Mittwoch, 30. Juni 2010

keine sprudelnden Quellen...

So. Nach meinem allzu kurzen Urlaub - der "dank" des niedrigen Wasserpegels keine lustige Kanutour für mich bereithielt - liegt nun auch mein erster Arbeitstag hinter mir.
Und - traurig, aber wahr - ich habe heute morgen gleich in den ersten Minuten gemerkt, wen ich in meinen freien Tagen so alles nicht vermisst hatte.
Dementsprechend missgelaunt ging dieser Tag für mich über die Bühne.
Ich hab versucht, mich mit Arbeit abzulenken.
Was einigermaßen ging.
Mich aber nicht gerade gesprächig machte und damit zur eigenbrötlerischen Arbeiterin.
Auch nicht toll für meine lieben Kollegen.
Wir sind kein Quell gegenseitiger Freude, glaube ich.
*seufz*

Montag, 21. Juni 2010

Muss sein - zum Aufheitern


(Fatboy Slim - "Weapon of choice")

Edit:
nachträglich musste ich eine andere und leider kürzere Version hier reinsetzen, weil das ursprüngliche Video plötzlich "in meinem Land nicht mehr verfügbar" ist. Tja.

Zeugnis eines Desasters

Ob das eine Sollbruchstelle ist?
Hm. Dann eine ziemlich komplizierte, denke ich mal, so geriffelt, wie das gebrochen ist.

Mein erster Impuls war noch: Ponal her!
Aber da sprach die alleinstehende Frau aus mir, die daheim verdammt viel mit Klebstoff und Klebeband bewerkstelligt - meist provisorisch - letztlich dann doch für länger.

Aber hier war auch mir schon in der nächsten Sekunde klar, dass da höchstens ein Profi was machen kann. Aber Profis sind teuer...

P.S.: Bei den Fotos in den letzten Tagen hab ich mir doch mal eine ordentliche kleine Kamera gewünscht. Das ist echt furchtbar unscharf. :(

Sonntag, 20. Juni 2010

Unachtsamkeit wird bestraft

Ich habe mir vorhin aus dem Netz für ein Lied die Gitarrengriffe herausgesucht, weil ich mal wieder ein bisschen klampfen wollte.
Ich kann das ja nicht wirklich - die Griffe kann man ja überall nachschlagen, aber das Gezupfe und Geschrammel hab ich mir eben irgendwie selbst zurechtgeschustert.
Aber - wie gesagt - ich hatte mal wieder Lust dazu.
Nachdem ich mir also die Griffe säuberlich auf einem Karoblatt notiert hatte, wollte ich loslegen, öffnete den Gitarrenkoffer meiner hübschen Washburn

und erstarrte.
Das konnte doch nicht sein!
Der Hals war gebrochen - aber wie und warum?

Dann fiel mir ein, dass mir letztens, als ich in Eile war und am aufrecht stehenden Koffer vorbeirauschte, er mir dabei umgefallen war. Es hatte auch recht laut geknallt, aber ich dachte mir nix dabei, denn der Koffer war auf Laminat gefallen, das ist einfach laut. Ich hätte nie gedacht, dass eine Gitarre im Koffer einfach so kaputt gehen kann...

Sie hat mich damals echt einen Haufen Kohle gekostet - noch zu DM-Zeiten und gebraucht gekauft, aber super in Schuss! -, ich hatte sie einfach ins Herz geschlossen. Sie hatte einen so milden, sauberen Klang. Damals im Gitarrenladen hatte ich, gleich als ich sie aus der Masse der anderen aufgehängten Instrumente heraushob und in die Hände nahm, in sie verliebt und das Herz hatte mir geblutet, als ich zunächst ohne sie den Laden verlassen musste.
Und wie groß war die Freude, als ich sie Wochen später dann doch noch mein nennen konnte.

Und nun ist sie hin.
Wegen meiner Schusseligkeit, weil ich so unachtsam war und sie so nachlässig behandelt habe.

Eigentlich müsste mir doch jetzt das Herz bluten!
Aber ich fühl mich merkwürdigerweise fast unbeteiligt, leer...

Vielleicht, weil sie auch aus einer anderen Zeit stammt, und irgendwie auch mit einer Person zusammenhing, zu der ich heute innerlich keinen Zugang mehr habe.
Vielleicht deshalb.

Aber ich habe sie doch immer geliebt. Sie passte zu mir, schmiegte sich gerade richtig an, wenn ich auf ihr spielte. Und ich fand sie einfach schön.
Finde ich noch...
Obwohl sie zerstört ist.

Da.
Jetzt verdrück ich doch noch ein Tränchen.
Und ich dachte schon, da stimmt was nicht mit mir...

Samstag, 19. Juni 2010

Die Zerstörerin

Scharlodde mag Kork.
Sehr!
Nachdem sie schon die letzte schon von ihrer Vorgängerin bearbeitete Korkrinde klein gekriegt hat, bearbeitet sie gerade die erst vor einer Woche besorgte Korkrinde.
















Und da ist sie nicht zimperlich und geht mit großem Ernst an ihre Arbeit.















Luzifer stört da zuweilen mit seinem Bedürfnis nach Aufmerksamkeit und wird mit zickigem Gezeter in seine Schranken gewiesen.
Es ist aber auch harte Arbeit, so einen Brocken da in seine atomaren Bestandteile zu zerlegen.















Und man sieht ihr ihren Stolz über das Geschaffte tatsächlich an.

Im Übrigen: Salatblätter frisst sie nicht - sie zerstört sie!

Dienstag, 15. Juni 2010

Obst - an und pfür-sich lecker

Für mich gibt's momentan kaum was Leckerereres als frische Erdbeeren in kalter Milch!
Mjam!
Gab's heut Mittag bei mir. Seeehr lecker.

Allerdings habe ich oft das Problem, dass die von Weitem so lecker aussehenden Erdbeeren von Nahem nicht mehr ganz so dolle aussehen. Nä, angetitschte oder gar matschige Erdbeeren, da bin ich fies vor. Da wird der im Hirn schon vorgeschmeckte und -gefühlte Genuss ganz schnell zum Sich-Schütteln.

Ich bin eh komisch mit Obst:
  • reife Bananen? -Iiieh, nä, die müssen für mich noch ganz fest und beinahe noch grün sein.
  • reife, süße Mangos? - Brrr, diese glitschigen, Dinger. Nee, auch die müssen fest und fast noch unreif auf meinem Teller liegen.
  • Kiwis. - Siehe Mangos. Fest, fest müssen sie sein! Und nicht so reifesüß, dass man schon fast den Gärprozess schmecken kann. Uaah. *schüttel*
Mit Pfirsichen, die ja sowas von schnell in die eklig-matschige Variante mutieren*, muss ich mich ja gar nicht erst abgeben, da würde meine Allergie Rumba tanzen. Ebenso bei Aprikosen, Zwetschgen, Pflaumen, Kirschen, Äpfeln (seeehr schade, denn die gäben das ideale Obst für mich ab!), Birnen...

Was bleibt noch?

Die drei zuoberst Genannten und Ananas, Melonen, Zitrusfrüchte, Litschis, Physalis...

Bei Ananas habe ich schon öfter ein schlechtes Händchen bewiesen. Von außen sahen sie gut aus, innen waren sie überreif oder manchmal sogar schon fies bräunlich verfärbt. Bäh! :( Da vergeht einem alles!

Orangen. Ganz ehrlich: da beweise ich noch öfter ein schlechtes Händchen. Ich erwische immer die mit den fiesen harten Segmenthäutchen, die, sollte man sich tatsächlich sogar die Mühe machen und sie filetieren, nichtmal schmecken. Also Orangen packe ich schon seit Längerem nicht mehr in den Einkaufskorb.

Letztens habe ich mal eine Pitahaya probiert. Die sah verdammt lecker aus. So ganz anders als alles andere. Aber leider: ziemlich geschmacklos. Da hätte ich auch eine verwässerte Kiwi essen können. Fad.

Fazit:
Ich und Obst... - schwierig. Aber ich geb nicht auf! ;)

----------------------------
*siehe Eddie Izzard

Sonntag, 13. Juni 2010

Schieben

Ach, es ist doch wirklich blöd, wenn man sich für's Wochenende gewisse Dinge vornimmt, die zum Teil schon lange aufgeschoben wurden und man schiebt sie erneut vor sich her. Von Samstag schiebt man's auf den Sonntag und ruck-zuck ist's schon fast Abend und man hat immer noch nichts erreicht.
Tolles Wochenende, wenn man es nur damit verbringt, die Dinge vor sich herzuschieben.
*seufz*

Ich müsste auch eigentlich eine Freundin anrufen. Ihr geht's nämlich gerade nicht gut. Ein Todesfall im engsten Freundeskreis. Und ich wusste schon bei unserem letzten Telefonat nicht, was ich sagen sollte. Ich bin bei diesem Thema, wenn's nicht um Vergangenes oder Spekulatives geht, regelrecht gelähmt. Ich finde keine tröstenden Worte und möchte am liebsten vor der Situation flüchten. Was wirklich kein Freundschaftsdienst ist. Und so schiebe ich auch dieses Thema vor mir her, will es nicht anpacken.
Und dabei hab ich gedacht, in den letzten Jahren hätte ich in dieser Richtung dazugelernt, gelernt, mich damit auseinanderzusetzen.

Und so sitz ich hier schon den ganzen Tag und schalte im Fernsehprogramm hin und her und sehe eigentlich gar nichts, denke nichts und schiebe und schiebe alles vor mir her.

Dienstag, 8. Juni 2010

À propos

Regen...

... der nützt wohl grad gar nix gegen Heuschnupfen und Allergien.
Leute, mir brennt's Gesicht wie Hölle!

Verdammte Pollen!!!!!

Aussichten

Boah.
Ich mag momentan gar nicht arbeiten!
Und in den kommenden Wochen wird die Arbeit nur so auf mich einprasseln, das weiß ich.

Und? Was macht man da?
Nochmal schnell Urlaub beantragen. ;)

Ab Mitte nächster Woche hab ich 9 freie Tage.
Und habe schon eine Kanutour mit Freunden geplant.
Huiiiii! Ich freu mich drauf!
Das ist ewig her, dass ich zuletzt in nem Kanu saß. Und evtl. können wir sogar Kajaks bekommen. Ansonsten werden es eben 2er- bzw. 3er-Kanadier.
Hoffentlich spielt der Wasserspiegel mit. Wenn der zu niedrig ist, dürfen wir nämlich nicht los. Da darf ich nicht mal von "dann fällt das ins Wasser" reden!! ;)
Jedenfalls darf es hier bis dahin gerne noch mächtig regnen. Da ist mir sogar das Nasswerden beim Radfahren egal. *grins*

Sonntag, 6. Juni 2010

Sonntagsrapport

Nachdem Karl-Erwin mich in den letzten Tagen zu massenhaft Schoki verführt hat, konnte er heute nicht meckern, als ich ihn mit ins Schwimmbad schleifte.
Eine Stunde bin ich durchgeschwommen. DURCH. Kein Badehaubenzurechtzupfen, kein Schwimmbrillendurchspülen*, kein Innehalten. Schade nur, dass ich die Bahnen mal wieder nicht gezählt habe. Nach der "Vier", war ich wieder mit den Gedanken woanders. -
Jetzt bin ich doch ziemlich feddich.
Liegt vielleicht auch daran, dass ich quasi noch vor dem Frühstück los bin. Ich wollte, nachdem ich schon so lange im Salz gelegen hatte, gleich los und hatte darum nur eine Tasse Tee heute morgen, weil ich die Befürchtung hegte, wenn ich Karl-Erwin erst Gelegenheit geben würde, sich zusammen mit mir gemütlich hinzusetzen und zu frühstücken, würden wir danach nicht mehr durchstarten.
Und nun, wie gesagt, bin ich groggy.
Und heuschnupfengeplagt.
Jetzt hat's mich doch "endlich" erwischt. Die ganze Zeit wunderte ich mich förmlich, dass ich fast gar keine Probleme damit hatte. Sonst fange ich schon im März/April mit Schniefen und Augenreiben an. Dieses Jahr - nix. Aber heute ist's heftig. Augenjucken en masse. Und das trotz Antiallergikum. Darum gab's auch kein gemütliches Herumradeln in der Sonntagssonne, sondern zügiges Nachhausestreben.
Kaum zuhause angekommen, starteten meine zwei Federbündel, die bei meinem Eintreten noch seelenruhig im Käfig gesessen hatten, sofort ihre üblichen Aufklärungsflüge und fegen mir seitdem um die Ohren, so als würden sie beweisen wollen, dass sie die Lufthoheit haben. Die beiden Racker! Scharlodde ist so ganz anders als die Queen, die lieber hoch über allem thronte und von oben alles im Blick behielt. Scharlodde will alles untersuchen und landet vornehmlich gerne da, wo ich das nicht ganz so dolle finde. Und Luzifer, der lustige Geselle, lässt sich da gleich anstecken und probiert plötzlich Sachen, die ihm vorher nicht eingefallen wären, beispielsweise direkt neben mir auf der Sofalehne zu landen, also wolle er gucken, warum ich denn da ständig sitze, wie das da so ist.

So, jetzt gibt's erstmal was zwischen die Kauleisten. ;)

Ich wünsch euch allen einen prächtigen Sonntag!

Nachgetragen:
Ich habe beim Schwimmen diesesmal auch kaum Rücksicht auf meine Schulter genommen. Ich wollt's mal wieder wissen. Und - hmm - ich merk zwar was, aber es tut nicht wirklich weh. Sollte die Bestrahlung vielleicht doch helfen? Ich war und bin da ja so skeptisch und irgendwie der Überzeugung, dass das nur Hinhaltetaktik des Arztes war und ihm die Möglichkeit gab, ein bisschen Geld einzunehmen... hmm. Vielleicht muss ich meine Haltung mal ein bisschen überdenken...

---------------
*Reinspucken hat diesmal tatsächlich geholfen, sie ist nicht beschlagen.

Freitag, 4. Juni 2010

Back

Keine Aufforderung zu backen, sondern die äußerst befriedigende Feststellung, dass ich meinen Schlüssel zurück habe!

Nachdem meine beste Freundin -- sie kennt mich schon eine Ewigkeit, schon seit der Kindheit und kennt nicht nur meine komischen Verschrobenheiten sondern auch meine wirren Gedankengänge und mag mich trotzdem - verwunderlich genug -- mir den guten Rat gegeben hat, doch mal längs der Strecke, wo ich meinen Schlüssel verloren haben könnte, Zettel aufzuhängen mit dem etwaigen Inhalt "Schlüssel verloren - wer ihn gefunden hat, bitte unter folgender Tel.-Nr. melden...", hat sich am selbigen Tage (gestern) eine Dame gemeldet, sie hätte ebenjenen Schlüssel nicht nur am Montag aufgelesen, sondern noch gesehen, WIE ich ihn verloren hätte und sie hätte mir sogar noch hinterhergerufen und hätte versucht, mir hinterher zu laufen!!! Als ich aber seelenruhig davonfuhr, hat sie ihn dann an der Info im Rathaus abgegeben.

Ich habe der Dame natürlich tausendmal gedankt, von Finderlohn aber wollte sie nix wissen.

Und im Fundbüro musste ich auch nicht latzen.
Die Beamte/tete/tin(?) [ohgott, ich weiß es tatsächlich nicht!!!] war gnädig.

Gefeiert wurde meine Erleichterung mit nem großen Eis in Gesellschaft eines guten Freundes und viiiiel Sonne.
Oh ja, heute war massig Sonnentanken angesagt.
Herrlich!!

Nu is alles wieder in Butter. :)
Und ein sonniges Wochenende steht bevor.
Herrlich!!!

Donnerstag, 3. Juni 2010

Herrliches Wetter heute!

Ich
geh
raus


Tschö!