Mittwoch, 31. März 2010

Es gibt uns

..........................noch!

Dienstag, 30. März 2010

Oh lala

Damit ich nicht die einzige bin, die diesen Ohrwurm mit sich herumträgt:

Vielen Dank dann auch noch an A & C! ;)


-------------------------------------------------------
Beim Labelaussuchen hab ich mich dann auch noch kaputtgelacht.

Freitag, 26. März 2010

Film-Quiz

Aus welchen Filmen stammen folgende Ausschnitte?



1.






2.









3.





4.











5.







6.









7.










8.






9.







10.







11.

Mittwoch, 24. März 2010

Sonne!

Herrlich!
Das frühlingshafte, milde Wetter da draußen macht Lust auf mehr.
Aber - wie könnte es anders sein - natürlich meldet sich da auch gleich mein Immunsystem und vermeldet erste Angriffe von bösen Killerpollen. Da muss energisch das Auge gerieben werden, um denen mal gleich klarzumachen, dass das so nicht geht!
Nunja.
Pollen neigen leider nicht dazu, für Argumente* zugänglich zu sein.


----------------
*"Ich bin keine Pflanze!"

verworren

Mir ist grad irgendwie merkwürdig.
Ich weiß nicht genau wie.
Irgendwie fühl ich mich manchmal ganz zufrieden und irgendwie manchmal so "dazwischen", als säße ich auf oder zwischen zwei Stühlen. (Was nichts mit der Sitzposition im Fahrzeug aus dem letzten Post zu tun hat.)

Meine Träume nachts sind momentan äußerst bunt, aber thematisch nicht zu ergründen. Völlig wirres Zeug! Und morgens mit den Beach Boys im Kopf wachzuwerden, ist auch mal seltsam.

Ich möchte von den Dingen, die ich so lange aufgeschoben habe, diese Woche noch einiges erledigen... Wenn Karl-Erwin nicht interveniert...

Mit meiner Schwimmleistung bin ich grad äußerst unzufrieden. Manchmal hab ich das Gefühl, ich komm im Wasser gar nicht vorwärts. Dazu kommt, dass ich immer wieder mal dieses Ziehen im Bauch habe und zu allem Überfluss gesellte sich bei den letzten beiden Malen zur Hälfte der Schwimmzeit ein Schmerz im linken Schultergelenk hinzu. Irgendwas mach ich falsch beim Kraulen.

Manchmal versinke ich total in Gedanken und alles verschwindet um mich herum.

Und manchmal fühl ich mich einfach leer...

Montag, 22. März 2010

Mitfahren

Mir ist es ja am Liebsten, wenn ich selbst bestimmen kann, wann ich und wohin ich fahren kann. Unabhängigkeit ist schon toll.
Seit ich nicht mehr motorisiert bin – und das ist schon eine ziemliche Weile so – weiche ich bei Strecken, die etwas länger sind, natürlich vom Rad auf öffentliche Verkehrsmittel aus: Bus und Bahn. Da ist die Unabhängigkeit schon ein bisschen eingeschränkt, denn man muss sich an Fahrtzeiten halten und den beförderten Raum mit wildfremden (und manchmal auch wildriechenden) Menschen teilen.
Man kann sich natürlich auch von jemand Motorisiertem abholen lassen. Da sind Absprachen unabdingbar und man ist vollkommen auf den anderen angewiesen.
In einem Falle macht mir das überhaupt nichts aus, im Gegenteil, da genieß ich es, wenn ich von meinem Schwimmpartner zum Schwimmen abgeholt werde und wir anschließend noch einkaufen fahren und dann gemeinsam kochen und DVDs gucken.

Jetzt am Wochenende – als es zum Tastschreibwettbewerb* ging – war natürlich Gruppenfahren angesagt. Eine super Sache, dass man nicht selbst dafür sorgen muss, wie man zum Zielort gelangt. Von daher: vergesst, was ich über Unabhängigkeit etc. geschrieben habe, hier zählt die Einfachheit des Mitschwimmens und Sich-nicht-kümmern-müssens und wenn die Gesellschaft im Auto auch noch stimmt, ist die Laube fertig. Fabelhaft.

Einen Wermuts-Tropfen gab es allerdings doch: wir saßen zu Dritt auf der Hinterbank. An sich, vom Raumangebot her, kein Problem, es war ja kein Sm*rt. Aber der Schnitt der Sitze ist ja im Grund doch nur für zwei Personen geplant. Gemütlich sitzen mit dreien ist bei den meisten Pkws nicht unbedingt möglich, denn da sitzt der Mittlere erhöht auf einem Buckel und die beiden anderen müssen seitlich ausweichen (wo man die Beine hinstreckt, vernachlässigen wir jetzt mal, meine sind eh kurz, da ist das nicht von erheblicher Bedeutung). Da die Sitz“schalen“ am freundlichen Sitzfleisch und im Rücken an den Seiten aber hoch- bzw. vorgewölbt sind, kann dies bei längerer Fahrt ungemütlich werden: Ist man schmal und hat ein schmales Becken, macht einem das vielleicht auch noch nichts aus, denn man passt in den verbliebenen Rest der Sitzmulde vielleicht noch hinein. Ich hing allerdings mit rechter Pobacke schräg erhöht (der aufmerksame Leser weiß sogleich: ich saß rechts und kann nicht behaupten schmal zu sein) und irgendwie seitlich, die rechte Hüfte vorgeschoben. Und da es in einem Fahrzeug auch mal hin- und herschuckelt und man dem zerbrechlichen Geschöpf in der Mitte keine Angst machen will, hält man eine angemessene Körperspannung, um die Bewegungen des Wagens – vor allem in Kurven – gut ausgleichen zu können. Nicht gut, wenn das (in all den Radfahrjahren schon reichlich lädierte) Knie deshalb dann irgendwann mal protestiert. Verkrampftes, schräges Sitzen ist doof!

Warum gibt’s eigentlich keine einfachen, gerade geschnittenen Rückbänke?


--------------

*P.S.: Achter Platz! Hätt ich nicht gedacht!

Donnerstag, 18. März 2010

Böööse Nagetiere

Aussichten

So, am Wochenende ist es wieder so weit, der nächste Wettbewerb steht an.
Ich hab auch tatsächlich geübt. Jawohlja!
Morgen abend geht's aber erstmal ins Kino: Alice im Wunderland. In 3D.
Mal sehen, was Tim Burton da gezaubert hat.
Und - nein - ich guck mir vorher keine Kritiken oder ähnliches an.

Ich wünsch euch - leicht verfrüht zwar - ein schönes Wochenende, ihr Lieben!
Es soll hier ja leider regnen...

Montag, 15. März 2010

Bäh*

Montag. 6 Uhr.
Viel zu früh. Bäh.
Nach einer Woche Urlaub, in der mir sogar 8 Uhr zu früh zum Aufstehen erschien (ich war dann tatsächlich immer noch mächtig müde!), ist das frühe Aufstehen zum normalen Werktag etwas, das mich zum Fluchen animiert.

Und ich muss heute noch früher los als sonst, denn mein Rad hat schon wieder einen Platten -
der dritte diesen Winter. Und natürlich ist's auch wieder das Hinterrad!
Auch das etwas, das Fluchen durchaus begünstigt.
Ich überlege, ob ich nicht nochmal meinen Nachbarn um Hilfe bitten soll...

Ach, ich mag die Nasen auf der Arbeit heut gar nicht sehen. :(

Wie sagt ihr dazu eigentlich?
Auf der Arbeit?
Bei der Arbeit? (wobei das ja auch heißen sollte, dass sie tatsächlich arbeiten)
Auf der Arbeitsstelle?
Oder gar auf Aaabeit?
Am sichersten ist da wohl am Arbeitsplatz...

Wie auch immer. Ich muss da jetzt hin. Rapido. Zu Fuß. Bäh.

-------------------------
*dies ist nicht die Lautäußerung eines Schafs!

Freitag, 12. März 2010

un- nicht an-passend

Ich könnt ja so ein bisschen in mein Keyboard beißen.
Ich hab ja nu jetzt ein niegelnagelneues Notebook. Ein Gerät, das mir ja bei den diversen Wettbewerben dienen soll (ganz nebenher find ich's ein hübsches Spielzeug), wofür ich allerdings meine eingeschriebene Tastatur anschließen will und muss, denn Anschläge und Leistung bringt man nur mit einer ordentlichen Tastatur.
Diese Tastatur besitzt jetzt aber einen sogenannten PS/2-Stecker, mein Notebook besitzt nur USB-Buchsen. Aaaber es gibt ja Adapter. Und man sollte meinen, wenn da erwähnt ist, dass ein Adapter z. B. zum Anschließen einer Tastatur an ein Notebook geeignet ist, dass dies auch stimmt.
Nicht erwähnt wird, dass das wohl nicht für alle Tastaturen zutrifft.
Zwei Adapter hab ich nun schon verschleißt, einen aus dem Internet bestellt*, einen beim Computerfachhandel erstanden, wo ich durchaus mein Problem geschildert hatte.
"Den haben wir schon oft verkauft, der hat bisher immer funktioniert!!"
Was ich nicht recht glauben wollte, da auch noch "nur für USB fähige Combo Mäuse + Joysticks" auf der Verpackung vermerkt war. Aber dem Fachpersonal vertraut man ja, also eingepackt das Ding.
Aber weiterhin widerstrebt es meinem Notebook, mit meiner Tastatur warm zu werden.
Jaha, wird hier einer den Finger heben, dann geht das eben überhaupt nicht mit dieser Tastatur.
Doch, doch, mit geliehenem Adapter funktionierte es.
Den geliehenen hatte ich heute aber nun wieder zurückgegeben, ich brauche jetzt aber dringend meinen Adapter, nächstes Wochenende fahre ich wieder zu einem Wettbewerb und ich muss noch ordentlich üben!
Morgen werde ich also erneut zum Fachhandel latschen und ich erwäge schon, das Notebook mitzunehmen samt Tastatur, damit ich vor Ort testen kann...

------------------------
*und da wurde mir sogar zunächst der falsche Adapter geschickt, so dass sich der Erhalt des wirklich bestellten nochmal um eine Woche verzögerte

Damned

Zwei "Blumenvasen" Sake und zweieinhalb Long Island Iced Tea vermögen in meinem Falle die bis ins Bein und in den Rücken ziehenden Schmerzen einer Unterleibserkältung zu übertünchen und - ganz nebenbei - mir das Schreiben per Tastatur zu erschweren sowie meine Sicht enorm einzuschränken....

Anscheinend hat das aber keinen Einfluss auf den Willen, die Rechtschreibung einzuhalten...

Manchmal ist das Einfache schwierig, manchmal das Schwierige einfach - aber in manchen Fällen auch einfach das Schwierige schwierig...

Mütter sind ein Fall für sich.

Beziehungen auch.

Und die Beziehungen anderer sind auch nicht einfacher aufzuschlüsseln als die eigenen...
Damned!

By the way - ich habe/musste diesen Text dreimal nachgelesen, um sicherzugehen, dass ich das geschrieben habe, was mir vorschwebte...
Damned!

Mittwoch, 10. März 2010

Wärmekur

Zur Zeit sind die mir heißgeliebten aber sonst örtlich fernsten Verwandten zu Besuch.
Und die Zeit, die sie hier sind, ist knapp bemessen. Darum versuche ich natürlich, so viel Zeit wie möglich mit ihnen zu verbringen, solange sie eben hier sind.

Aber:
Ein merkwürdiges Ziehen im Bauch, die Angst, mich unglücklich erkältet zu haben, ließen mich heute ab Mittag auf mein Sofa flüchten. Mit Wärmflasche und Decken versuche ich gegenzusteuern und ich hoffe, dass es morgen, wenn ich erwache, einfach wieder weg ist. Weggeschwitzt oder so.
Oder wenigstens Schadensbegrenzung.
Morgen steht nämlich Schwimmen mit meiner Nichte auf dem Programm.

So. Meine Heizdecke ist vorgewärmt, ich husch jetzt in mein Bett.
Heizdecke?
Na, wem bis hier noch nicht aufgefallen ist, dass ich ein Weichei bin, der weiß es spätestens jetzt.

P.S.: Vielleicht hätte ich doch letzte Woche nicht so schnell für mich den Frühling einläuten und auf zusätzlich Wärmendes untenherum verzichten sollen...

Sonntag, 7. März 2010

Dann

gibt's da auch die Tage, an denen man einfach zufrieden ist.
So gestern.
So heute.

Samstag, 6. März 2010

Besuch

Kommt.
Und ich freu mich soooooooo. o.
Eine Woche bleiben sie. Die Drei. Meine lieben Drei.
Und ich hab frei und damit ausreichend Zeit für sie.

Und jetzt muss ich dringend ein bisschen aufräumen gehen.... *hüstel*

Donnerstag, 4. März 2010

Frühling?

Seit Montag hatte ich mich ja dem Frühling entsprechend gekleidet: die wärmende Strumpfhose unter der Jeans weggelassen, die Winterjacke mit der normalen Regenjacke ausgetauscht, Handschuhe und Schal daheim gelassen...
Aber - uuuh - das war morgens doch recht frisch auf dem Rad!!
Egal, dacht ich mir, der Frühling ist da! Guck mal, da sprießen die Krokusse und die Sonne lacht so schön...
In der Tat hatte ich schon zweimal (!) jenen herrlichen Moment, an dem ich wartend an der roten Ampel stand und im wärmenden Sonnenstrahl wohlig die Augen schloss.

Und heute morgen?
Hab ich wieder so ne olle Strumpfhose herausgekramt.
Gestern hat doch so ein Wetterheini im TV gesagt, dass der Winter nochmal zurückkehrt und es nochmal a....kalt wird.

Her mit den Handschuhen! Hmpft.

von gestern

Mittwoch, 3. März 2010

Heute

lieber Karl-Erwin, müssen wir es unbedingt nochmal angehen und uns in den höher gelegenen Stadtteil aufmachen. Auch Regen darf uns nicht abhalten, denn: Schwimmen ist angesagt.
Also - verkneif dir deine Ausflüchte und Niggelichkeiten. Du bist dran!

Montag, 1. März 2010

Gedankenkarussell

Ich muss immer wieder feststellen, dass ich mir über viel zu viele Dinge Gedanken mache, die mich schnell bedrücken und herunterziehen. Ich mach mir damit das Leben selbst schwer, dadurch, dass ich Vielem großen Wert beimesse. Oft zum großen Erstaunen anderer. Anscheinend läuft mein Gedankenkarussel da schonmal in merkwürdige Richtungen.
Einen Schritt zurückzutreten in solchen Situationen - das hab ich mir vorgenommen.
Mit ein wenig Abstand die eigenen Gedanken besehen und schauen, was als Konstrukt im Kreis sich dreht und was durchaus geradeaus gedacht ist.
Und mich dabei nicht immer durch die Gefühle so aufputschen zu lassen.

Aber - hm - das ist nicht das erste Mal, dass ich mir das vornehme...