Dienstag, 31. März 2009

Antwort

Die letzten drei Wochen zielten für mich auf eines: auf morgen.
Mit Bangen hab ich ihn erwartet, den morgigen Tag. Die verschiedensten Zukunftsvisionen und -versionen spukten mir im Kopf herum, machten mir Angst und die Wartezeit schwer.
Nun ist er da, der Tag, der mir endlich meine Antwort geben soll. Und ich hoffe, dass die Antwort nicht noch einmal aufgeschoben wird, auf einen späteren Tag.
Ich denke, ich hoffe, mit allem was da kommen mag, werde ich mich irgendwie arrangieren können. Nur diese Ungewissheit, die möchte ich endlich los sein.

--------------------------------------------------------------------------------------

Blog Award

Den obigen verlieh mir Marco.
Die Aufgabe, meinerseits acht Blogs zu benennen, finde ich allerdings nicht einfach.
Da möchte man entweder mehr benennen oder nur ganz wenige, um bei anderen nicht die Frage aufkommen zu lassen: Warum wurde ich nicht benannt?

Trotzdem hier also (m)eine Liste - alphabetisch - damit es kein 1., 2., 3. gibt:

Blogorrhoe
Auf der Seite der lieben Lily gibt's meist viel zu lesen, wie der Blogname ja schon erahnen lässt.
Hier berichtet sie von Dingen, die sie bewegen, die sie fühlt oder denkt und schon oft hab ich erlebt, dass sie mir aus dem Herzen spricht/schreibt.

Der Bildermann
Der Herr Bildermann zeigt hier seine Schnappschüsse und komponierten Bilder, manche lustig, manche kurios, viele einfach nur schön.

Klapsenschaffner
Mit diesem Herrn fing bei mir alles an. Irgendwie. Er gab mir Tipps und leitete schonmal gleich ein paar Leser auf meine Seite. Seine Seite besticht durch seelenvolle Posts, lustige und irgendwie geniale Schilderungen von Ereignissen und hin und wieder einem Film- oder Musik-Tipp.

Küchengespräche
Das Fräulein Wunder spricht hier von großen Veränderungen in ihrem Leben, wie sie es umformt und neu gestaltet. Ein mutiger Blog.

Nachtwind
Jay Nightwind, der Schreiber dieses Blogs, lässt uns dort durch wundersame Geschichten wandern, mal nachdenklich, mal spannend, mal in Gedichtform und auch an seinen Gedankenspielen, Thesen und Theorien lässt er uns teilhaben.

Stilvoll altern
Hier schreibt der Herr Falcon. Er ist für mich eine Koryphäe in Sachen Film und Musik und spricht auch schonmal eine anschauliche Empfehlung für Gesehenes/Gehörtes aus. Seine Anekdoten frei aus dem Leben haben mich schon oft zum Prusten gebracht. Hier gibt's Nachdenkliches oder auch mal eine Watsche für groben Unfug*.
*(so nenn ich es hier mal - das ist kein Zitat!)

Wortlandung
mkh ist der Autor dieses oft nachdenklichen Blogs. Hier kann man nicht durchhuschen, hier muss man sich Zeit nehmen.


Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Blogs gut (genug) beschrieben habe.
Euch allen gemein ist aber, dass ich mich euch verbunden fühle.

Denen, die nachgezählt haben, ist sicherlich aufgefallen, dass ich nur 7 und nicht 8 Blogs benannt habe.
Die Nummer 8 ist quasi meine Linkliste. Schaut euch doch mal um - klickt euch in andere Welten. Und dort auf den Seiten gibt's ja wieder Linklisten oder Blogrolls zu entdecken und so weiter und so fort. ;)

Und ich bitte die oben genannten Blogautoren, wenn etwas widersprüchlich gelesen werden kann oder ihr etwas berichtigen möchtet, meldet euch stante pede. ;)

Donnerstag, 26. März 2009

Zur Belustigung



Heidenei!!
(Und damit meine ich nicht das Heiden-ei!)

Sonntag, 22. März 2009

Unbehagen

Vor vielleicht drei Wochen habe ich zusammen mit einem Freund beobachtet, wie ein Mann eine Frau mit Kind - einem Jungen, vielleicht drei oder vier Jahre alt - mit wüsten Beschimpfungen drangsalierte. Die Frau stand vornübergebeugt da, hielt den Blick immer gesenkt und versuchte immer wieder, den weinenden Jungen in den Kinderwagen/Jogger zu bugsieren, der aber jedesmal wieder herausstieg.
Wir haben versucht (das Handy griffbereit!), die Lage irgendwie zu entschärfen, dass er von der Frau ablässt und einfach geht.
Zunächst mussten wir uns natürlich anhören, dass uns das nichts angehe und wir uns da rauszuhalten hätten. Die Beschimpfungen der Frau gingen weiter und ich muss sagen, ich empfand die Körperhaltung des Mannes als bedrohlich. Trotzdem erschien mir in dem Moment ein Anruf bei der Polizei nicht unbedingt situationsentschärfend.
Nach vielen nicht enden wollenden derben Beschimpfungen schien er mit einer letzten Drohung und einem Griff an die Kehle der Frau nochmal klarmachen zu wollen, was seiner Meinung nach Sache ist, dann ging er endlich. Die Frau trollte sich ohne ein weiteres Wort mitsamt Kind.

Ich fand das alles sehr verstörend und fragte mich im Nachhinein, ob ich etwas anders hätte machen sollen. Vielleicht doch heraushalten und aus sicherer Entfernung die Polizei rufen?

Was mir aber auch Sorgen machte, war, dass der Mann nicht weit von meinem Zuhause entfernt in einem Hauseingang verschwand.
Vor vier Tagen nun sah ich ihn am nahen Kiosk stehen.
Und heute bemerkte ich, als ich mit dem Rad durch "meine" Straße fuhr, wie er sich aus dem Erdgeschossfenster eines Hauses gegenüber dieses Kiosks heraus mit einem Mann auf der Straße unterhielt. Er sah mich und beugte sich plötzlich noch ein Stück weiter heraus, wie um einen genaueren Blick auf mich zu werfen (es war schon dämmrig).
"Shit!" entfuhr es mir da. Allerdings leise.
Was hab ich gemacht? Ich fuhr an meinem Hauseingang vorbei, fuhr immer weiter, bog in eine andere Straße ab und wagte mich erst ein ganzes Weilchen später, das Fahrrad schiebend, zurück in meine Straße. Ich wollte einfach nicht, dass er sah, wo ich wohne.
Allerdings, wenn er tatsächlich dort in der Erdgeschosswohnung in meiner Straße wohnen sollte, werden wir uns früher oder später sowieso wieder sehen.
Und das behagt mir ganz und gar nicht. Auf eine weitere Konfrontation bin ich nicht gerade scharf.

Samstag, 21. März 2009

Ja, Schatz!


Lieben Gruß und Dank an die Frau vom Rhein und den Bildermann! ;)

(Bodo Wartke mit "Ja, Schatz")

F/feste feiern

Ich bin gestern auf einer Familienfeier sehr enthusiastisch begrüßt und - als ich recht früh wieder aufbrach - fast beleidigt wieder verabschiedet worden. Beleidigt, weil ich so früh ging!
"Du kannst doch nicht schon gehen!"

Ich wollte aber. Es war bis dahin echt ein schöner Abend gewesen.
Es gibt den Spruch: wenn es schön ist, soll man gehen, bzw. solange es noch schön ist!!
Und in diesem Falle stimmt es, das weiß ich aus Erfahrung. Denn mit zunehmendem Alkoholkonsum werden einige Pappenheimer ein wenig laut oder reden über ganz bestimmte Themen, die ich mir einfach sparen wollte. Ich habe meine Pappenheimer lieb, aber manche Dinge können sie auch ganz gerne ohne mich durchgehen.
Und - das muss ich ja nu auch zugeben - ich selbst hatte auch schon recht tief in diverse Gläser geguckt, das erschien mir ausreichend. ;)

Was mich aber weiterhin beschäftigt, ist die oben genannte Reaktion der Einladenden, dass sie mir zu Anfang mehrmals versichert hatte, dass sie sich so freue, dass ich da sei und dass sie nachher fast beleidigt war, als ich so früh ging. Sie entließ mich nicht ohne das Versprechen, sie und ihren Mann - meinen Cousin - zuhause zu besuchen. Ich mag die beiden. Aber mir war nie bewusst, dass sie mich so mögen.

Sonntag, 15. März 2009

Grauzone

Momentan scheine ich mich emotional in einer Grauzone zu befinden.
Ich weiß nicht, wo ich stehe, was mich erwartet, was die nächsten Wochen für mich bereit halten.
Naja, so geht's eigentlich ja allen.
Ich erwarte aber in etwas mehr als zwei Wochen eine Antwort auf eine Frage - wobei mir schon die Frage schwer im Magen liegt.
Ich will mich nicht verrückt machen (und wie ihr wisst, bin ich ein Schisshase vor dem Herrn!).
Ich will mich vor allem nicht davon unterbuttern lassen.
Und das geht merkwürdigerweise.
Ich denk da gar nicht so oft dran.
Bis es soweit ist, bis klar ist, was wird, was kommt, was zu tun ist, mache ich mein Ding.

Morgen geht's ins Kino. Watchmen. Yeah! ;)
In netter Begleitung. Yeah!! :)

Freitag, 13. März 2009

Mythen der Kindheit

Letztens fiel mir aus irgendeinem Grunde wieder die alte Geschichte mit dem "Kirschkernverschlucken" wieder ein.
Die kennt ihr sicher auch.
Da wurde einem als Kind gesagt: "Pass auf, wenn du einen Kirschkern verschluckst, wächst daraus ein Baum in deinem Inneren und die Äste kommen dir aus Mund, Nase und Ohren heraus." Inklusive der neugewachsenen Früchte!
Gruselig!
Gut, dass mir das damals nicht jemand im Zusammenhang mit Kürbis- oder Melonenkernen erzählt hat.

Es gab auch noch die Geschichte, dass, wenn man sich Zahnpasta auf den Arm gerieben und über Nacht hat einwirken lassen, die Armknochen von der Zahnpasta derart ausgelaugt werden würde, dass sie ganz leicht zu brechen seien.
Warum jemand auf die Idee kommen sollte, sich Zahnpasta auf den Arm zu reiben, war mir schon damals schleierhaft.

Vielleicht fällt euch auch noch die eine oder andere Geschichte ein, die einem als Kind als Wahrheit verkauft worden ist. Erzählt mal!
Ich bin neugierig.

Dienstag, 10. März 2009

Da, guck!

Für den Bildermann

;)

Traumvergabe

Des Nachts von einem Arbeitskollegen zu träumen, den man am nächsten Tag sowieso wieder sieht und an dem Tag danach und dem Tag danach und dem danach, das hat wirklich was von einem Kropf - das braucht man mal gar nicht!

An die Mannschaft der Traumvergabe:
dieser Film hatte echt ne besch.... äh... bescheidene Handlung, sehr vorhersehbar, keinerlei Spannung, nur immer dieselben blöden nervenden Sprüche und von ausgesuchtem Personal kann da wirklich nicht die Rede sein!

Ich hätte da einen Vorschlag zur Güte:
schickt mir doch mal nen Traum von... na, ihr wisst schon... So wie letztens. DAS war ein Traum! ;)

Samstag, 7. März 2009

Um die Ohren

Mein Ohrwurm.
Mein Ohrwurm Nummer 2.
Mein Ohrwurm Nummer 3 (dank Lily!).
Und hier komm ich zur Zeit auch nicht drumherum...


(Edit*: Song 1 ist "Wire to wire" von Razorlight, Lied Nummer zwei "Viva la vida" von Coldplay, Lied 3 "Human" von The Killers, Lied 4 "Dance with somebody" von Mando Diao)

*nicht zu verwechseln mit Edith. ;)

Freitag, 6. März 2009

Gipfeltreffen

Ich kann nicht schlafen.
Und ich würde gerne.
Mir gehen zuviele Gedanken durch den Kopf.
Heute hat sich irgendwie alles zusammengeballt.
Nein, eigentlich nicht erst heute, aber irgendwie gipfelte es heute.
Gipfeltreffen in meinem Kopf.
Ich mache mir Sorgen um eine Freundin.
Da sind (selbsterhobene) Vorwürfe, weil ich eine andere Person total vergessen hatte, obwohl ich versprochen hatte, an sie zu denken.
By the way: ich habe so einige Personen in letzter Zeit vernachlässigt.
Da ist außerdem die Frage, ob ich heute etwas falsch gemacht habe oder einfach nur völlig uninteressant war. Und ob ich eine weitere Chance erhalten werde...

Eigentlich möchte ich fluchen, was das Zeug hält...
Aber das bringt ja auch nichts.

Klären kann ich heute nichts mehr, ändern wird sich heute auch nichts mehr.
Da ich im Moment nicht schlafen kann, soll mir Sasha wenigstens was singen...

(Sasha - Please, please, please)