Montag, 31. Mai 2010

Mies

Wie wird aus einem stressigen Tag ein richtig mieser?
Zum einen lässt man sich auf dem Weg zur Bushaltestelle mal ein bisschen nassregnen, der Bus kommt natürlich aufgrund des Feierabendverkehrs verspätet, was einen ein bisschen hektisch auf die Uhr schauen lässt, denn man hat ja einen Termin zur Bestrahlung, die man ziemlich doof findet und wo man eigentlich gar nicht hin will. Wenn dann endlich der Bus kommt, sitzt man dummerweise neben einem streng riechenden Menschen. Ist man der fiesen Dunstwolke endlich entkommen, wird man wieder nass und kann sich endlich bestrahlen lassen.
Auf dem Rückweg scheint erstmal alles in Ordnung zu sein, man freut sich fast, dass man nach einem langen Arbeitstag gleich endlich zuhause alle klammen Hüllen fallen lassen und sich sein Abendessen bereiten kann (wozu man eigentlich schon gar keine Lust mehr hat, aber was soll man machen, es ist keiner da, der dies für einen erledigt). An der Bushaltestelle ausgestiegen, schließt man sein Rad auf und schwingt sich auf selbiges, der Regen hat sich verschärft und man denkt, Mensch, wenn ich zuhause bin, bin ich bis auf die Haut nass!
Tja. Stimmt.
Denn zuhause angekommen, bemerkt man erstmal, dass der Schlüssel futsch ist.
Eben noch das Rad aufgeschlossen, wo ist er denn jetzt hin?
Alle Taschen durchgekramt - nix.
Also muss er aus der Jackentasche herausgefallen sein.
Wieder rauf auf's Rad und die Strecke abfahren!
Zweimal.
Nix.
Muss irgendjemand aufgelesen haben...

Mutter angerufen, Ersatzschlüssel geholt (die Mutter natürlich völlig entsetzt!). Endlich nach Hause kommen. Die nassen Klamotten in die Ecke pfeffern.

Aber der Schlüsselbund, wo alles dranhängt, auch sämtliche Schlüssel von der Arbeit. Weg.
Das gibt Ärger.

Sch... aber auch!

Kommentare:

GZi hat gesagt…

Oh Mann, so was kenne ich auch, *drück Dich* Vielleicht ja noch Glück, dass er abgegeben wurde im Fundbüro, immerhin hattest Du noch die Gelegenheit, jemanden mit einem Ersatzschlüssel anzurufen! Wünsch Dir trotdzem eine gute Nacht!!!

Meise hat gesagt…

Ich hoffe, dass da wirklich ein ehrlicher Finder war. Allerdings ist das Fundbüro zwei Stadtteile weit weg, ob sich jemand diese Mühe macht?? Ich werde aber die umliegenden Geschäfte mal abklappern...
Das Dumme: ich werde dazu kaum Zeit haben. Gerade diese Woche werde ich mit Arbeit zugeschüttet und weiß kaum, wo mir der Kopf steht.

Steffen hat gesagt…

Vielleicht wirft ein Finder die Schlüssel auch einfach nur in den nächsten Briefkasten. Bis das dann im Fundbüro ankommt, dauert es auch noch mal ein paar Tage.
Gleich mal nachgucken, ob das Zettelchen mit der Handynummer noch an meinem Bund hängt...

Meise hat gesagt…

Habe heute verdammt viel geschafft. Auch, im Fundbüro und in zwei Geschäften wegen meines Schlüsselbunds nachzuhaken. Leider nix. Aber

@Steffen:
du sagtest ja bereits ganz richtig, dass es dauert, bis sowas im Fundbüro landet. Hoffentlich landet es dort. Ist schon ein mulmiges Gefühl, nicht zu wissen, ob da jemand die Schlüssel zur Wohnung in Händen hält.