Mittwoch, 7. September 2011

erschöpft

Ich bin gerade nach Hause gekommen. Und bin alle.
Die letzten zwei Monate und von denen vor allem die letzten drei Wochen zermürben mich doch allmählich.
Ich fühl mich hohläugig und ausgelaugt.

Ich muss nur noch zwei Tage durchstehen.
Denn danach habe ich eine Woche frei.

Yeah.
An mehr will ich im Moment gar nicht denken.

Mein Bett ruft...

Kommentare:

Urmel hat gesagt…

Schlaf schön :-)

Frau Vau hat gesagt…

Mensch, pass auf Dich auf.... hab ich nicht ursprünglich verstanden, dass Du eigentlich KÜRZER treten wolltest..? Hoffentlich klappt das mit Deinem neuen Job, ich drück Dir die Daumen!

Meise hat gesagt…

@Urmel:
Danke. Die Nacht war gut. Hätte nur länger sein dürfen. ;)
Und schön, hier wieder jemand Neuen begrüßen zu dürfen: Willkommen. :)

@Frau Vau:
Yeah. Ich wollte kürzer treten. Die Ferienzeit ist aber schon immer die auftragsmäßig schlimmste Zeit gewesen. Normalerweise haben da auch alle (mehr oder weniger) Hand in Hand gearbeitet, um das zu bewältigen. Seit meiner 30-Stunden-Woche wurde ich aber von zwei Leuten boykottiert, die, wenn sie mit ihrem Kram fertig waren, bis zum Feierabend die Hände in den Schoß gelegt haben. Das kann die dritte, die selbst schon rudert, dann auch nicht mehr rausreißen.

Falcon hat gesagt…

Umso besser, wenn Du jobmäßig dann von diesen Flachpfeifen wegkommst.
Ich wünsch Dir noch zwei Tage mit wenig Stress und dann eine erholsame Woche!

mkh hat gesagt…

Boykottieren?!? Bitte??? ... Also, die spinnen, die Flachpfeifen!!!

Meise hat gesagt…

Genau. Flachpfeifen.
Und übernächsten Montag hab ich ein Vorstellungsgespräch. Ha!