Samstag, 30. April 2011

Schlafnase

Nachdem ich gestern von der Arbeit nach Hause gekommen war, hatte ich mir erstmal was zu Essen gemacht. Nach dem Essen wird man bekanntlich müde. So auch bei mir. Und obwohl ich nochmal zur Post wollte, beschloss ich, mich für ein Stündchen aufs Ohr zu hauen. Schadet ja nix, dachte ich. Hatte Donnerstag und Freitag trotz weicher Knie, so ganz fit war ich wohl doch noch nicht, nämlich gut reingeklotzt auf der Arbeit.
Und wann wurde ich wieder wach? Abends um neun. Da konnt ich ja dann auch gleich liegen bleiben, nich?
Das tat ich auch - bis heute morgen um neun. Einkaufen, Frühstücken.... wieder hinlegen. Zwischendurch hab ich mich auch mal nach draußen in die Sonne begeben. Hingelegt, gelesen, nochmal für Minuten weggeschlummert. Was ist bloß los? Ich bin soooo müde. Immer noch. Allerdings hab ich jetzt auch Rückenschmerzen, Lendengegend, vom vielen Liegen. Gna.

Mittwoch, 27. April 2011

Zitateraten (29)

Da bin ich ja mal gespannt, wer dies errät. Der Film ist legendär. Selbst wer ihn nicht gesehen hat, kennt zumindest Ausschnitte daraus. Bestimmt!
"Eeh de Straf nix Hültensekt, de Wiener Schnitzel mit de Lage werden und de Sauerkraut! ...
Demokrazie stonk. Libbertie stonk. Friespraken stonk."
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

um sich greifend

Nachdem zunächst meine Nichte, dann meine Mutter und meine Oma von einem Virus niedergerafft worden waren, war es nur logisch, dass es auch mich erwischen sollte.
Dass dieser Virus aber nur die weiblichen Familienmitglieder befallen hat, empfinde ich ja schon fast als unfair.

(Krass: ich habe zunächst unfähr geschrieben! Ich glaube, ich bin wohl doch noch nicht ganz genesen...)

Sonntag, 24. April 2011

Obacht!

Die Bäume versuchen wohl gerade alles zu bestäuben, was nicht niet- und nagelfest ist.
Wobei... das auch.

Euch allen jedenfalls ein frohes Osterfest!


Donnerstag, 21. April 2011

Zitateraten (28)

Kleiner Tipp: es ist kein deutscher Film, es spielt aber eine deutsche Schauspielerin die weibliche Hauptrolle.
"Ich habe seit drei Jahren keinen Sex gehabt."
"Wow."
"Hast du gerade Wow gesagt? Drei Jahre und du sagst Wow? Hör mal zu, drei Jahre Enthaltsamkeit verdienen mehr als ein Wow! Wow trifft es nicht mal annähernd!"
"Was sagst du zu siebzehn?"
"Was - Jahren?"
"Die ersten zwölf waren ziemlich leicht."
"Was ist mit... also dann... Wow."
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Zitat

Ich möchte einmal aus dem Buch "Sämtliche Gottesbeweise" von Thomas Kapielski zitieren:

"Das Peter-Prinzip" gilt für Normalbiographien wie folgt:
Man steigt so lange sozial/beruflich auf, bis man auf eine Position gelangt, wo man überfordert ist. Daher sind alle Aufsteiger in ihrer Letztposition überfordert, was ringsum einiges erklärt!"

Jo. Ich finde auch, dass das einiges erklärt.

Montag, 18. April 2011

Es ist vollbracht.

Meine Arbeitszeitverkürzung ist jetzt abgemachte Sache. Fehlt nur noch der offizielle Schrieb und meine Unterschrift. Ab 1. Juni beginnt für mich die 30-Stunden-Woche.

Geschafft.
Eine Hürde ist genommen.

Zitateraten (27)

Ohne Hinweis. ;)
Wiesu tut sie su?
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Sonntag, 17. April 2011

zu Fuß

Karl-Erwin ist fertig mit den Nerven.
Er hatte gestern und heute einfach nix zu kamellen.
Er hat mit müssen.
Über (m)eine Rheinbrücke (*hüstel* ich kenn sie halt von kleinauf).
Am Rhein entlang.
Später mit einer Rheinfähre übersetzen und auf der anderen Rheinseite wieder zurück.
Ein ganz schönes Stück.
Naja, gestern hab ich nur die Hälfte dessen abgelaufen, dafür heute aber die ganze Strecke.
Schön im Wechsel zwischen Sonnenschein und Wolkenschatten und mit kleinem Päuschen am Strandsand mit Buch auf ausgelegtem Handtuch.
Ach, es waren ja wieder Massen da draußen unterwegs. Und selbst draußen an der frischen Luft kann eine einparfümierte Passantin einem für ein paar Meter die Parfümwolke hinterherschweben lassen. Bäh.
Aber schön war's. Ich hoffe ja auf ein genauso schönes Osterwochenende. :)

Es scheint übrigens unmöglich, die tatsächlich gegangene Strecke mit welchem Routenplaner auch immer, wirklich zu berechnen. Fuß- und natürlich vor allem Schleichwege sind einfach nicht drin.

Ich hab Karl-Erwin und meinen Füßen vorhin zum krönenden Abschluss auch noch ein schönes Fußbad gegönnt. *seufz* :)

So. Das Wochenende ist rum, der Montag klopft schon an...
Euch allen einen guten Wochenanfang.

Donnerstag, 14. April 2011

Weisheit des Tages

Im Bett ist es dann am Schönsten, wenn man morgens heraus muss.

Dienstag, 12. April 2011

Freizeit/Freiheit

Ich kann's jetzt mal langsam hier verraten:
ich will mir ein Stück Freiheit erkaufen.
Quasi.
Ich habe bei meinem Arbeitgeber beantragt, meine Arbeitszeit auf 30 Stunden pro Woche zu kürzen.
Damit verdiene ich zwar weniger Geld, aber das möchte ich mir mittels eines kleinen Nebenjobs zumindest zum Teil wieder hereinholen.
Inwieweit ich damit zurande komme, werde ich sehen.
Im Moment bin ich fast euphorisch, denn vor allem in Hinblick auf den sich immerhin schon nett ankündenden Frühling (und dann auch Sommer), blicke ich mit Freude auf ein Stück mehr Freizeit und Freiheit. Vor allem Letzteres. Vielleicht wird's nicht ganz so viel Freizeit wegen des Nebenjobs. Nunja. Abwarten.
Aber ein Stück weit habe ich von meinem eigentlichen Job jetzt Abschied genommen.
Allerdings muss der Antrag zunächst noch bewilligt werden... und darauf warte ich im Moment... denn das ist nicht sicher.

Einigen Verwandten und Freunden habe ich davon erzählt und die Reaktionen sind wirklich ganz gegensätzlich. Die einen sehen das optimistisch und eine Veränderung als etwas Gutes, die anderen reagieren mit Augenbrauen-Hochziehen und Kopfschütteln - weniger Geld zu verdienen und evtl. einen sicheren Job zu gefährden ist nicht gerade dem Sicherheitsdenken zukömmlich.

Sonntag, 10. April 2011

Zitateraten (26)

 So. Nun endlich doch wieder ein Zitat.
(aus einer Wasserpfeife rauchend) „Wirklich, ich gewöhne mir ein Laster an.“
(lacht) „Laster. Tugend. Es ist besser, wenn man nicht zu moralisch ist. Dabei entgeht einem zu viel im Leben. Heb dich über die Moral hinweg. Wenn du das auf dein Leben anwendest, dann ist es dir vergönnt, es voll auszuleben.“
„Ich habe noch nicht gelebt, bin nur ein paarmal gestorben.“
---------------------------------------------
Die Regeln:
Es geht um nichts als den Spaß und die "Ehre".
Der erste, der den richtigen Filmtitel nennt, aus dem das Zitat stammt, bekommt einen Punkt.
In der rechten Seitenleiste wird aufgelistet, wer wieviel (zuerst) erraten hat.
Anonyme Mitrater werden nicht gelistet.

Essen?

"Entschuldigen Sie, wenn ich frage, aber essen Sie den?

Ich hatte in einem Supermarkt einen Hokkaido-Kürbis auf das Warenband der Kasse gelegt (zugegeben, die Kürbis-Zeit ist längst vorbei) und der Kassierer, ein junger Mann von vielleicht 20 Jahren, sah mit großen Augen auf das orangene Gemüse, oder ist es eine Frucht? Kürbisse sind ja so komische Ausnahmen.

Ich musste lachen. Ich hatte ganz lange Zeit auch Vorbehalte gehabt. Aber ich habe auch ein tolles Kürbissuppen-Rezept.

"Ja, ich esse den Kürbis tatsächlich! Der ist nicht zur Zierde." antwortete ich also und fügte hinzu, dass ich eben ein tolles Kürbissuppen-Rezept hätte.

Er staunte. Und nickte anerkennend.

Donnerstag, 7. April 2011

Premiere

Scharlodde war auf meiner Hand!

Scharlodde ist ja jetzt mittlerweile schon ein Jahr bei mir und war bis vor Kurzem immer noch so scheu vor meiner Hand, dass sie höchstens mit langem Hals sehnsüchtig nach den Körner geäugt hat, die ich schonmal so als kleines Zusatz-Leckerli auf der Handfläche in den Käfig halte, während sich Luzifer daran gütlich tut.
Das geht ja eigentlich gar nicht für eine Welli-Dame, dass sie den Herrn da fressen lässt, während sie selbst eigentlich auch will.
Gestern nun war's zu meiner Überraschung so, dass sie alle Vorsicht fahren ließ und erst auf der Stange heranrückte, dass Luzifer sich nun schon über andere Wege der zusätzlichen Futterration nähern musste, um ihr nicht in die Quere zu kommen (er flatterte kurzerhand aus der Gegenrichtung auf meinen Daumen). Dann setzte sie sogar ein Füßchen auf meine Handfläche und da sie so ihren Welli-Mann immer noch nicht vom Futter vertreiben konnte, folgte bald das andere Füßchen. Da saß sie und knabberte emsig. Und ich staunte.
Hatte ich morgens etwa zu wenig in den Napf getan?
Wobei Scharlodde in den letzten zwei Wochen auch schon Gurke und Grünlilie gnädigst aus meiner der Hand entgegengenommen hatte.

Ich freu mich jedenfalls unbändig, dass die Dame sich nun endlich auch traut, was Luzifer von Anfang an ganz frech und fast selbstverständlich getan hat.

Ein Foto davon zu schießen, war selbstredend so nicht möglich und hätte ich beim ersten Auf-der-Hand-Sitzen auch nicht riskiert, ich will sie ja nicht wieder verschrecken. ;)

Scharlodde und Luzifer

Dienstag, 5. April 2011

Loriot-Zitat

Leute, ich habe grad nicht zum Erraten parat, ich muss euch also mit einem Zitat aus einem Sketch von Loriot noch ein Weilchen vertrösten:

"Ich lass mir von einem kaputten Fernseher nicht vorschreiben, wann ich ins Bett zu gehen habe!"
Eure Meise ;)

Sonntag, 3. April 2011

Sonne!

Ich bin so müde in letzter Zeit. So oft so müde. Frühjahrsmüdigkeit? Keine Ahnung.
Gestern habe ich aber richtig Sonne getankt. Boah, war das schön!
Bitte mehr davon!!!