Mittwoch, 2. September 2009

Schatten

Obwohl ich mich mit dem einen Bruder wieder vertragen habe und den anderen Bruder, der sonst so weit weg ist, um mich habe, obwohl meine Familien-Feier am Freitag starten wird und alles in die Wege geleitet ist, bin ich irgendwie nicht so glücklich wie ich damit sein sollte.
Ein Schatten liegt auf mir, Gedanken, die mich umkreisen, mit denen ich kreise, im Kreis laufe.
Dieser Schatten hat nichts mit meiner Familie zu tun, ist geboren aus einer Traurigkeit, einer Grundunzufriedenheit, einem unerfüllten Sehnen. Er ist über mir und verdüstert mich, verdüstert meine Stimmung, meinen Horizont.
Und dabei möchte ich mich im Moment nur darüber freuen, dass die Meinen um mich sein werden, dass sie da sind, dass ich sie lieb habe, haben darf.
Ich möchte mich in Gänze freuen! Nicht umschattet.

Kommentare:

mkh hat gesagt…

Unerfülltes Sehnen ist ein hartes Kopfkissen.

Frage: Wie könnte aus deinem Sehnen Erfüllung werden? Lässt sich da drauf hinarbeiten? Oder wie könnte sich das Sehnen - auch eine Option - einfach in Luft auflösen?

Georg hat gesagt…

Guten Morgen Frau Meise.

Ich bin durch Lily auf diese Seite gestoßen. Sie gefällt mir.

Dieses Sehnen kenne ich auch.
Wenn ich eine Lösung finde, dann melde ich mich. Bis dahin:
Schnabel hoch und durch...

Meise hat gesagt…

@mkh:
Drauf hinarbeiten? Keine Ahnung wie. Versuche ich schon seit Jahren.
In Luft auflösen? Bitte nicht.

@Georg:
Danke. :) Und herzlich willkommen!