Donnerstag, 8. Juli 2010

Aggression

Heute habe ich den Wunsch verspürt, jemandem wirklich und wahrhaftig einen schweren Gegenstand ins Gesicht zu rammen.
Nicht, dass das irgendwas bringen würde, derjenige wäre dann immer noch er selbst und nichts würde sich ändern (bis auf einer anstehenden Anzeige wegen Körperverletzung) - trotzdem hatte ich das Gefühl, ich könnte dann für eine Sekunde eine gewisse Genugtuung spüren und könnte ihn endlich mal für seine herabwürdigende Art, für all die Sprüche über die ganzen Jahre, solche die andere klein machen sollen, strafen.

Kommentare:

mkh hat gesagt…

Ich finde es nicht ungewöhnlich, wenn man in Ausnahmesituationen solche Bedürfnisse entwickelt. Es ist eine Herausfordrung, mit kontinuierlichem abschätzigen Verhalten umzugehen. Schwer zu beurteilen ist natürlich: was ist abschätzig, was ist im Rahmen... Jeder hat seine eigenen Grenzen. Ich halte es für unvermeidlich, seine Grenzen deutlichst zu zeigen, dabei darf man auch aggressiv werden, wenn es erforderlich wird. - Oft sind ja Täter Opfer und Opfer Täter; man muss genauer drüber nachdenken. Es sollte auf jeden Fall besser ohne schwere Gegenstände gehen! - Sag ihm, dass er das letzte A... ist, wie er mit Menschen umgeht, unter Umständen lässt es sich auch ohne A... mitteilen. - Schwierig ist es natürlich, wenn es dabei auch noch gesellschaftliche und berufliche Abhängigkeiten gibt. Aber vielleicht ja trotzdem oder erst recht. Müssen nicht manche in ihre Schranken verweisen werden? Ich meine schon. - Soweit mal als kurzer Versuch eines Kommentars...

Frau Vivaldi hat gesagt…

Manchmal hilft es auch, sich diese ganze Wut hochzuholen, ein Kissen bereitzustellen und dieses dann mit der gesamten Wut im Bauch zu verdreschen.... und sich dabei natürlich einreden dass das der "Feind" sei. Oder ein Beißholz. Das hilft auch.

Meise hat gesagt…

@mkh:
Danke für das Verständnis.
Ich habe ihm schon oft - immer wieder - gesagt, wie gemein seine Rede oft ist, wie herabwürdigend. Er sieht das nicht so - und fertig.
Ich meine, jeder spricht mal abschätzig über jemanden, schon allein, um Stress abzubauen.
Bei ihm ist es meist nur unterschwellig, manchmal nur per Körpersprache oder Stimmlage, aber oft eben auch durch Wortwahl erkennbar. Vielleicht ist er einfach wütend auf Gott-und-die-Welt und zeigt das so. Vielleicht braucht er das auch, um selbst größer dastehen zu können - ich weiß es nicht. Ich bin mittlerweile auch müde, mich mit ihm auseinanderzusetzen, deshalb wohl auch diese Aggression, die sich am liebsten in Handgreiflichkeiten ausdrücken würde. Tatsächlich habe ich ihm im aktuellen Fall allerdings nur gesagt, dass ich ihm dafür am liebsten etwas ins Gesicht schlagen würde. Hat ihn für etwa fünf Minuten beleidigt.

@Frau Vau:
Altes Geschirr zerschlagen hilft auch. Hab ich tatsächlich mal (auf Rat eines anderen hin) gemacht und hab hinterher darüber lachen müssen, wie klischeehaft doch eine Geschirr zerschlagende Frau ist. :D

mkh hat gesagt…

Ja, ich habe auch aktuell so einen "Fall" - vielleicht weniger krass, weiß nicht, aber mir schwant: Er kann es selbst einfach nicht so sehen. Reaktion auf meine behutsame Kritik an seinem doch etwas abschätzigen Verhalten war "Dein Zustand ist bedenklich..." - Eine wahrhaft hervorragende Basis für ein ernsthaftes Gespräch über respektvolles Verhalten. Aber wohl klassisch:Aus irgendeinem verrückten Gund hat uns die Matrix so geschaffen, dass wir nicht alle gleich ticken... So ein Mist *grmpf". Auch dir einen schönen Sonntag!

Meise hat gesagt…

Ist ja gottseidank so, dass wir nicht alle gleich ticken.

Aber so manch einer könnte mir einfach gestohlen bleiben.

Dir auch einen wunderprächtigen Sonntag. ;)