Sonntag, 6. September 2009

Labyrinth

Meine zugegebenermaßen recht naive Vorstellung davon, dass ein Treffen sämtlicher Mitglieder der Familie ein einziger Freudentaumel und einzig süße Stunden sein würden, musste ja gleich zu Anfang leider der Realität weichen. Obwohl wir uns gegenseitig alle nur Gutes wollen und uns gegenseitig zeigen, dass wir uns lieben, kommt es doch auch immer wieder zu Spannungen, Streitereien. Zum Glück sind da aber auch die Versöhnungen. Jedesmal. Gottseidank.
Alles normal.
Ich weiß.
Trotzdem habe ich mit jedem Mal, jeder neuen Runde, das Gefühl, dass es immer komplizierter wird. Irgendwie scheinen sich die Erfahrungen miteinander zu verweben, zu einem festen Gespinst, das sich auftürmt und immer undurchdringlicher wird, dass wir trotz des gesammelten Wissens voneinander, es miteinander schwerer haben.
Es scheint, als würden wir alle immer schwieriger werden.
Oder doch nur ich?
Liegt's doch nur an mir, an meinen verquasten Gefühlen und Gedanken?

Kommentare:

JayNightwind hat gesagt…

Die Angst vor dem möglichen Streit steht als Gespenst über euch. Ihr müsst offen und mit heruntergelassener Deckung in so ein Treffen. Dann kann es klappen.

Meise hat gesagt…

Och, geklappt hat's ja.
Aber es war nicht wirklich entspannt. Und die Teilhabenden scheinen mit jedem Male komplizierter zu "händeln".
Mich inbegriffen. :(