Dienstag, 30. November 2010

Nicht gemördert

Ich habe heute mal wieder die Krallen meiner Wellis beschnitten. Luzifer, das Männchen, hat ein Sorgenfüßchen, da wuchern die Krallen wie blöd und das geht so schnell, dass die Adern darin schon so weit mitgewachsen sind, dass es für mich als Otto-Normal-Welli-Halter zu schwierig wird, da was abzuknipsen, ohne die Adern zu treffen - ich muss also wohl demnächst mal zum Tierarzt mit dem Kleinen.
Scharlodde habe ich mir heute zum ersten Mal vorgenommen seit ich sie habe, sie bewegt sich wohl mehr auf den Naturästen, da schmirgelt sich das schon ganz gut von selbst ab. Nu musste auch sie mal ran. Aber du meine Güte! Sie meinte wohl, es ginge um Leben und Tod! So was Zappeliges und und Widerspenstiges habe ich noch nicht erlebt. Sie hat sich gewunden wie ein Aal. Dabei wollte ich sie doch gar nicht mördern!!! Das kann ich mir wohl abschminken, dass sie mal auf meine Hand zum Futtern kommt (obwohl sie manchmal schon ein Äuglein drauf geworfen hatte, wenn Luzifer so stillvergnügt und von ihr ungestört mampfen konnte). Da hab ich jetzt wohl versch... ähm, das hab ich mir bei ihr verscherzt.

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Das ist leider so. Ich habe bei meinem Sittich mal selber die Kralle geschnitten und so machte er fast selbigen. Das muss ein Tierarzt machen... Viel Glück. Und das mit dem Fressen aus der Hand ist nicht wichtig. Sei froh das sie sich nicht so einsam fühlt und mit Dir anbandelt.

Frau Vivaldi hat gesagt…

Gibt schon wirklich fiese Sachen die man als Tierhalter so machen muss.. Lotti müsste ich eigentlich regelmäßig die Haare aus den Ohren zupfen (ist beim Pudel einfach so, dass die sonst zuwachsen), das überlasse ich aber auch lieber der netten Hundefrisörin, dann ist der Hund wenigstens nicht hinterher auf MICH sauer.. :-)

Meise hat gesagt…

@Georg:
Scharlodde fühlt sich ganz und gar nicht einsam. Sie hat ja Luzifer. ;)

@Frau Vau:
Die Gute scheint sich auch wieder beruhigt zu haben. Heute morgen hat sie mich nur missträuisch beäugt, wie sie es ja eigentlich immer tut, wenn ich mit der Hand im Käfig bin, um Futter etc. nachzufüllen.

Bär-Bellinda hat gesagt…

Ja, die Scharloddi ist schon immer sehr eigenwillig gewesen -(Typisch Frau?). Aber mein Schwiegersohn hatte sie auch schon mal so weit, daß sie auf die Hand gestiegen ist. Allerding immer in Begleitung ihres Mannes. So zur Sicherheit sozusagen. Als dieser in den Vogelhimmel startete, hat sie das wieder aufgegeben.
Letztens hab ich von ihr geträumt - da saß sie auf meiner Hand und lies sich am Hals kraulen... *seufz*

Meise hat gesagt…

Tja. Der Luzifer ist aber einer, der gleich das Feld räumt, sobald sie auch nur - von weitem - nen langen Hals macht! Da wird das nix mit zusammen auf der Hand sitzen. Aber vielleicht müsste ich nur mehr mit den beiden üben, mir mehr Zeit nehmen. Der Arm wird nur so schnell lahm. *seufz*

Ismiwurszt hat gesagt…

Oooch, wie liab! Hömma, Meislein, datt Scharlodde wird datt wieder vergessen mit der Zeit, keine Sorge nä? Mein Giacomo hat damals eeeewig gebraucht, bis der mal auf die Hand is, datt war ein Nervenbündel, der Ärmste. Aber dann ging datt gut...*seufz*. Bei drei Katzen kann ich aber nu keine Wellis mehr halten. Wie gehts denn so? Nu habbich schon zwei Zitate schon nochma verpaßt. Mistn!