Mittwoch, 7. Dezember 2011

Der ewige Kampf

Im August habe ich meinem Rad ja einen Satz "unplattbare" Mäntel bzw. Decken verpasst.
Kurze Zeit darauf war schon der Hinterreifen platt.

Laut Hersteller bietet die tolle "Einlage aus hochelastischem Spezialkautschuk eingefahrenen Fremdkörpern, wie Scherben und Granulat dauerhaften Widerstand. Selbst eine eingefahrene Heftzwecke kann die Schutzschicht nicht durchstechen."
 
Heute hat es den Vorderreifen erwischt.
Spätabends, auf halber Strecke nach Hause.

Ich vermute jetzt mal ganz wüst, dass ich da wieder Opfer eines hämischen Attentates der Vereinigung der Autofahrer wurde, im ewigen Kampf der Motorisierten gegen die Rad-Strampler. Da hat sich bestimmt ein getarnter Autofahrer-Ninja seine Sporen verdient, indem er mich zum Fußgänger machen wollte.

Aber nicht mit mir! Haha! Nicht mir mir!

Zu Fuß muss ich morgen nämlich trotzdem nicht los, denn ich habe ja noch ein Ersatzrad im Keller.
HA!
Das war wohl nix, liebe Autofahrer!

Kommentare:

Falcon hat gesagt…

Ich war es nicht. ich muss aber zugeben, dass ich bei manchem Berliner Radfahrer ganz schön in Versuchung gerate.

Orinoko hat gesagt…

Um Himmels Willem, was für Ninja Zeugs hat man Ihnen denn da in die Schw*lbe Marathon geprügelt?

Meise hat gesagt…

@Falcon:
Das glaube ich gerne. Aber ich benehme mich wirklich. Ehrlich, ehrlich! Meine Anarcho-Radfahrer-Zeiten sind vorbei, ich bin echt vorsichtig geworden.

@Orinoko:
Weiß ich ja auch nicht! Beim letzten Male, war absolut nichts zu entdecken, nur ein 6 Millimeter langer Riss im Schlauch. Der neu war. Mit Pannen-Schutz inside. Tjä. Nützt nix bei den hiesigen Ninjas, die können halt was.

Dieses Mal? Weiß ich noch nicht, da muss ich mal meinen genialen Nachbarn interviewen, der das Rad schon geflickt hatte, als ich heute von der Arbeit zurückkam.