Dienstag, 12. April 2011

Freizeit/Freiheit

Ich kann's jetzt mal langsam hier verraten:
ich will mir ein Stück Freiheit erkaufen.
Quasi.
Ich habe bei meinem Arbeitgeber beantragt, meine Arbeitszeit auf 30 Stunden pro Woche zu kürzen.
Damit verdiene ich zwar weniger Geld, aber das möchte ich mir mittels eines kleinen Nebenjobs zumindest zum Teil wieder hereinholen.
Inwieweit ich damit zurande komme, werde ich sehen.
Im Moment bin ich fast euphorisch, denn vor allem in Hinblick auf den sich immerhin schon nett ankündenden Frühling (und dann auch Sommer), blicke ich mit Freude auf ein Stück mehr Freizeit und Freiheit. Vor allem Letzteres. Vielleicht wird's nicht ganz so viel Freizeit wegen des Nebenjobs. Nunja. Abwarten.
Aber ein Stück weit habe ich von meinem eigentlichen Job jetzt Abschied genommen.
Allerdings muss der Antrag zunächst noch bewilligt werden... und darauf warte ich im Moment... denn das ist nicht sicher.

Einigen Verwandten und Freunden habe ich davon erzählt und die Reaktionen sind wirklich ganz gegensätzlich. Die einen sehen das optimistisch und eine Veränderung als etwas Gutes, die anderen reagieren mit Augenbrauen-Hochziehen und Kopfschütteln - weniger Geld zu verdienen und evtl. einen sicheren Job zu gefährden ist nicht gerade dem Sicherheitsdenken zukömmlich.

Kommentare:

mkh hat gesagt…

Ich sehe das optimistisch und eine Veränderung als etwas Gutes...

Viel Glück!!!

Orinoko hat gesagt…

Einige meiner Mitarbeiter haben das bei meinem Arbeitgeber schon gemacht, dann aber nur zeitweise, wenn `irgendetwas´ wichtiges Anstand oder mal zeitlich begrenzt für ein Jahr.
Das ging dann eben ohne den Ansrpuch auf die Vollstelle zu verlieren. Gut möglich aber, dass dies bei uns eben etwas anderes ist, da wurden auch schonmal flugs für ein Jahr Arbeitsverträge untereinander getauscht, sprich 30 h gegen 40.
Könnte sowas eine Option für Sie sein?

Meise hat gesagt…

@mkh:
Danke. :)

@Orinoko:
Ich werde damit tatsächlich den Anspruch auf eine Vollzeitstelle verlieren, auch deshalb die Vorbehalte einiger. "Tauschen" ist hier leider auch nicht möglich, da gibt's keinen, mit dem ich tauschen könnte.
Aber ich sehe mich momentan auch noch nach was anderem um, von daher... die Frage nach dem Zurück stellt sich für mich nicht.

Erdge Schoss hat gesagt…

Wer nichts wagt, liebes Fräulein Meise, der nichts gewinnt.

Herzlich
Ihr Erdge Schoss

Frau Vau hat gesagt…

Das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung! Alles Gute dafür!

Falcon hat gesagt…

Ich hab auch drei Jahre lang in Teilzeit gearbeitet (allerdings mit Garantie auf eine volle Stelle). Auch wenn es weder in Sachen Geld noch in Sachen Ansehen so besonders prickelnd war (gern gehörter Satz "Na, Sie gehen schon? So gut möchte ich es mal haben!"), war es doch trotzdem sehr schön, allein schon deswegen, weil ich so die Chance hatte, in den ersten drei Schuljahren unserer Tochter immer da zu sein, sobald die Schule aus war.

Citara hat gesagt…

Hm, ganz nüchtern betrachtet bin ich wohl auch ein Augenbrauenhochzieher. So ganz allgemein. Aber wenn du dich damit gut fühlst und es so willst: Ich bin dafür =) Und ich wünsche dir, dass es so läuft, wie es soll *Daumen drück*

Meise hat gesagt…

@Herr Schoss:
Sie haben doch immer einen passenden Spruch parat, werter Herr Schoss! ;)

@Frau Vau:
Vielen lieben Dank. :)

@Falcon:
Aber "so gut" möchte ich es tatsächlich haben. Nur erkaufe ich es ja im Grunde dadurch, dass ich weniger verdiene.
Jedenfalls ganz schön blöd diese Bemerkung der Kollegen.

@Citara:
Ich will es so. Alles weitere wird die Zeit zeigen und ich werde berichten. ;)