Samstag, 3. Januar 2009

Im Neuen Jahr

Eigentlich merkwürdig,
dass man sich nach einem Kalender richtet, um sich Vorsätze zu machen.
Dass man meint, mit dem Wegschmeißen eines alten Kalenders und dem Aufhängen eines neuen würde sich auch irgendwie alles andere erneuern. Man müsse den Chancen, die man im letzten Jahr nicht hat nutzen können, nicht nachtrauern, denn mit dem neuen Jahr sei ein Gefäß an neuen Chancen wieder bis oben hin gefüllt.
Eigentlich merkwürdig.
Und doch irgendwie auch schön.

Kommentare:

mkh hat gesagt…

Das finde ich nicht merkwürdig, wenn ich die Zeit zwischen den Jahren - kulturell eigentlich traditionelle Rückzugszeit, "Rauchnächte" usw. - als Orientierungspunkt betrachte, von dem aus ich neue Visionen für die Zukunft schmieden kann. Allerdings mit der angemessenen Bescheidenheit, denn ein umstürzlerisches Ereignis ist der Silvester-Neujahr-Komplex ganz sicher auch wieder nicht;-)

Meise hat gesagt…

Nein, in der Tat habe ich das auch nie als umstürzlerisch empfunden. Aber trotzdem konnte es mich in manchem hoffnungsfroh stimmen. ;)

N(acht)W(ächter) hat gesagt…

Die Menschen brauchen einfach etwas, um sich auf etwas freuen zu können..
Und wenn es nur die Illosion ist, das etwas besser wird!
Und das ist schön, fürwahr!

Erdge Schoss hat gesagt…

Neues Jahr, neues Glück, liebes Fräulein Meise - und das alle Jahre wieder!

Herzlich & nur Bestes für 2009
Ihr Erdge Schoss

Meise hat gesagt…

@nachtwächter:
Ah, aber die Hoffnung, dass neue Chancen für einen bestehen, ist doch keine Illusion. Ein jeder Tag kann doch eine neue Chance in sich birgen. ;)

@Erdge Schoss:
Werter Herr Schoss, auch Ihnen herzlich alles Glück! :)
Ihre Meise