerland höchstens kurze Texte angelesen. Lange Texte türmten sich förmlich auf und wurden gar nicht erst angegangen.
Was ging und geht: Hörbücher.
Hörbücher rauf und runter. Dauerrepeat.
Sogar auf Englisch (allerdings nur den HP). Stephen Fry liest wirklich wunderbar.
Dietmar Bär höre ich auch gerne (Millennium-Trilogie). Und Jan Josef Liefers (Dr. Siri-Bücher).
Oder auch Boris Aljinovic mit den Tiffany-Wee-Büchern von Terry Pratchett.

Aber es gab auch immer Menschen, die mich für einige Zeit aus meiner Klause hatten herausziehen können. Selten genug konnte ich dies zulassen. Jetzt geht es schon besser und mir geht es auch besser dabei.
Es geht aufwärts.
Auch dank professioneller Hilfe. Und dank denen, die sich nicht davon abhalten lassen, dass man sich in sein Loch zurückzieht, die immer mal wieder nachhaken.

Die Meise war lange Zeit im Blindflug, aber es zeigt sich immer mehr Licht am Himmel...

Freitag, 31. August 2012

Zitateraten 2012-24

Nach langer Zeit wieder ein Zitat.
Hier sollt ihr erraten, aus welchem Buch es stammt. Den Autor dürft ihr bitte auch gerne nennen, aber den Punkt gibt es für das Buch. ;)

Draußen war ein grauer kalter Novembermorgen und es regnete in Strömen. Die Tropfen liefen am Glas herunter und über die geschnörkelten Buchstaben. Alles, was man durch die Scheibe sehen konnte, war eine regenfleckige Mauer auf der anderen Straßenseite.
Plötzlich wurde die Tür so heftig aufgerissen, dass eine kleine Traube von Messingglöckchen, die über ihr hing, aufgeregt zu bimmeln begann und sich eine ganze Weile nicht wieder beruhigen konnte. Der Urheber dieses Tumults war ein kleiner, dicker Junge, von vielleicht zehn oder elf Jahren. Das dunkelbraune Haar hing ihm nass ins Gesicht, sein Mantel war vom Regen durchweicht und tropfte, an einem Riemen über der Schulter trug er eine Schulmappe. Er war ein wenig blass und außer Atem, aber ganz im Gegensatz zu der Eile, die er eben noch gehabt hatte, stand er nun wie angewurzelt in der offenen Tür.
Vor ihm lag ein langer, schmaler Raum, der sich nach hinten zu im Dämmerlicht verlor. An den Wänden standen Regale, die bis unter die Decke reichten und mit Büchern aller Formen und Größen vollgestopft waren. Auf dem Boden türmten sich Stapel großer Folianten, auf einigen Tischen häuften sich Berge kleinerer Bücher, die in Leder gebunden waren und von der Seite golden glänzten. Hinter einer mannshohen Mauer aus Büchern, die sich am gegenüberliegenden Ende des Raumes erhob, war der Schein einer Lampe zu sehen. In diesem Lichtschein stieg ab und zu ein Rauchkringel auf, wurde größer und zerging weiter oben in der Dunkelheit. Es sah aus wie die Signale, mit denen Indianer sich von Berg zu Berg Nachrichten zuschicken. Offenbar saß dort jemand, und tatsächlich hörte der Junge nun hinter der Bücherwand eine Stimme ziemlich barsch sagen:
"Wundern Sie sich drinnen oder draußen, aber machen Sie die Tür zu. Es zieht."
-----------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Samstag, 25. August 2012

Montag, 20. August 2012

Kleine Meldung

Heute war ein guter Tag.

Dienstag, 31. Juli 2012

Zitateraten 2012-23

Ich wollte wieder ein Liedzitat einstellen und schaute durch die Liste an Zitaten, die ich schon angesammelt hatte. Tjaaaa, die wären dann doch sehr zynisch rübergekommen, so wie ich gerade drauf bin. Mir war gar nicht bewusst, welche Art von Texten ich da so angesammelt hatte, alles so ziemlich die gleiche Schiene. Dieses ist aber anders.
Seeeeehr bekanntes Lied. Wobei ich sagen muss, den Text habe ich nie verstanden, nie. Ich musste ihn heraussuchen. Mal sehen, ob ihr ein besseres Gehör besitzt und mit dem Zitat etwas anfangen könnt.
Viel Spaß
Eure Meise
"As he came into the window it was the sound of a crescendo. He came into her apartment, he left the bloodstains on the carpet. She ran underneath the table, he could see she was unable, so she ran into the bedroom. She was struck down. It was her doom."
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Sonntag, 22. Juli 2012

zwischen wachen und schlafen

Ich bin müde.
Richtig müde.
Der gestrige Tag hat mich so richtig über's Limit hinaus gefordert. Dabei wollte ich mich nur ablenken und auf andere Gedanken bringen lassen. Hat ein Weilchen tatsächlich geklappt. Aber dann hat mein Kopf wieder zu gemacht. Ich war irgendwie überreizt. Gottseidank wurde ich dann nachher nach Hause gefahren.
Aber schlafen konnte ich in der Nacht dann lange nicht. Mein Kopf war zwar zu, aber darin summte es. Nicht, dass es klare Gedanken gewesen wären, die ich irgendwie hätte ordnen können. (Was ja sowieso nicht klappt in letzter Zeit.)
Es war wie ein Störungsrauschen.
Das mich nach knapp dreieinhalb, oder lass es vielleicht vier Stunden Schlaf gewesen sein, mit dem Aufwachen frühmorgens wieder empfing.
Ich war heute bis nachmittags förmlich außer Gefecht. Dann hab ich mich doch mal kurz in die sonderbarerweise sogar recht warme Sonne gewagt.
Und war froh, als ich wieder die Türe hinter mir schließen konnte.
Geschlafen habe ich nicht.

Jetzt sollte ich dann doch mal langsam ins Bett gehen.
Ich bin so müde.
Aber aus irgendeinem Grunde will ich gar nicht schlafen.
Nicht, dass ich Alpträume hätte. Zumindest kann ich mich an keine erinnern.
Ich kann mich kaum konzentrieren, im Fernsehen sehe ich keinen einzigen Film zuende, kann Spannungsbögen gerade nicht ertragen, schalte auf plattes Gelaber, irgendwelche Sendungen, sehe auch die nicht zuende, zappe.
Bin müde.
Ich mache den Läppi an, klicke auch im Internet wahllos hin und her.
Weiß, dass ich ins Bett gehen sollte.

Der Cursor blinkt minutenlang, bis ich wieder eine Zeile schreibe.
Dieser Post ist doch nur Hinhaltetaktik.
Ich muss ins Bett.

Aber hey, ich hab drüber geschrieben.

Bis morgen dann mal.
Oder übermorgen. Oder danach.

Montag, 16. Juli 2012

Zitateraten 2012-22

Heute gilt es wieder, ein Filmzitat zu erraten.
Hier bilden zwei Darsteller eine Filmfigur. Klingt komisch, ist es aber nicht, denn der Film ist ein Thriller.
Viel Spaß beim Raten.
"Oh Gott, schenk mir die Gelassenheit, die Dinge zu akzeptieren, die ich nicht ändern kann..."
"Wieso kämpfst du so sehr dagegen an, Earl?"
"... und gib mir den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,..."
"Ach komm, du warst so lange ein ganz braver Junge! Du weißt, dass du es tun willst."
... schenk mir die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."
------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Freitag, 13. Juli 2012

Zitateraten 2012-21

Dies ist wieder ein Buchzitat.
Da es aus einem geliebten Buche stammt und ich es nicht splitten will, wird es etwas länger. Darum bleibt die Schriftgröße dieses Mal auch etwas kleiner.
Nehmt das Zitat dann auch gleich als Buchempfehlung. Es sei euch zumindest wärmstens ans Herz gelegt.
Die Protagonisten nenne ich nur mit den Initialen, ich will es ja auch nicht ZU einfach machen.

Um welches Buch handelt es sich?

"O. W. glaubte felsenfest, dass Tanzen keine besonderen Probleme machen würde. Immerhin ging es nur darum, sich im Takt der Musik zu bewegen.
Es half natürlich, das Denken und Fühlen des Partners zu erfassen. Tanzen wird rein instinktiv, wenn man nicht länger das Bedürfnis verspürt, auf den Boden zu blicken, um zu sehen, was die eigenen Füße tun. Und Hexen bilden einen natürlichen Resonanzkörper für Instinkte. Es gab ein leichtes Ringen, als der Oberst zu führen versuchte, doch gab er schon bald auf, was nicht nur an O. W.s strikter Weigerung lag, irgendwelche Kompromisse einzugehen, sondern auch und vor allem an ihren Stiefeln.

Lady D'Arrangements Schuhe passten ihr nicht. Außerdem war O. W. viel zu sehr an ihre Stiefel gewöhnt. Sie hatten die Festigkeit von Eisen und extra verstärkte, rammbockartige Zehenkappen. Beim Tanzen bewegten sie sich stets, wohin sie wollten.
O. W. steuerte ihren hilflosen und inzwischen leicht verletzten Partner in Richtung N. O., die um sich bereits einen Freiraum geschaffen hatte. Was O. W. mit eisenbeschlagenen Stiefeln erreichte, schaffte N. O. allein mit ihrem Busen.
Sie hatte einen ziemlich großen und erfahrenen Busen, der zudem keinen Zwängen unterlag. Wenn N. O. nach einem Sprung auf die Tanzfläche zurückfiel, neigte sich ihre Brust nach oben. Wenn sie sich nach rechts wandte, schwang ihr Vorbau nach links. Darüber hinaus bewegten sich N. O.s Füße in ausgesprochen komplizierten Mustern, die in keinem ersichtlichen Zusammenhang mit der Musik standen. Während ihr Körper dem Takt eines Walzers folgte, vollführten die Füße eine Art Stepptanz - so dass dem Partner gar keine andere Wahl blieb, als einen gewissen Abstand zu wahren. Andere Paare in der Nähe beobachteten N. O. fasziniert und warteten darauf, dass sie irgendwann aus dem Rhythmus geriet - daraus konnten sich überaus interessante Konsequenzen ergeben.
O. W. und ihr hilfloser Partner rauschten vorbei.
"Hör auf, so anzugeben", zischte O. W. ihrer Kollegin zu und verschwand wieder in der Menge."
--------------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Donnerstag, 12. Juli 2012

Übrigens

ist morgen Freitag der 13.

Da waren sie wieder...

... meine drei Probleme.

Naja, ob es drei Probleme sind oder mehr oder weniger, ist nicht wichtig.
Aber ich komme gerade nicht klar.
Was bedeutet, ich brauche Hilfe, sonst geht nachher alles den Bach runter.
Der erste Schritt ist getan, ich hoffe, ich fange mich bald wieder.

Morgen trotzdem ein neues Zitat.
Tippen ist ja einfach.
Dafür braucht man ja auch nicht raus...

Dienstag, 10. Juli 2012

Hürde

Ich mag mal wieder weglaufen.
Freitag ging auf der Arbeit irgendwie alles schief. Nicht nur, dass ich mir oft ziemlich doof vorkam, ich musste auch total oft um Hilfe bitten und merkte, wie ich den Kollegen damit auf die Nerven ging. Zuletzt kamen sich noch zwei Kollegen deswegen mehr oder weniger in die Haare.
Samstag schob ich mein ungutes Gefühl noch weg, Sonntag lähmte mich der Gedanke, der Montag könne ähnlich katastrophal werden.
Wurde er zum Glück nicht.
Trotzdem fühle ich mich gerade in der Schwebe.
Ich habe nicht das Gefühl, ich mache Fortschritte. Ich bleibe irgendwie hängen, kann manche Dinge einfach nicht behalten, bei anderen scheint es, als hätte ich sie falsch memoriert.
Ich hoffe, dass dies nur eine Hürde ist, die ich bald überwinden werde.
Jetzt, im Moment, macht sie mir allerdings zu schaffen.

Dienstag, 3. Juli 2012

Zitateraten 2012-20

Ihr Lieben,
obwohl schon das letzte Zitat aus einem Film stammt, gibt es auch heute für euch ein Filmzitat. Ich musste bei den Filmzitaten ein bisschen aufholen, damit es gleichmäßig bleibt. Das nächste Mal ist dann wahrscheinlich wieder ein Buchzitat dran. Obwohl... ich habe schon maaaassig Liedzitate auf Lager... ;)
Also, aus welchem Film stammt folgendes Zitat?
"Pass auf, ich habe da eine Theorie entwickelt. Während die mich da unter Verschluss hielten, wurde mein Kopf von denen durchleuchtet, im Gewand der psychiatrischen Fürsorge. Ich bin von denen geröntgt und verhört worden und ich wurde von oben bis unten untersucht. Dann haben sie mit allem, was sie von mir wussten einen Computer gefüttert und das Ding hat dann daraus ein Modell von meinem Geist geschaffen. Ja! Aufgrund dieses Modells haben sie es geschafft, jeden Gedanken zu erzeugen, der mir im Verlauf der kommenden, sagen wir, zehn Jahre einfallen würde. Worauf sie alles mit Hilfe von so etwas wie einer Wahrscheinlichkeitsmatrix gefiltert haben, damit sie wussten, was ich alles im Verlauf dieser Zeit machen würde."
------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Montag, 2. Juli 2012

Blogger-Blog

Also, ich weiß ja nicht, wie es euch geht, ihr Blogger-Blogger, aber ich finde die neue Blogging-Oberfläche, die Oberfläche, über die man seine Blogs erstellt, bearbeitet und sämtliche Übersichten hat, also das eigene Dashboard, unübersichtlich, zu wenig Kontrastreich, zu hell, kurz: blöd!
Ich mag sie nicht.
Und ich werde fluchen und zetern, wenn es so weit sein wird, dass die alte Oberfläche von denen abgestellt wird und für mich nicht mehr wählbar sein wird.

Dienstag, 26. Juni 2012

Löcher im Hirn

Der erste Arbeitstag nach dem Urlaub fing schon mal damit an, dass ich nicht in meinen Account rein kam.
Ich hatte tatsächlich mein Kennwort vergessen, bzw. wusste ich nicht mehr genau, welche Zahl ich davor- oder dahinter gestellt hatte, das Wort darin wusste ich noch.
Dasselbe dann später mit meinem SAP-Account.
Echte Blamage.
Das passiert jedenfalls nicht noch mal, jetzt habe ich mir das Kennwort notiert, fortan liegt es in meinem abschließbaren Schreibtischcontainer.
Überhaupt musste ich mir unheimlich viel erst wieder in Erinnerung rufen.
Ich habe mich heute förmlich vorangetastet. Das war nicht schön.
Aber das ist eben der Unterschied, wenn man von seinem erlernten Beruf, den man immerhin 20 Jahre ausgeübt hat und in dem sich immer nur Kleinigkeiten im Laufe der Zeit geändert haben zu einem komplett anderen Beruf wechselt, dessen Umfang man nach einem halben Jahr einfach noch nicht auf der Pfanne haben kann. Und das, was ich auf der Pfanne zu haben glaubte, war irgendwie nicht so richtig abrufbar.
Irgendwie deprimiert mich das.

Montag, 25. Juni 2012

Meh.

Morgen - nach drei Wochen Urlaub - heißt es wieder zur Arbeit zu gehen.
Hab mich gerade an Urlaub gewöhnt.

*seufz*
Naja.
Für nix bekommt man eben keine Penunse.

Zitateraten 2012-19

So, ihr Lieben,
nachdem das letzte Zitat leider nicht erraten wurde, gilt es dieses Mal wieder einen Film zu erraten.
Aus welchem Film stammt folgendes Zitat?
"Ich war noch nie am Meer."
"Das ist doch jetzt nicht wahr!? Du warst noch niemals einmal am Meer?"
"Ich war noch niemals einmal am Meer."
----------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Freitag, 22. Juni 2012

Boaaah

Heuschnupfen!!!

Mittwoch, 20. Juni 2012

Neues vom Imperator

wie früher

Im Uuuurlaub habe ich auf einem Trödelmarkt, auf dem hauptsächlich Baby- und Kinderklamotten feil geboten wurden, einen einsamen, kleinen, zerkratzten Gameboy liegen sehen.
Fünf Euro war der Begehr der Dame. Für Gameboy samt Stromkabel und der Spiele Tetris und Tennis.
Tetris!
Huiiiii, war das lange her, dass ich das zuletzt gespielt hatte.
Ich konnte nicht ausprobieren, ob der Gameboy wirklich noch intakt war, aber ich glaubte der Frau und erstand das Ding.
Seitdem daddel ich wieder damit.
Immer mal so zwischendurch.

Das Space-Shuttle startet wieder...

Dienstag, 12. Juni 2012

daheim

Da bin ich wieder.
Ich hatte eine schöne Zeit im Urlaub.
Das Wetter war zwar um Längen kühler als ich es gedacht hatte und wie ich gepackt hatte, aber zumindest gestern schien die Sonne warm genug, dass ich mir doch noch ein bisschen Farbe aus dem Norden mit nach Hause nehmen konnte.
Danke an die beiden, die mich mitgenommen haben. Es war schön mit euch. :)

Samstag, 9. Juni 2012

Zitateraten 2012-18

Hier gilt es ein Lied zu erraten.
Wie heißt das Lied?
"What will you do when you get lonely and no-one waiting by your side? You've been running and hiding much too long. You know it's just your foolish pride."
-------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Mittwoch, 6. Juni 2012

Zitateraten 2012-17

Dies ist wieder ein Zitat aus einem Buch.
Wie heißt das Buch?
"In der ganzen Welt gilt es als ausgemachte Wahrheit, dass ein begüterter Junggeselle unbedingt nach einer Frau Ausschau halten muss..."
-------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Samstag, 2. Juni 2012

Ihr Lieben,

ich bin dann mal für ein paar Tage wech.
Damit ihr hier aber was zu gucken habt, habe ich schon mal im Voraus was zum Raten für euch eingestellt.
Natürlich kann ich erst, wenn ich wieder da bin, gucken, wer den Punkt gemacht hat.

Bis dahin
macht es gut
habt Spaß
lasst es euch gut gehen

es grüßt

die Meise

Freitag, 1. Juni 2012

Freibrief

Meine Ärztin hat heute noch mal ein Äuglein auf meine Blessuren geworfen und mir einen Freibrief für den Urlaub gegeben. Ich darf fahren.
Der Bluterguss im rechten Unterschenkel ist - nachdem ich gestern schon ein abschwellend wirkendes Medikament und eine Thrombose-Spritze verpasst bekam - deutlich zurück gegangen, was die Ärztin doch beruhigt hat.
Ich bin mit Medikamenten, Spritzen, Salben, Verbandsmaterial, Kühlpacks und nicht zuletzt eindringlichen Worten gut eingedeckt, außerdem hat mir meine Chefin den Segen gegeben, so dass dem Urlaub nichts im Wege steht.
Dann pack ich mal meine Sachen... :)

Donnerstag, 31. Mai 2012

Zitateraten 2012-16

Ich glaube, das ist einfach.
Es geht wieder um einen Film. Welcher ist es?
"Wo ist Ivan?"
"Der ist total kaputt."
-----------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Pechpilz

Ich bin gestern mal wieder mit dem Rad gefahren.
Hab ich ja einige Zeit lang nicht gemacht.
Ich wollte nur nach der Arbeit zu einer Freundin zum Geburtstag.
Es war eine ganz gerade Strecke, ganz einfach zu fahren, ein kleines bisschen Steigung, aber nicht zu viel, gerade angenehm, das Wetter gut, nicht zu warm, ich mit Vorfreude auf meine Freundin...
Jep.
Unfall.
Ich habe mich vor einem Auto erschreckt, das rechts aus einer Ausfahrt herauskam. Der Fahrer fuhr langsam, bremste auch als er mich sah, war noch weit genug entfernt. Ich war nie in Gefahr. Trotzdem erschrak ich und verzog den Lenker. Reflex.
Ergebnis:
Flächige Schürfwunde am rechten Unterarm, Prellung des Ellenbogens, Prellung des linken Handegelenks mit hübschem kleinen, dicken Bluterguss und ein mächtiger Bluterguss neben dem Schienbein samt Prellung des rechten Unterschenkels.
Die Ärztin in der Ambulanz wollte mich wegen des Blutergusses neben dem Schienbein über Nacht sogar fast da behalten.
Ich versprach, alles artig hochzulegen und das Bein zu kühlen, zu kühlen und zu kühlen und heute direkt bei meiner Hausärztin vorstellig zu werden.
Wollen wir mal gucken, was die sagt. Ich will ja Samstag in Urlaub fahren!
Mannmannmann.
Und dann muss ich gleich mal meine Chefin anrufen und beichten, dass ich schon wieder nen Unfall hatte und erst mal zum Arzt muss...

Montag, 28. Mai 2012

Menno.

Ich ziehe schon den ganzen Vormittag ne Schnute.Ich wollte eigentlich mit Freunden ne Radtour machen.
Der Knöchel hat nach dem gestrigen in der Sonne verbrachten Tage aber leider ein wenig gemeckert. Zudem lief ich gestern auf unebenem Boden mit Flip-Flops.
Das ist zwar gut für die Belüftung der Füße, aber wohl nicht von Vorteil, wenn man eh noch nen geschwollenen Knöchel hat.
*seufz*
Vernunft siegt.
Ich bin heute nicht unterwegs.
Ich habe den Knöchel in entspannter Position, ab und zu kühle ich ihn noch ein bisschen. (Wobei Letzteres, glaube ich, nicht wirklich hilft, aber wenigstens erfrischt.)
Ich möchte eigentlich, dass ich mir bis zum Wochenende, wenn ich in Urlaub fahre, keine Gedanken mehr um den Knöchel machen muss. Wäre schön, wenn die Schwellung bis dahin weg ist.
Im Urlaub geht es schließlich auch an den Strand. Da läuft man normalerweise ja auch barfuß und ohne stützendes Schuhwerk herum, nicht?

Huiii. Urlaub.
Ich freu mich schon so dolle! :)
Drei Wochen! Dreiiiii Wochen! *seufz*
Freunde, Strand, Ostsee, Musical, Hamburg, dann wieder zuhause Familie, Feiern, Besuch, Unternehmungen...

Da lohnt es doch, noch die paar Tage vorher vorsichtig zu sein. ;)

Mittwoch, 23. Mai 2012

Ergebnis

Nachdem ich Montag zum Arzt, zum Röntgen und gestern sogar noch zur MRT war, gab's heute das Ergebnis:
kein Band gerissen, alles prima. Nur ein - auch auf den Aufnahmen deutlich sichtbarer - Bluterguss.
Reicht auch, danke.
Von außen kann man ihn mittlerweile nur noch als lila Strich unterhalb des Knöchels wahrnehmen und er ist noch etwas dick. Der Knöchel. Aber wirklich nur ein bisschen.
Laufen geht wieder fast normal, wobei ich mich aber darauf konzentrieren muss, eben nicht  zu humpeln, sondern den Fuß auch wieder zu belasten. Was auch wieder besser für mein sowieso kaputtes rechtes Knie ist, das schon anfing, sich zu beschweren.

Kleine Frage an euch:
Warum darf man eine Schere - mit ihr schnitt ich höchstselbst meinen formschönen Zinkleimverband vom Fuße - nicht mit in den MRT-Raum nehmen, der MRT-Tuppes aber mit metallbebügelter Brille darin herumspringen und ich selbst mit Bügel-BH sogar auf der MRT-Liege liegen?
Ist eine Schere magnetischer?
Den MRT-Tuppes wollte ich nicht mehr danach fragen, nachdem er mich fast zu Boden gestoßen hätte, nur weil ich mit der Schere in der Türfüllung stand. Ich wollte ja gar nicht damit hereinkommen!
Außerdem war von ihm zu Anfang ein ganz überraschtes "Oh, bei Ihnen ist es ja der Fuß!" gekommen, woraufhin er sich eilends daran machte, die Kopfhalterung an der Liege abzubauen.
Muss ich mir jetzt was dabei denken, dass man mir anscheinend lieber den Kopf "durchleuchtet" hätte?
Wer fragt da noch nach und macht sich nach überstandender Behämmerung und Betackerung nicht lieber still aus dem Staube? ;)
So, morgen geht's wieder zur Arbeit.

Sonntag, 20. Mai 2012

Zitateraten 2012-15

Heute gilt es wieder, ein Buch samt Schriftsteller zu erraten.
Das Buch ist der erste Band einer Trilogie und wurde auch verfilmt (komisch, irgendwie suche ich immer Bücher heraus, die es auf die Leinwand geschafft haben - da muss ich in Zukunft mal etwas sorgfältiger auswählen).
Hier das Zitat:
"Nein!"
Der leise Schrei war ihr entwischt, bevor sie ihn zurückhalten konnte. Lord Asriel fuhr herum.
"Wer ist da?"
Jetzt gab es kein Zurück mehr. Sie stolperte aus dem Schrank, rannte zu ihrem Onkel und schlug ihm das Glas aus der Hand. Der Wein schwappte über und spritzte auf die Tischkante und den Teppich, dann fiel das Glas auf den Boden und zersprang. Lord Asriel packte sie grob am Handgelenk.
"Lyra! Was zum Teufel machst du hier?"
"Lass mich los und ich sage es dir!"
"Zuerst breche ich dir den Arm. Wie kannst du es wagen, hier einzudringen?"
"Ich habe dir gerade das Leben gerettet."
Einen Augenblick lang schwiegen beide, das Mädchen mit dem schmerzverzerrtem Gesicht, aber wild entschlossen nicht zu schreien, ihr Onkel über sie gebeugt und mit finster gerunzelter Stirn.
"Was sagst du da?", fragte er etwas ruhiger.
"Der Wein ist vergiftet", stieß sie zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. "Ich habe gesehen, wie der Rektor ein Pulver hineingeschüttet hat."
--------------------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

zurück

Ihr Lieben,
das Wetter war prima und ich hatte eine schöne Zeit. Ich habe viel gelacht und bin froh, dass ich wieder mit dabei war. Ich habe auch eine Bronze-Medaille in der Mannschaftswertung bekommen, obwohl ich mit meiner eigenen Leistung eher unzufrieden war. Am letzten Abend habe ich auch noch einen kleinen Stunt hingelegt und kühle nun, wieder zuhause, einen geschwollenen, leicht bläulich verfärbten Knöchel. Brrr.
Morgen gibt's wohl nen Gang zum Arzt.
Aber alles in allem: schön war's. ;)

Mittwoch, 16. Mai 2012

wech

Ich fahre heute weg und hatte vorher nicht die Zeit gefunden, euch hier noch schnell ein Zitat einzusetzen.
Vielleicht, wenn am Zielort ein Weilchen nichts los ist und ich Langeweile haben sollte, stelle ich es von unterwegs ein. ;)
Ansonsten müsst ihr euch bis nächste Woche gedulden.

So, noch ein bisschen Staubsaugen, Frühstücken, dann werde ich abgeholt, dann geht's für mich los Richtung Südosten, um an einer Meisterschaft teilzunehmen und ein paar schöne Tage mit den Leuten dort zu verbringen. Das wird sicherlich lustig, ich freu mich schon dolle.

Der beste Nachbar aller Zeiten kümmert sich wieder um meine Piepmätze, die die ganze Zeit hier sturmfreie Bude haben werden: Käfig offen 24/7.

Wünscht mir Glück. ;)

Samstag, 12. Mai 2012

genervt

Im Moment habe ich an einem Auftrag zu schreiben, wo mich der Interviewte schrecklich nervt.
Nicht, dass er fiese Ansichten hätte, aber irgendwie geht mir seine Art auf den Senkel, immer stärker, je mehr er über sich erzählt. Und ich habe noch ein ganzes Stück vor mir, muss mir noch einiges von ihm anhören.

Gruselig war heute morgen auch der Typ, der hinter mir in der Schlange bei der Post stand.
"Die Merkel, die braucht einen Vormund. Ich will ihr Vormund sein, ich bin der Merkel ihr Vormund. Der Poldi, der hat es richtig gemacht, der hat sein Geld im Sack. Und der Thomas Gottschalk. Und der Jauch. Der ist reich, ist gesund. Dem geht es gut..." Und so weiter.

Nur noch ärgerlich war der Mann, der mir auf einem Übergang "Hier ist kein RADweg!" hinterherbrüllte. Das Schild, das Radfahrern dort das Fahren bei Schrittgeschwindigkeit erlaubt, hatte er wohl übersehen. Und ich habe einfach keine Lust, meine Energie in Form von Aufklärung an jemanden zu verschwenden, der seine Aggressionen einfach nur auf andere übertragen will. Muss denn so was immer sein? Muss man anderen immer irgendwelche Verhaltensregel hinterherbrüllen, selbst wenn man im Recht wäre? Es war ja nun nicht so, als wenn ich mich da rüpelhaft benommen hätte.

Nä, heut ist irgendwie ein Tag für "Harmonie"-Tee. Zumindest, wenn man der Werbung Glauben schenken sollte.

Ich habe allerdings zu "Frühlingserwachen" gegriffen. Kein Beutel-Tee. Frischer. Und lecker.
So, ich trink dann mal ein Tässchen.
Dann kann ich mir gleich vielleicht auch wieder die Kopfhörer in die Ohren stecken und weiterschreiben...

Mittwoch, 9. Mai 2012

Zitateraten 2012-14

Hier wieder ein Liedzitat. :)
Von wem stammt es und wie heißt es?
"Tonight I wanna see it in your eyes, feel the magic, there's something that drives me wild."
-----------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Montag, 7. Mai 2012

Ich freu mich schon!

Ich habe nächste Woche freiiiii!
Juhu!
(Hoffentlich ist das Wetter schön...)

Samstag, 5. Mai 2012

Piep

Bei mir piept's vorm Fenster.
Im Nistkasten ist schwer was los. Alle paar Minuten bekommen die Kleinmeisen Futter.
Und ich muss beim Piepskonzert immer lächeln.

Donnerstag, 3. Mai 2012

Zitateraten 2012-13

Soooo.
Da habe ich dann doch - anders als vorhergesagt - ein Zitat aus einem Film ausbuddeln können.
Es stammt aus einem Remake, einer Zweitverfilmung eines Films von 1969, wo noch John Wayne einen der Hauptdarsteller mimte. Das Remake wurde von zwei Regisseur-Brüdern verfilmt und hat bei mir großen Anklang gefunden, nicht zuletzt wegen der kleinen Hauptdarstellerin und des Mimen, der für kernige Rollen irgendwie prädestiniert ist.
"Ihr habt Glück in einer Gegend zu leben, in der man überall Quellen findet. In meiner Heimat kann man tagelang reiten, ohne einen Topfen Wasser zu sehen. Ich habe schon dreckiges Wasser aus einem Hufabdruck getrunken und war froh darüber."
"Wenn ich mal einen von euch Texashelden treffe, der sagt, er hätte noch nie Wasser aus einem Hufabdruck gesoffen, dann schüttele ich ihm die Hand und schenke ihm eine Daniel-Webster-Zigarre."
"Sie glauben mir nicht?"
"Die ersten 25 Mal habe ich's geglaubt. Schon möglich, schon möglich, dass es wahr ist. Vielleicht ist es ja ein Ranger-Prinzip, Wasser aus Pfützen zu schlürfen."
-----------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Dienstag, 1. Mai 2012

Rraw

Ich hasse es, wenn geliehene DVDs an den Stellen, wo es so richtig spannend wird, plötzlich stecken bleiben, ruckeln, den Player höchstens noch hysterisch summen lassen, weil da irgendwo auf der Scheibe ein Kratzer ist, den irgendso ein Idiot darauf gemacht hat.

Sonntag, 29. April 2012

Blitzgenesung

Freitagmittag fing's ja relativ harmlos mit Halsschmerzen an.
Gegen Abend zog es schon durch den ganzen Nasen-Rachenraum.
Ich hoffte, über Nacht würde sich das wieder geben. Aber leider war mit Schlafen nix.
Da hab ich rumgefiebert und versucht, meine schmerzenden Knochen und den hämmernden Kopf so zu lagern, dass sie möglichst wenig wehtun. Meine Güte, da ging's mir richtig mies.
Ich konnte gottseidank den Auftrag, der bei mir eingetrudelt war, wieder abgeben, ohne dass es Verstimmungen am anderen Ende der Telefonleitung gab.
Ich dachte schon, die nächsten Tage würden für mich vollends ins Wasser fallen.
Aaaaber: von Samstag auf heute gab's die Blitzgenesung.
 Nichtmal mehr erhöhte Temperatur, kein Schwindel, ein bisschen Hüsterchen, ein bisschen Schnupfen.
Solange es über Nacht nicht wieder in die falsche Richtung gehen sollte, gehe ich morgen artig zur Arbeit.
Nach meinen Fieberschüben am Samstag dürfte auch kein Erreger überlebt haben.
Die habe ich alle plattgefiebert! Ha!
Und wenn ich danach nicht zu schlapp sein sollte, kann ich ja vielleicht abends sogar zum Tanz in den Mai. ;)

Freitag, 27. April 2012

Zitateraten 2012-12

Hier gibt's wieder was zu Raten.
Diesmal sollt ihr den Titel eines Liedes und den Namen des Künstlers erraten.
"When you crack the sky, scrapers fill the air, will you keep on building higher, 'til there's no more room up there? Will you make us laugh, will you make us cry? Will you tell us when to live, will you tell us when to die?"
-------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

im Jammermodus

Pünktlich zum Feierabend und auch pünktlich zum Wochenende habe ich fiese Halsschmerzen bekommen.
Gna.
Und zu allem Überfluss ist noch ein Auftrag von meinem Nebenjob eingetrudelt, mit dem ich nicht gerechnet hatte. In diesem Falle weiß ich nicht, ob die Urlaubsvertretung der Auftraggeberin mich einfach so damit beschickt hat oder ob ich verschwitzt hatte, mir dies aufzuschreiben. Nun kann ich nur hoffen, dass es mir morgen besser geht, als ich heute befürchte.

Samstag, 21. April 2012

Alles beim Alten

Ich hatte kürzlich eine kleine Zusammenkunft im Rahmen einer Verabschiedung einer ehemaligen Vorgesetzten mit meinen ehemaligen Kollegen.
Und ich kann nur sagen, ich habe alles richtig gemacht. Also jetzt.
Ich könnte mir nicht mehr vorstellen, zurückzugehen, auf keinsten-nie-und-nimmersten Fall.
Da müssten schon Leben von abhängen.
Die Art und Weise, wie sich der ehemalige direkte Chef verhielt ist gleich geblieben. Warum sollte er sich auch verändern? Mir tun ein bisschen die Kolleginnen leid, die zurückgeblieben sind, aber ich bin sehr froh, dass ich aus dieser Mühle heraus bin.
Was mich nur ärgert ist, dass ich mich noch immer über den ehemaligen Chef ärgere.
Ich müsste da langsam Abstand zu gewonnen haben, mir müsste egal sein, wie der sich aufführt und was der so treibt. Trotzdem ist es mir wieder aufgestoßen und ich habe mich erwischt, wie ich ihm Übles gewünscht habe.
Nicht die feine Art.
Ich hätte ihm zum Schluss vielleicht noch einen ordentlich einschenken sollen, dann wäre das vielleicht nicht so.
Aber ich denke, da ich ihm ja wohl kaum noch begegnen werde, dass sich das auch bald von alleine gibt.

Die Drei

Schön, wie sie alle in die gleiche Richtung schauen.
Scharlodde hat tatsächlich ihren Sitzplatz links oben zugunsten von Lotta hergegeben.
Lotta ist aber auch ziemlich schmerzbefreit wenn es ums Erkämpfen des begehrtesten Sitzplatzes geht. Da steckt selbst Scharlodde zurück.

Montag, 16. April 2012

Zitateraten 2012-11

Ihr Lieben,
ich bin zur Zeit ein wenig uninspiriert, was die Zitate aus Filmen angeht, Liedzitate springen mir aber ständig in die Quere. Es könnte also sein, dass ich hier beim Zitateraten ein wenig musiklastiger werde.
Für heute muss aber ein Buchzitat herhalten. Das Buch ist allerdings auch schon als kleine, feine, lustige Sci-Fi-Serie in Deutschland verfilmt worden.
Ihr sollt raten, wie der Buchtitel lautet und wer der Schriftsteller ist.
Der Autor ist übrigens ein alter Sci-Fi-Recke.
"Was ist mit mir geschehen?" fragte ich leise meine Nachbarin.
"Wie bitte? Ach so, ein Meteor hatte Sie getötet, aber Sie haben von der Aufführung nichts verloren, das Duett war geradezu fatal. Andererseits ist es einfach skandalös: Ihre Reserve musste erst aus der Galax geholt werden", hauchte die nette Ardritin zur Antwort.
"Was denn für eine Reserve?" fragte ich und spürte, wie mir schwarz vor Augen wurde.
"Na, Ihre eigene..."
"Und wo bin ich?"
"Wieso? Im Theater natürlich. Fühlen Sie sich nicht wohl?"
"Ich bin also die Reserve?"
"Ja."
"Und wo ist der Ich, der vorhin hier war?"
-----------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Donnerstag, 5. April 2012

Wow

Mir wurde gestern von zwei Kollegen gesagt, sie wären froh, dass ich zu ihnen gestoßen und jetzt da wäre.

Boah.
Das tut gut.

Sonntag, 1. April 2012

Drama - die Fünfte

Tja, ihr Lieben, die Meise hat ne Meise.
Und die behält sie auch. Nämlich die unterm Pony.
Das war nämlich ein Aprilscherz.
Für den ich gerade einen Rüffel kassiert habe.
"Damit macht man keine Scherze!"
Ähem.
Ich dachte echt, das merkt ihr alle sofort:
Am 1. April klaubt die Meise eine Kohlmeise vom Fenstersims und sammelt Spinnen für sie.
Und will sie gar auch noch behalten.
Und nicht zuletzt habe ich dafür auch noch das Label Aufgepasst ausgewählt.

Entschuldigt, falls ihr euch mitgesorgt habt.

Drama - die Vierte

Ich habe beschlossen die Meise zu behalten.
Die ist soooo süß!

Drama - die Dritte

Sie frisst!!
Sie frisst!!!

Och, ist das niedlich. :)

Drama - die Zweite

So, ich habe jetzt eine erkleckliche Anzahl an Spinnchen sammeln können.
Die krabbeln jetzt über- und untereinander in einem Einmachglas.
Ich werde gleich mal versuchen, die Meise mittels Pinzette zu füttern.
Sie guckt schon wieder etwas wacher.
Spinnen.
Uäh.
Und das mir.

Drama

Da schreibe ich heute fleißig an einem Auftrag für meinen Nebenjob, als es direkt neben mir, trotz Ohrstöpsel im Ohr gut hörbar, ans Fenster bumpert.
Ich wohne im ersten Stock. Da bumpert mal nicht so schnell was gegen das Fenster. Also zumindest kein Besucher, der mal eben anklopft.
Neugierig wie ich bin, ziehe ich die Gardine* beiseite. Man will ja wissen, was da vor dem eigenen Fenster los ist. Ist es vielleicht der Nachbar, der das Tennisball-Werfen für sich entdeckt hat?

Nein.
Es ist eine Kohlmeise, die offensichtlich mit voller Wucht gegen mein Fenster geflogen ist und nun sichtbar beeinträchtigt auf der Fensterbank hockt. Sie hüpft nicht weg, als ich mit der Nase nah an die Scheibe gehe, um sie in Augenschein zu nehmen.
Tatsächlich, sie hält den Kopf etwas schräg. Bestimmt ist sie vor das Fenster geflogen.
Aber wie kann das sein? Das hätte sie doch sehen müssen! Es waren doch Vorhänge vor. Es sah doch nicht so aus, als ob man hätte durchfliegen können.
Oder lag es vielleicht daran, dass sie auf der Flucht vor den in der Nähe nistenden Falken nicht nach vorne geschaut hat?
Wie auch immer, sie wird es mir nicht erzählen können.
Ich habe jedenfalls das Fenster geöffnet. Ich konnte sie doch nicht einfach so da sitzen lassen, oder?
Jetzt sitzt sie im "Krankenkäfig" meiner Wellis auf dessen mit Küchentüchern ausgepolsterten Boden und hält das Köpfchen schräg.
Meine Wellis gucken auch schräg.
Zurzeit ist schon ein anderer Sittich im Extra-Käfig zur Pflege für eine Woche da, an dessen aufgeregtes Piepen sie sich schon gewöhnen mussten, und jetzt auch noch eine Meise.

Oh Mann, ich weiß gar nicht, was ich tun soll.
Der Tierarzt hat sonntags ja nu auch nicht offen.
Der arme Flatterer tut mir so leid!

Und fressen muss sie auch was!
Da muss ich wohl mal nach unten in den Gemeinschaftsgarten gehen und schauen, ob ich ein paar Insekten für das Meislein aufklauben kann...


----------------------------
*(Ja, die Gardine ist zugezogen, denn ich will ja an meinem Nebenjob-Arbeitsplatz den Bildschirm erkennen können.)

Samstag, 31. März 2012

Zitateraten 2012-10

Dieses Zitat stammt wieder aus einem Lied. Dies ist eines meiner absoluten Lieblingslieder. Und an der Stelle des Zitats bekomme ich immer eine Gänsehaut. Also spätestens da.
Ihr sollt jedenfalls erraten, wie es heißt und von wem es stammt.
Wobei hier an der Entstehung mehrere Interpreten zusammengearbeitet haben... Dies ist auch als Hinweis zu verstehen. ;) Ein zweiter Tipp: einer der beiden Sänger ist leider schon tot.
'Cause love's such an old fashioned word. And love dares you to care for the people on the edge of the night. And loves dares you to change our way of caring about ourselves. This is our last dance. This is our last dance. This is ourselves.
----------------------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Sonntag, 25. März 2012

Zitateraten 2012-9

Das folgende Zitat stammt aus einem Film. Hier ist nur der Filmtitel zu erraten.
Der Film ist eine Neuverfilmung, im Original mit ähnlichem Titel spielte Steve McQueen die männliche Hauptrolle. Die Schauspielerin, die die damalige weibliche Hauptrolle inne hatte, spielt auch im hier gefragten Film mit.
1: "Was ist passiert?"
2: "Passiert?"
1: "Jedesmal wenn ich spreche und Sie dann abschalten, gehen Ihre Mundwinkel nach oben. Irgend etwas gefällt Ihnen. Ich bin es nicht. Also was ist es?"
2: "Ein Amüsement."
1: "Nur wenige Dinge kommen da in Frage, also ist es leicht zu erraten. Ein würdiger Gegner?"
(2 schmunzelt)
1: "Hm? Sind Sie von jemandem reingelegt worden?"
(2 schmunzelt)
----------------------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Samstag, 24. März 2012

Es läuft.

Seit diesem Jahr bin ich ja beim gleichen Arbeitgeber auf anderer Position tätig. Statt vorher in einer Werkstatt an einer Maschine zu stehen, betätige ich jetzt die Tastatur eines Computers und habe Kundenkontakt en masse. Und diese Arbeit hat überhaupt nichts mit meiner vorigen Tätigkeit zu tun.

Bis letzte Woche saß ich dabei neben einem Kollegen, der mich einarbeitet, bzw. er saß neben mir und kontrollierte das, was ich tat.
Dabei hat er sich sehr geduldig gezeigt. Ich muss sagen, ich habe im Vorfeld von mir ein wenig mehr Grips erwartet. Ich hätte nicht gedacht, wie wenig von dem, was mein Kollege mir so erklärt hat, so bei mir hängenbleibt. Das ging doch früher alles viel leichter, irgendwie von selbst. Ich werde wohl doch alt...
Aber er wiederholt unermüdlich die Dinge, die ich wissen muss.

Ich fühlte mich aber trotzdem oft sehr unsicher, weil da immer irgendwas war, was ich noch und wieder zu beachten hatte und bedenken musste. Irgendwie wollten die Dinge nicht im Kopf abrufbar bleiben. Auch Aufschreiben war nicht die Lösung, man kann ja, wenn der Kunde da vor einem sitzt nicht sagen "Augenblick, ich blättere mal in meinen Notizen."

Darum war ich sehr nervös, als er mir ankündigte, dass er ab dieser Woche zwar noch die Endkontrolle machen würde, ich aber mal alleine klarkommen solle.

Aber was soll ich sagen, es lief ganz gut.
Montag und Dienstag war ich noch etwas konfus und fahrig, ab Mittwoch aber wurde ich sicherer und es lief.
Gut, Freitag hab ich zwei richtige Schnitzer gemacht. Natürlich nachdem mir mein Kollege ein Lob ausgesprochen hatte. Klar. Aber wir konnten es wieder richten und danach lief es auch wieder.
Schnitzer müssen ja auch sein. So was bleibt haften, das schreibt man sich hinter die Ohren.

Aber mal abgesehen von meiner mir ungewohnten Arbeit, der blöden Situation, dass ich davon auch erst mal keine Ahnung hatte (zwanzig Jahre Berufserfahrung in Handwerk und Weiterverarbeitung helfen da nicht wirklich), wurde ich von der ersten Sekunde an ganz toll empfangen, aufgenommen und angeleitet.
Und das war und ist so wichtig für mich. Der Umgang untereinander, miteinander.
Endlich kann ich mich mal wieder innerlich entspannen, kann mal wieder lachen auf der Arbeit, ein bisschen nett rumfrotzeln. Hach.

Jetzt fehlt nur noch, dass ich meine Arbeitszeit irgendwann wieder aufstocken kann, damit mein Verdienst ein bisschen besser wird. Aber die Möglichkeit besteht. Meine neue Chefin hat schon mal was anklingen lassen.

Es läuft. Es läuft.

Freitag, 16. März 2012

Aufgepasst

Frühlingsduft liegt in der Luft,
die ersten Äcker werden wieder mit Gülle besprengt.

Zitateraten 2012-8

Dieses Zitat ist wieder ein Liedzitat.
Von welchem Sänger/welcher Gruppe stammt es und wie heißt es?
"It was many years ago that I became what I am. I was trapped in this life like an innocent lamb. Now I can never show my face at noon, and you'll only see me walking by the light of the moon."
-------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seiteleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Mittwoch, 14. März 2012

Paradox

... ist es, wenn in einem Bekleidungsgeschäft die Hosen in Kurzgrößen an einem Haken in zwei Metern Höhe hängen.

Sonntag, 11. März 2012

Hallo ihr Zwei... äh, ihr Drei.

Die Begrüßung ist noch so drin, da kann ich nichts machen. Aber es recken sich trotzdem alle drei Piepmätze ihre Flügelchen, wenn ich sie so anspreche.
Die Neue ist ziemlich zahm, frisst mir sowohl Körner als auch Salat aus der Hand und verträgt sich gut mit der "alten" Belegschaft. Trotz ihrer körperlichen Einschränkungen setzt sie sich gut gegen die beiden anderen durch. Sie machen ihr beide Platz. Scharlodde ist regelrecht respektvoll. Und Luzifer ist zu Weibchen eh ein Engel.
Ich habe die neuen Namen an ihr ausprobiert.
Lieselotte war der Favorit, aber in der Praxis doch etwas holperig auf meiner Zunge. Ich blieb mindestens an einem L hängen.
Ich hab's also mal abgekürzt und ein A drangehängt.
Und nun heißt sie:

Lotta

Dienstag, 6. März 2012

Zitateraten 2012-7

Das folgende Zitat stammt aus einem Buch, das ich zunächst als Hörbuch entdecken durfte. Gelesen von Jan Josef Liefers. Klasse. Jedenfalls ließ es mir keine Ruhe, ich wollte die CDs nicht nur rauf und runter hören, ich wollte auch das lesen, was der Kürzung zum Opfer fiel. Und das war gut. Ich habe mich köstlich amüsiert und unterhalten gefühlt. Für mich war dieses Buch - und die, die darauf noch folgten - die Entdeckung des letzten Jahres. Und der Autor hat sich damit einen Platz in der Liste derer erobert, deren Veröffentlichungen ich im Auge behalte.
Da ich befürchte, dass das Zitat ungeraten bleibt, wenn ich nicht noch ein, zwei Tipps dazu gebe, verrate ich, dass der Autor ein Exil-Brite ist, zurzeit in Thailand lebt und der vergnügliche Krimi im Laos der 70er Jahre spielt.
Ihr dürft dies auf jeden Fall schon mal als Leseempfehlung meinerseits verstehen. ;)
"Wie sind Sie heute zur Arbeit gekommen?"
"Hä? Mit dem Fahrrad. Wie immer."
"Gut. Ich möchte es mir leihen."
"Wozu?"
"Na, wozu wohl?"
"Kommt nicht in Frage."
"Und warum nicht?"
"Ich würde es mir nie verzeihen, wenn Sie... Sie wissen schon."
"Ich weiß gar nichts."
"Nun ja, Doktor. Sie sind nicht mehr der Jüngste."
"Wollen Sie damit sagen, ich bin zu alt zum Radfahren?"
"Nein."
"Sondern?"
"Ab dem siebzigsten Lebensjahr steigt das Herzinfarktrisiko jährlich um vierzig Prozent."
"Gott, nach dieser Rechnung liege ich bereits bei hundertzwanzig Prozent. Da kann ja wohl was nicht stimmen."
"Zugegeben, ich habe eventuell ein bisschen übertrieben, aber ich will nicht, dass Sie auf meinem Fahrrad sterben."
"Dtui. Seien Sie nicht albern. Ich schwöre Ihnen, ich bekomme keinen Herzinfarkt. Nun leihen Sie mir schon Ihr Rad."
"Nein."
"Bitte." Seine grünen Augen wurden feucht. Das klappte immer.
------------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die Ehre.
Der Erste, der errät, aus welchem Film, Buch oder Lied das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
Der Fairness halber bitte ich darum, keine Suchmaschine zu verwenden.
In der rechten Seiteleiste wird aufgelistet, wer wie viele Punkte bereits angesammelt hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet, diese Punkte verfallen.
Wird ein Zitat nicht erraten, verfällt auch dieser Punkt.

Sonntag, 4. März 2012

Zuwachs

Scharlodde und Luzifer haben Gesellschaft bekommen.

Ich habe eine Wellidame aufgenommen, dessen Partner von einem Einbrecher getötet wurde und die bei ihren Menschen zunächst keinen neuen Partner bekommen hätte.

Vor allem Scharlodde war zu Anfang not amused, dass da jetzt ein weiterer Piepmatz mit Ihnen den Käfig teilen sollte und bemühte sich, dem Neuzugang zu zeigen, dass er unerwünscht ist.

Das hat sich nach einigen Stunden jetzt aber zum Glück gegeben.

Die drei sitzen jetzt immerhin schon auf derselben Stange, ohne sich ständig anzukeckern und gegenseitig zu drohen. Wobei die Neue sich sehr stoisch gibt und nicht sonderlich beeindrucken lässt und das, obwohl sie schon etwas gehandicapt ist:
Ihr rechtes Füßchen ist aufgrund einer alten Verletzung ein wenig krüppelig und beim Fliegen ist sie auch nicht sooo geschickt.
Aber sie wirkt aufgeweckt und ist auch meiner Hand gegenüber nicht scheu.
Ich habe das Gefühl, die drei werden miteinander zurecht kommen.
Ich hoffe es.

Auf alle Fälle braucht die Neue einen neuen Namen.
Bisher hieß sie nämlich "Meine".

Und da seid ihr gefragt:
Vorschläge her! ;)

Das ist sie:

Freitag, 2. März 2012

des Morgens im März

Ich bin heute mal wieder vor dem Wecker wach geworden.
Was, seit ich den neuen Job habe, oft, ja fast immer passiert.
Auch am Wochenende werde ich zur Aufstehzeit wach, aber da kann ich mich ja nochmal umdrehen und einfach weiterschlafen.
Als ich heute morgen wach wurde, habe ich allerdings überlegt, ob ich nicht doch den nächsten Bus nehmen soll. Ich war noch gut müde und ich wäre dann durchaus noch rechtzeitig dort, wenn es auch ein wenig knapp werden würde.
Nach nochmal fünf Minuten Vor-mich-hin-Dämmerns, machte ich den Wecker aus und stand dann aber doch auf, vertrödelte mich aber im Bad dermaßen, dass ich nachher beim Spurt aus der Haustüre noch meinen Nachbarn fast umriss, der von seiner Arbeit nach Hause kam.
Auf dem Weg zur Bushaltestelle bewunderte ich noch mit einem Seufzen die Sangeskünste einer Amsel.
Als ich schließlich mein Rad in der Nähe der Bushaltestelle festgeschlossen hatte und schnell einen Blick auf die Uhr warf, um zu sehen, ob ich meinen Schritt beschleunigen müsste oder nicht, fiel mir die Zahl vorne auf.
Wieso stand da eine Fünf?
Da müsste doch eine Sechs stehen...

Ich war wirklich VOR dem Wecker wachgeworden.
Nämlich eine ganze Stunde vorher.
Kein Wunder, dass ich noch müde war.

So. Und jetzt les ich noch ein bisschen im neuen Buch von Andreas Eschbach:
Herr aller Dinge.

Weisheit des Tages

Man achte bei Uhren nicht nur auf den Minutenzeiger.

(siehe Post oben)

Donnerstag, 1. März 2012

Zitateraten 2012-6

Hallo ihr Lieben,
hier ist das nächste Zitat.
Dieses Mal stammt es aus einem Buch, aus einem, das ich mehr als einmal gelesen habe.
Eigentlich wollte ich einen Teil der Einleitung als Zitat bringen, fand das Buch aber nicht in meinem Regal, vermutlich habe ich es gerade verliehen. Die Einleitung ist nämlich schon genial. Der Rest lustig und spannend und so einfallsreich und bunt, dass ich manchmal aus dem Kopfschütteln nicht mehr herauskam.
Hier jetzt ein Teil aus einer Leseprobe:
"Andere Straßenkünstler hatten sich als populäre Figuren der zamonischen Literaturgeschichte verkleidet und gaben auswendig gelernte Stellen aus den entsprechenden Werken zum besten, wenn man ihnen etwas Geld hinwarf. An einer einzigen Straßenkreuzung sah ich Hario Schunglisch aus >Die Gewürfelten<, Oku Okra aus >Wenn die Steine weinen< und die schwindsuchtgeplagte Protagonistin Zanilla Hustekuchen aus Gofid Letterkerls Meisterwerk >Zanilla und der Murch<.
»Ich bin nur eine Berghutze«, rief die Zanilla-Darstellerin gerade voller Dramatik, »und du, mein Geliebter, du bist ein Murch. Wir werden niemals zueinanderfinden. Lass uns gemeinsam von der Dämonenklamm springen!«"
------------------------------------------

Sonntag, 26. Februar 2012

Zeitreise

Heute morgen hat mal wieder ein Elektrogerät von mir - bzw. eine für mich wichtige Funktion desselben - den Dienst einestellt. Mein CD-Player (mit mp3-Abspielmöglichkeit) mag nicht mehr. Die letzten drei Monate musste ich das Gerät beim Einschalten schon schräg halten, damit die CD überhaupt erkannt wurde - irgendein Teil im Inneren brauchte also diesen Schubs, um an die richtige Stelle zu fahren. Seit heute klappt nicht einmal mehr das. Es brummt, das Gerät, das Lämpchen flackert, die Meldung erscheint: NO DISC.

Das ist innerhalb von zehn Jahren immerhin das dritte Gerät, das auf diese oder ähnliche Weise seine Garantie gerade mal überschreitet und sich dann verabschiedet. Ich kann mir das nur noch so erklären, dass gewisse Teile einfach Billigteile sind und eben nur so-und-so-lange halten. Quasi Sollbruchstellen.

Jedenfalls hat sich damit das abendliche Hörbuch-Hören zum Einschlafen erledigt.
Dachte ich zunächst.
Denn - hahaaaa - ich habe da ja noch Cassetten!
Der CD-Player hat nämlich tatsächlich und wahrhaftig ein Cassetten-Deck und ich besitze auch genügend Cassetten, auf die ich mittels meiner Anlage, die sogar noch über ein - man höre und staune - Doppel-Cassetten-Deck verfügt, die von von mir gewünschten Hörbücher aufnehmen könnte*.
Heute morgen habe ich mir indes erst einmal eine Cassette aufgelegt, die mit Lieder der Gruppe bespielt ist, die es im vorangegangenen Post zu erraten gilt.
Wahrhaftig eine Zeitreise.
Die Aufnahme knistert noch, denn damals hatte ich ja vom Plattenspieler meines Bruders aufgenommen.
Hach.

------------------------------------
*Heute morgen habe ich schnell mal sortiert, welche Cassetten durchaus überspielt werden dürfen und welche - um Gottes willen - auf jeden Fall überdauern müssen. Da tauchen schnell mal alte Bilder im Kopf auf. *seufz*

Samstag, 25. Februar 2012

Zitateraten 2012-5

Das neue Zitat stammt nun wieder aus einem Lied.
Wenn ihr könnt, nennt den Songnamen und den Interpreten/die Gruppe.
"Feeling unknown and you're all alone, flesh and bone by the telephone, lift up the receiver, I'll make you a believer. Take second best, put me to the test, things on your chest you need to confess, I will deliver, you know I'm a forgiver."
-------------------------------------------------

Mittwoch, 22. Februar 2012

Zitateraten 2012-4

Das nächste Zitat steht an:
dieses stammt nicht wieder aus einem Lied, wie es hätte sein müssen, würde ich immer der Reihe nach gehen,
nein, dieses Zitat stammt aus einer Fernsehserie, die ihr erraten sollt.
"Wie geht es dir?"
"Wie jedermann: man unterliegt der Entropie, dem Verfall und stirbt schließlich."
-------------------------------------------

Dienstag, 21. Februar 2012

Ihr Lieben,

mir geht's gut. Ich habe alles besser über- und durchgestanden, als ich befürchtet hatte.
Den Kirchenteil habe ich, wie von mehreren geraten, tatsächlich aussparen können. Die Verwandten, mit denen ich darüber gesprochen hatte, warum und wieso, hatten Verständnis.
Ich bin froh, dass ich es so gemacht habe.
Jetzt muss sich nur mein Magen wieder einkriegen, der zickt noch ein bisschen herum.
Aber das sehe ich nur als "Nachwehen".
Zurzeit kämpfe ich wieder mit meinem neuen Job, irgendwie scheine ich über die letzte Woche alles, was ich gelernt habe, vergessen zu haben, komme mir konfus vor und irgendwie so, als hätte ich bisher nix gelernt...
Naja, wird wieder.

Mittwoch, 15. Februar 2012

ich weiß gar nicht wie

Mir geht's ich weiß nicht wie. Ich heule herum, versuche mich abzulenken.
Meine Oma ist gestorben.
Was eigentlich sowohl der Ausweg für sie selbst gewesen sein dürfte, als auch in vieler Hinsicht uns, den Meinen, vieles erleichtert.
Das hört sich herzlos an, aber die Hilfestellungen, die alle aus meiner Familie ihr geben wollten, wollte sie Zeit ihres Lebens nie annehmen. Sie war eigen. Alles nur zu ihren Konditionen. Die aber einfach realitätsfern waren.
Aber das hat sich ja nun gelöst.
Auch das hört sich fies an. Liest sich so für mich.
Aber "gelöst" heißt, dass es eigentlich für alle Beteiligten eine Erleichterung ist, auch für die Oma, denn wäre sie wieder aus dem Krankenhaus gekommen, hätte sie so gemusst, wie sie nie gewollt hat, da gab es kein Verhandeln mehr.

Wo ist jetzt mein Problem, mal abgesehen von der normalen Trauer?

Ich kann nicht gut mit Beerdigungen.
Ich hab da ein ganz dünnes Fell, was das angeht.
Erst recht, wenn es um so nahestehende Menschen geht.
Und alle aus der Familie dabei sind.
Mir graut vor der Kirche, den Worten des Pfarrers, den Liedern, dem Gang zum Grab, den atemstockenden Gefühlen, all den Dingen, die mir den Brustkorb eng werden lassen.

Übermorgen.