Sonntag, 20. Dezember 2009

3dimensional

Äußerst kurzfristig - eine dreiviertel Stunde vor Beginn - hatte ich mich heute dazu entschieden, das nahebei liegende Kino aufzusuchen, um mir vor Weihnachten noch den Film Avatar in der 3D-Variante anzusehen.


Zunächst musste ich mich in aller Eile durch die Schneewehen da draußen kämpfen (mit dem Rad, was nur auf kurzen Strecken halbwegs möglich war - morgen muss ich wohl zu Fuß zur Arbeit, bäh), um noch eine Karte zu ergattern.
Dann hieß es, lange an der Versorgungstheke anstehen, um mir etwas Flüssiges zu erkaufen.
Dabei schnappte ich Wortfetzen anderer Besucher dieses Films auf, die einen Bon, den auch ich beim Kauf der Karte erhalten hatte, herumwedelten und vermuteten, dass man dafür dann wohl die 3D-Brille bekäme. Hektisch suchte ich nach meinem Zettelchen. Wo hatte ich ihn nur hingetan? Huch! Hatte ich eben nicht noch einen zerknüllten Zettel aus meiner Jackentasche in den Mülleimer geworfen? Richtig. Das war er! Zurück zum Mülleimer und wieder herausgefischt, ohne irgendwas anderes zu berühren... Uäh!
Und, was soll ich euch sagen? Den Zettel hätte ich gar nicht gebraucht! Der Besucherpulk und damit auch ich bekam auch so beim Hineinschleusen in den Kinosaal je eine große, rote, klobige Brille ausgehändigt. Schwierig, eine Schachtel Nachos mit Käse, zwei offene Flaschen (ohne Kronenkorken), eine Kinokarte, einen mächtig zerknülltem Brillenbon und dann auch noch die Brille so zu transportieren, dass nichts verschütt ging. Vom Ausziehen der Jacke beim mir bestimmten Kinosessel mal ganz zu schweigen!
Aber der Film war super!
Es hat sich gelohnt.
Auch wenn ich den Preis mal ganz schön unverschämt fand. 10 Euronen für den Film und nochmal 1,50 für das "Brillenhandling", wie's auf meinem zerknüllten Bon vermerkt war.
Das Brillenhandling war dann wohl die "Miete" für die Brille und kein "Pfand", den man bei der Rückgabe vielleicht zurück erhalten hätte. (Bei Beschädigung oder Verlust der Brille hätte man übrigens 35 Euronen berappen müssen.)
3D ist schon toll!
Allerdings kein ungetrübtes Vergnügen für mich als Brillenträger:
Es ist nicht besonders dolle, eine zweite Brille vor die erste zu setzen, das macht das Sehen nicht unbedingt schärfer. Die dicke, unförmige Brille, die ich (und die anderen Besucher) erhalten habe, war außerdem mächtig schwer und drückte mir ganz empfindlich und irgendwann auch schmerzhaft auf meinen Nasenknochen. Und von dem irgendwie unscharfen Sehen bekam ich schon bald Kopfschmerzen, die sich mit Dauer des Films noch auswuchsen.

Auf jeden Fall aber wird dieser Film ein Anwärter auf meiner Möcht-ich-haben-DVD-Liste.
In 2D.

Kommentare:

Georg hat gesagt…

Toll.Den will ich auch noch sehen.

Lily hat gesagt…

sowas kann ich immer nie... mit solchen Brillen, meine ich. Da rächt sich immer das Doppelsehen.
Menno.

mkh hat gesagt…

Kino ist bei mir in den letzten Jahren zu einem Jahrhundertereignis geworden. Wenn ich endlich mal wieder den Weg in eines finde, dann steht "Avatar" jedenfalls oben auf meiner to-do-Liste. Direkt daneben: "Wo die wilden Kerle wohnen" ;-)

Meise hat gesagt…

@Georg:
Der ist auch cool! Den kann man auch mehr als einmal gucken. Und wenn du kein Brillenträger bist, ist 3D allemal eine Option.

@Lily:
Jep. Sag ich ja: Kopfschmerz!! :(

@mkh:
Hm. Warst du denn schon in diesem Jahrhundert im Kino? ;)

mkh hat gesagt…

War ich, ja! Unter anderem mehrfach in einem meiner erklärten Favourites: "Wie im Himmel".

Aber insbesondere in den letzten zweieinhalb Jahren sieht es sehr düster aus bzgl. Kino. Wie bei vielem anderen, was abgerissen ist. Zeitmangel, Vaterpflichten usw. ... Kann kinobzgl. ja wieder besser werden!

Meise hat gesagt…

Hm. Dann muss ich mir "Wie im Himmel" doch mal ansehen...
Aber ich hatte fast angenommen, dein letzter Kinobesuch läge noch weiter zurück. ;)
Ich wünsch dir ein "Besserwerden". Nicht nur kinobezüglich.

mkh hat gesagt…

Danke.
Und: Solltest du, ja. Aus meiner Sicht.