Dienstag, 28. Juni 2011

kribbelnd erfahren

Ich bin Radfahrer.
Wer hier länger liest, weiß das längst.
Ich fahre jeden Tag mit dem Rad.
Natürlich werde ich immer mal wieder von Freunden mit dem Auto abgeholt oder ich fahre bei längeren Strecken mit Bus und Bahn, aber letztendlich ist das Fahrrad mein Fortbewegungsmittel.
Da ich aber ziemlich zentral wohne und eigentlich das Meiste recht schnell mit dem Rad erreiche, komme ich selten über Strecken die länger als 20 bis 30 Minuten mit dem Rad dauern.
Wenn ich aber tatsächlich mal eine längere Strecke fahre, so passiert es mir, dass mir da schon mal was einschläft. Zum Beispiel die Zehen. Ganz klar: die Blutzufuhr ist beeinträchtigt.
Wie gesagt, bei Kurzstrecken ist das nicht schlimm. Allerdings plane ich, mit Freunden über ein verlängertes Wochenende per Drahtesel mal ein bisschen Strecke zu machen.
Nun muss also ein neuer Sattel her, der mir nicht die wichtigen Adern abklemmt.
Ein bisschen schlau gelesen erfahre ich, dass es Sättel mit Aussparungen gibt, die die Durchblutung erleichtern sollen, Gelsättel, die die Sitzknochen entlasten sollen, Sättel mit abgesenkter Sattelnase, Sättel mit den Beschreibungen Race, Fitness, Trecking, Hybrid, City, Comfort und Sättel, die irgendwie gar nicht mehr wie Sättel aussehen und die ich selbst mit spitzen Fingern nicht anpacken würde.
Nun denn, gestern fuhr ich also zu einem großen Fahrradladen und ließ mich beraten. Ich verließ den Laden mit einem Sattel, der eine ordentliche Aussparung in der Mitte aufweist und nicht soo übel aussieht. Natürlich musste ich auch sofort ausprobieren, wie es sich denn damit fährt.
Sattel drupp, losgedüst, 10 Kilometer - Kribbeln im Fuß. Dä. Der Sattel ist's also nicht.
Zum Glück kann ich den Sattel innerhalb einer Woche zurückbringen und gegen einen anderen austauschen, den ich dann auch wieder ausprobieren kann. Fair, finde ich.
Ich spiele jetzt sehr mit dem Gedanken, in besagtem Fahrradladen meine "Sitzknochen" vermessen zu lassen, damit ich endlich die richtige Radel-Sitzfläche bekomme. Das wird bestimmt eine merkwürdige Erfahrung werden, dieses Sitzknochen-Abmessen. Aber was soll's. Was macht man nicht alles...

Übrigens: die Testfahrt hat mir einen Platten im Hinterrad beschert. Dä.

Kommentare:

mkh hat gesagt…

Ich bin dbzgl. vollkommen ahnungslos, würde es aber wohl mal mit einem Gel-Sattel versuchen - das klingt irgendwie überzeugend ...

Georg hat gesagt…

Ich habe einen Brooks. Zwar etwas kostspielig aber dafür der beste den ich je hatte. Nach einer kurzen Phase der Eingewöhnung keinerlei Beschwerden mehr. Allerdings braucht er etwas Pflege.

Äh, wie nennt man den den Beruf des Sitzknochenvermessers? Komischer Beruf...

Stefan A. hat gesagt…

Sitzknochen vermessen lassen!? Aha, soso. Merke: Schon wieder eine Karriere, die ich vielleicht doch gerne eingeschlagen hätte: Fahrradhändler!

Georg hat gesagt…

@ Stefan. Es kommt da natürlich auch wieder auf die Sitzknochenhülle an...

Meise hat gesagt…

@mkh:
Der Sattel, der zurzeit mein Rad bestückt, ist auch mit Gel-Sitz-Fläche. Der Nachteil bei Gel ist, laut einiger Info-Seiten, dass man da mit den Sitzknochen mehr einsinkt, diese zwar dadurch schont, aber am Schambein wieder diverse Adern etc. abgeklemmt werden können. Die raten da tatsächlich zu relativ harten Sätteln.

@Georg:
Ich hatte mal Brooks-Schuhe... Die waren toll.
Recht hast du, komischer Beruf. Wie lange die dafür wohl lernen müssen. Gnihihi.
Meine Sitzknochenhülle ist wohlgepolstert und das Ganze wird mir sicherlich peinlicher sein als dem Sitzknochenvermesser.

@Stefan:
Es muss ja nicht zu spät sein. :D

Falcon hat gesagt…

Ist vermutlich wirklich noch eine Marktlücke - Fahrradsattel maßgeschneidert.
Wer bereit ist, für ein Fahrrad mehrere tausend Euro hinzulegen, der hat sicher auch noch ein paar Hunderter für den Sattel übrig.
Ich selber such ja auch noch immer nach einem Teil, das mir weder blaue Flecken am Steiß noch Blutunterversorgung in den Zehen beschert.

Meise hat gesagt…

Versuch's doch mal mit nem Brooks - siehe Georg.
Oder ich geb dir Bescheid, welchen ich zu meinem Gewinner küre. Allerdings weiß ich nicht, ob der Gewinner für meinen Allerwertesten auch passend für deinen wäre. *hüstel*

Bär-Bellinda hat gesagt…

Ich habe den Luxus von drei Fahrrädern mit völlig verschiedenen Sitzgelegenheiten. Der eine Sattel hat auch Gel, der andere Aussparungen und der dritte ist ziemlich fest (hart). Bei mir ist der Winkel, mit dem Oberkörper und Unterkörper zum Sattel geneigt ist, entscheidend für eine bequeme Fahrweise, der Sattel hat anscheinend nur bedingt damit zu tun. Weit fahren kann ich mit allen drei Rädern, ohne dass mir irgendwas einschläft.
Ich wünsche dir aber viel Spaß bei deiner Tour und ein wundervolles Wochenende.

Meise hat gesagt…

Hach, da könnte ich glatt neidisch werden. Drei Fahrräder! Huiii.
Der Neigungswinkel ist tatsächlich sehr wichtig, darüber entscheidet sich auch, welcher Sattel eher passt und welcher nicht.
Morgen geht's zum Fahrradtüftler.
Heute schaff ich's nicht mehr...
Mal sehen, was das gibt.