Dienstag, 30. Dezember 2008

Ich bin gezeichnet!

Nein. Ich bin keine Comicfigur.
Ich habe ein Mal, das mich verrät!
*schluchz*
Schoneinmal ist es mir passiert und sorgte für Aufsehen, heute war ich wohl auch wieder fällig:
ein Fleck ziert mein Kinn.
Wie kommt das dahin? mögt ihr vielleicht fragen.
Jaaaa, das ist so:
Wenn ich gedankenverloren an einem Tisch sitze, vor mir ein Buch, das imstande ist, mich zu fesseln, dann kann es vorkommen, dass ich, das Kinn in meine Hände gestützt dasitze und mich laaaange nicht rühre - außer gelegentlich umblättere, um sofort wieder die vorherige Position einzunehmen. Und da kann es passieren, dass ich mir so selbst einen Bluterguss verpasse.
Das führt schonmal zu blöden Kommentaren und nicht jeder glaubt meiner Erklärung...
So was Dummes aber auch...

Kommentare:

Fräulein Wunder hat gesagt…

Guten Abend Frau Meise,

Narben machen interessant, habe ich mir mal sagen lassen...
Blutergüsse sicher auch. Besonders wenn man eine solche Geschichte dazu erzählen kann :-)
Ich wünsche ihnen noch viele spannende Bücher, und ein Patent das die Polsterung des Kinnes bei solchen Aktionen zum Ziel hat.
Schönen Abend noch
Ihr Fräulein Wunder

mkh hat gesagt…

Also, wenn du derart gefesselt liest... Du solltest bei besonders laaangen und fesselnden Büchern unbedingt im Vorfeld für ausreichend Flüssigkeitszufuhr sorgen! ERST Trinkhalm in den Mundwinkel und DANN das Buch aufschlagen!

Orinoko hat gesagt…

Ärgerlich, immerhin, aber Blutergüsse verschwinden ja meist zügig. Diese Art `malen´ scheint hauptsächlich bei jungen Frauen aufzutreten. Eine Bekannte von mir hat kürzlich auch gemalt, sie erschien morgens zur Arbeit als hätte sie mit einer verärgerten Katze Kopfball gespielt. Ihr Mal stammte von einem schweren Glockenwecker, der auf einem Regal über Ihrer Schlafstätte wohnt. Als sie den morgens etwas ungelenk abstellte, fiel er mit seinen Metallfüssen direkt in ihr Gesicht.
Es ist doch angenehm als Mann auf dergleichen verzichten zu können *fg
Gute Besserung.

Lily hat gesagt…

Besser einen Bluterguss am Kinn von solcherlei Kurzweil, als einen an der Stirn, weil das Buch zum Einschlafen (und Kopf-Tischplatten-Kontakt-herstellend)langweilig war.
Ein Hoch auf spannende Bücher.
Lily
PS: Welches war es denn?
Und @Orinoko: Brauchen Männer keine Wecker? Oder ist die Schwerkraft geschlechtersensitiv?
Bitte meine Neugier zu befriedigen...

Orinoko hat gesagt…

@Lily: Als Folge der untrülgichen, stets wirkenden, männlichen Intuition, sind wir vor solchem Unbill geschützt. Merke: Ein echter Mann stellt seinen Wecker niemals auf ein Brett über seinem Kopfkissen! Bei Büchern bevorzugt der echte Mann (TM) langsam anästehsierenden Lesestoff. Das männliche Haupt sinkt langsam auf die Unterlage ohne seinen Träger brutal zu wecken.

Rutscht gut ins neue Jahr.

Orinoko hat gesagt…

@Meise: Ich wünsche mir für das neue Jahr eine Editierfunktion in Ihrem Blog. Meine Intuition hat schon so genug zu tun, sie kann mich nicht noch vor Tippfehlern schützen.

Steffen hat gesagt…

Wenn ich die nachwachsende Generation recht beobachte, so scheinen Knutschflecke wieder in Mode zu kommen. Ehrenrührig wäre dann höchstens zugeben zu müssen, das Mal auf andere Weise erworben zu haben.
Aber Ihre Erklärung ist für mich die romantischere! :)

Falcon hat gesagt…

Haha.
Eine hübsche Ausrede für die Folgen eines bei einer Prügelei eingefangenen Kinnhakens.
Sie sind durchschaut, Frau Prügelmeise.
Nichtsdestotrotz (oder gerade deswegen) einen guten Rutsch, ein frohes 2009 und noch viele spannende Bücher.

N(acht)W(ächter) hat gesagt…

Sieht das nur komisch aus, oder tut da auch weh?

Frau Vivaldi hat gesagt…

Liebe Frau Meise,
alles Gute fuer 2009 - und schnell verschwindenden Bluterguesse! Erfinden Sie einfach eine Schlaegerei und jeder wird Ihnen glauben..grins...
Herzlichst, Frau Vivaldi

Meise hat gesagt…

@Fräulein Wunder:
Jaa, der Nachteil eines fesselnden Buches ist es ja, dass man darüber vergessen kann, sein Kinn entsprechend zu polstern.

@mkh:
Glücklicherweise meldet sich Durst ja von selbst, auch durch die Fantasie-Schwaden meines vom Buch benebelten Hirns.

@orinoko:
DAS nenn ich mal ein böses Erwachen!
Und: Eine Editierfunktion liegt nicht im Bereich meiner mir bekannten Möglichkeiten. *schulterzuck*

@lily:
Es war und ist "Timeline" von Michael Crichton

@steffen:
Tatsächlich? Dabei hat das Lesen doch von außen betrachtet sowas Nüchternes.

@falcon:
Na na, werter Falke, ich komm dir da gleich mal rüber!!! Iiich und eine Prügelmeise??? Püh!
Aber spannende Bücher haben's eben in sich. ;)

@nachwächter:
Das sieht nur komisch aus.

@frau vau:
Wie kommt's, dass mir das jeder abnehmen würde, dass ich mich kloppe? Hmmmm?
;)
Auch Ihnen ein richtig schönes 2009 - mit R natürlich! ;)


Euch ALLEN ein schönes 2009!!!!! :)

sara hat gesagt…

Frau Meise, welch lustiges Missgeschick! *gg*

Wie lange musstest du denn in dieser Leseposition verharren, bis sich das Mal gebildet hatte? Vielleicht kannst du es verhindern, indem du dir das nächste Mal einen Wecker stellst, der dich rechtzeitig aufschreckt, bevor sich der Bluterguss am Kinn sammeln kann. ;-)

Ich lese hier schon eine kleine Weile mit. Ein schönes Blog schreibst du, ich schau immer wieder gern vorbei. Und nachdem ich das einmal losgeworden bin, kommen jetzt noch die Neujahrswünsche: Für 2009 nur das Beste für dich!

LG, sara

Meise hat gesagt…

@sara:
Ersteinmal: Willkommen! :)
Wie lange ich so sitzen muss, um mir tatsächlich selbst so einen "schmückenden" Fleck zu verpassen, weiß ich wirklich nicht. Lange ist da vermutlich die korrekte Antwort. ;)
Wahrscheinlich bin ich schlichtweg empfindlich. In Zukunft sollte ich wohl einfach immer "gepolstert" lesen.
Freut mich, dass dir mein Blog gefällt. :)
Auch dir: alles Gute für 2009.