Sonntag, 31. August 2008

Manchmal...

möcht ich gern schlauer sein...
... wenn ich spüre, dass vielleicht die richtigen Worte Freunden ein bisschen helfen könnten...

Donnerstag, 28. August 2008

Nur mal so nebenbei

Bizarr:
ein Orthopädie-Techniker (oder wie sich diese Leutchen so schimpfen), der krokolederne Cowboystiefel trägt

Nett:
ein Busfahrer, der eigentlich schon von der Bushaltestelle weg ist, an der roten Ampel stehend mir aber trotzdem noch die zischenden Bustüren öffnet und mich freundlich lächelnd einlässt
Das hab ich schon anders gesehen!

Typisch:
dass man immer genau den Personen, denen man aus dem Weg gehen will, ständig irgendwo begegnet, vorzugsweise beim Einkaufen oder in irgendwelchen Cafés

Mittwoch, 27. August 2008

Im Auge behalten


;)

Liebe Frau Vau

für Sie und für die anderen, die den Schluss von "Iris" irgendwie unfertig fanden, hier der Epilog.
Falls noch irgendwas fehlen sollte, was ich vielleicht irgendwo angedeutet hatte, sagte es mir, das habe ich dann bestimmt einfach nur übersehen und überlesen.
;)

Samstag, 23. August 2008

Haarig 2 - Die Rückkehr - Director's Cut

Cousin It?



Liebe Springfloh, ich kann zwar nicht mit deiner Haarlänge mithalten, aber ich hoffe, du bist jetzt zufrieden. ;)



Donnerstag, 21. August 2008

Gode Wind!

Klar Schiff!
Die fiesen und negativen Gedanken wurden kielgeholt und liegen achteraus.
Eine leichte Brise geht und mein Blick erreicht wieder den Horizont.
Sollte der Wind auch abflauen oder die See kabbelig werden, sollte der Blanke Hans mir seine Gischt ins Gesicht sprühen, ich bin wieder auf Kurs!
Gode Wind! Euch allen da draußen!

No more weeping



(Edit: Video mit Nick Cave und Blixa Bargeld: "The Weeping Song")

Samstag, 16. August 2008

Trübsinn

Sorry, Leute!
Mich umwölkt mal wieder eine schwermütige Schlechtwetterzone und ich versuche gerade, mich da irgendwie wieder hinaus zu lavieren. Was vermutlich aber noch ein paar Tage dauern wird.
Nicht zuletzt meinen schmerzenden Fuß, der mich dazu veranlasste, den Sport kurzfristig auszusetzen, nahm ich als Zeichen, dass ich gerade auf der Verliererspur zu Hause bin.
Was vermutlich nicht stimmt.
Was sehr wahrscheinlich einfach nur meine Art des Dunkelsehens ist. (Ich will nicht "Schwarsehen" sagen, denn eine Steigerung ist ja immer drin!)


(Gary Jules - Mad World (live)

Aber irgendwann - bestimmt bald - werde ich das wieder besiegt haben.
Und dann geht's fröhlich weiter. Bestimmt. Ich brauch nur meine Zeit...

Mittwoch, 13. August 2008

So'st's*


(The Blues Brothers - Everybody needs somebody)

*sagte mal Heinz Erhardt und bedeutet: So ist's! nur noch kürzer. ;)

Sonntag, 10. August 2008

Das Ungetüm

Lissy war auf dem Weg zu ihrer Großmutter, als das Ungetüm ihr zum ersten Male begegnete.
Sie fuhr mit dem Rad an einer stark befahrenen Straße entlang auf dem Radweg, der den Bürgersteig von der Fahrbahn trennte. In dem Korb hinten auf dem Gepäckträger hatte sie die Einkäufe deponiert, die sie ihrer Großmutter nun bringen wollte.
Lissy hieß eigentlich Elisabeth - nach ihrer Großmutter. Wenn sie allerdings so gerufen wurde, oder auch Betty oder Lisa, pflegte sie unwirsch und manchmal auch gar nicht zu reagieren. Darum waren selbst ihre Eltern dazu umgeschwenkt sie - wie von ihr verlangt - Lissy zu nennen.
Sie liebte ihre Großmutter, daran lag es nicht, aber sie fand, dass dieser Name so alt klang und aus ihr eine andere Person machen wollte, als sie sich selbst sah.
Während sie so über ihr Namens-Debakel nachsann, und das tat sie oft, denn sie war immer unzufrieden damit und hätte am liebsten eine Änderung herbeigeführt, trat sie schneller in ihre Pedalen und trieb sich so vorwärts, dass der Wind ihr durch die langen Haare fuhr und sie durcheinanderfetzte. Heute abend würde sie sie wieder mit schmerzverzerrtem Gesicht bürsten müssen! Die Autos zischten an ihr vorbei, genauso wie die Rollerfahrer, die manchmal ziemlich rücksichtslos zwischen Fahrbahn und Fahrradweg hin- und herpendelten, Hauptsache sie kamen weiter. Als Lissy an einer Straßenkreuzung rechts abbiegen musste, war es plötzlich vor ihr: das Ungetüm! Ihre schreckgeweiteten Augen fielen auf ein stählernes Gebilde mit hochgereckten Armen, das ihr entgegenzuschießen schien, ein Ungetüm, ein Monster aus Alpträumen entsprungen, das Lissy anspringen wollte, sie mit sich zerren wollte, sie zermalmen wollte.
Sie machte eine Vollbremsung und verlor bei ihrer plötzlichen Schräglage ein Päckchen Nudeln aus ihrem Fahrradkorb, das auf dem Asphaltboden auseinanderplatzte und seinen Inhalt über die Straße spritzte.
Das Ungetüm jedoch schien selbst erschreckt und wich mit einem Mal zurück.
Lissy blinzelte.
Und sah.
Sie sah eine Landwirtschaftsmaschine, eine Art Traktor, der bar eines Egg-Gerätes oder sonstiger Werkzeuge, seinen Vorderausleger erhoben, in eine Parklücke zurücksetzte. Ein Mann sprang heraus und lief Lissy entgegen, die immer noch auf dieses Stahlungeheuer blickte und einzig zu Blinzeln imstande war. Der Mann trat neben sie und entschuldigte sich wortreich, fegte mit seinen Füßen ein wenig die Nudeln zusammen und frage Lissy schüchtern nach ihrem Namen und ob er ihr helfen könne.
So kam es, dass Lissy von nun an öfter dem Ungetüm und dessem Fahrer, einem wirklich bezaubernden jungen Mann namens Michael, begegnen sollte. ;)

Samstag, 9. August 2008

Rausschmiss

Gestern wurde ich aus meinem E-Mail Account einfach herausgeschmissen, während ich noch im Adressverzeichnis etwas bearbeitete. Schwupp war ich draußen.
Und aus irgendeinem Grunde wurde erst meine E-Mail-Adresse beim erneuten Einlogversuch nicht akzeptiert und danach war es das Passwort. Jedesmal kam die Meldung, mein Passwort wäre verkehrt.
Also ging ich widerwillig auf "Passwort vergessen", um mir per SMS einen Freischaltcode schicken zu lassen, was erst nach mehreren Versuchen klappte, denn wieder kamen ersteinmal diverse Fehlermeldungen.
Dann schien es zu klappen.
Ich wartete also geduldig, das Handy in der Hand, auf eine befreiende SMS.
Nur leider kam diese nicht.
Völlig frustriert und eigentlich gar nicht hoffend, dass es klappen würde, hämmerte ich nochmal meine E-Mail-Adresse ins Loginfeld ein und dazu mein Passwort.
Und siehe da - es klappte mit einem Male!
Ein Stein fiel mir vom Herzen! Ich regelte also meine Mails in aller Ruhe, beendete auch die Bearbeitungen des Adressbuchs und traute mich irgendwie nicht, mich wieder auszuloggen. Ich hatte so ein Gefühl von "Wenn ich da wieder raus bin, komm ich vielleicht nie wieder rein, so wie der Account gerade spinnt!"
Zur Sicherheit - wie ich dachte - änderte ich mein Passwort. Ich dachte, vielleicht mochte der Account mein altes Passwort einfach nicht mehr. Jaaa, manchmal denke ich, Maschinen haben auch Gefühle. Warum würden sie sonst so oft aus unerfindlichen Gründen spinnen? Na?

Jedenfalls behielt ich recht.
Und manchmal ist es ziemlich ärgerlich, recht zu behalten!

Als ich später noch einmal meine Mails checken wollte, war's wieder das gleiche Problem:
mein Passwort wurde zum einen nicht akzeptiert und zum anderen wurde ich beim erneuten Versuch, einen Freischaltcode zu erhalten (denn die SMS hatte mich immer noch nicht erreicht!) auf dieses hingewiesen:

Es wurde heute bereits ein Freischaltcode erzeugt.

darunter steht:

Keiner der beschriebenen Wege funktioniert?
Bitte wenden Sie sich an den Support.


Schön.
Wo lande ich, wenn ich den Link anklicke?
Hier:

Passwort vergessen
Wenn Sie das Passwort zu Ihrem Postfach vergessen haben, ist das kein Grund zum Verzweifeln!
(Hier musste ich dann doch lachen!) Zwar ist das alte Passwort unwiederbringlich verloren, aber Sie können sich problemlos ein neues Passwort auswählen. Hierzu ist es natürlich notwendig, dass Sie sich als der tatsächliche Inhaber des Postfachs ausweisen. Vier Wege stehen Ihnen zur Verfügung:
über Ihre bei gespeicherte alternative E-Mail-Adresse,
über Ihre bei gespeicherte Handynummer,
über Ihr Postfach, wenn Sie per Mailprogramm noch darauf zugreifen können,

oder per Digitalfoto/Scan/Fotokopie Ihres Personalausweises--> Datei mit Digitalfoto/Scan senden (empfohlen!)--> Fax mit Fotokopie senden (längere Bearbeitungszeit!)
Alle diese Möglichkeiten werden Ihnen automatisch angeboten, wenn Sie versuchen, sich mit einem beliebigen (falschen) Passwort anzumelden. Folgen Sie danach einfach den weiteren Anweisungen!
Zur Erklärung: ich besitze keine alternative E-Mail-Adresse und ich kann mein Postfach auch nicht per Outlook zuhause einsehen, weil die Einrichtung bei mir nicht geklappt hat. Da war ich zu blöd für, deshalb hab ich es einfach gelassen. Funktionierte ja bisher auch so.
Der Witz ist aber dieses:
Weitere Supportkategorien erhalten Sie nach dem Einloggen auf der Homepage.


Ich folgte dem nächsten Link, der sich nett Zurück nannte...
Hier konnte ich nach Hilfethemen suchen, bzw. erhielt die Telefonnummer des Kundendienstes, den ich aber noch nicht anrufen wollte, da die Kosten solcherart beziffert wurden:
Auswahl DSL: 0,99 Euro/Minute, Auswahl Mail: 1,86 Euro/Minute
Kann mir einer sagen, was die "Auswahl" zu bedeuten hat?
Und 1,86 Euronen fand ich denn doch ein bisschen kostspielig, also suchte ich weiter nach hilfreichen "Hilfethemen", gab "Login" ein und klickte dann auf den Link --> Ich habe keinen Zugang mehr zu meinem GMX Account!

Und was erschien da?

Geben Sie beim Login Ihre Kundennummer und Ihr Passwort oder Ihre vollständige E-Mail-Adresse und Ihr Passwort ein. Bei Passwortverlust lesen Sie bitte unter Passwort vergessen nach. (hab ich ja schon alles gemacht! s.o.) Sollte ein Login aus technischen Gründen - achten Sie auf die entsprechenden Fehlermeldungen - nicht möglich sein, wird unsere Technik automatisch vom System darüber informiert. Bitte beachten Sie: Bitte senden Sie uns deshalb keine Supportanfrage.

Hä? Was denn nu?
Ich beschloss geduldig zu sein, weil ich mich mit deren Anweisungen nur im Kreise drehte und nicht weiterkam. Ich dachte mir, morgen kann ich mir ja nochmal einen Freischaltcode schicken lassen, der dann vielleicht auch ankommen wird.

Tja.
Ich glaube, ihr könnt euch denken, warum dieser Post von mir geschrieben wurde.
Richtig.
Heute kam ich immer noch nicht in meinen E-Mail-Account, weil mein Passwort immer noch nicht akzeptiert wurde (weder das alte noch das neue!) und unter "Passwort vergessen" erschien gleich die Meldung:
Es wurde heute bereits ein Freischaltcode erzeugt.
Das war zwar gestern, aber für mich läuft bei denen die Uhr wahrscheinlich anders. Oder die gehen immer von 24 Stunden aus. Ich weiß es nicht.
Fakt ist, ich komme nicht rein, mich hat nie ein Freischaltcode erreicht und den Kundenservice rufe ich wirklich erst dann an, wenn's gar nicht mehr anders geht, das ist mir einfach zu teuer, dafür, dass ich eigentlich gar nichts dafür kann! Ich HABE schließlich mein Passwort gar nicht vergessen!


Nachtrag von 7:28 Uhr:
Ich bin drin!
Tja, da hätte ich mir diesen Post fast sparen können! Eben hat's geklappt! Ich durfte in meinen Account! *jubilier* Aber löschen will ich den Post nun auch nicht mehr, dokumentiert es doch meine Verzweiflungs-Schweißperlen und den Irrwitz der zu verfolgenden Links, falls man mal ein Problem hat! Ich glaube, ich lege mir gleich mal eine alternative E-Mail-Adresse zu! ;)

Freitag, 8. August 2008

Horoskop

Frau Lily hat's drauf!
Mehr muss ich, glaube ich, nicht sagen, wenn ihr hier gelesen habt! :)

Montag, 4. August 2008

Daaa!

Der 7000. Besucher auf meiner Seite!

*freu*

Sonntag, 3. August 2008

Sonntagsschwere

Die letzten zwei Tage habe ich jeweils ein paar Stunden bei Street Life verbracht, einem jährlich stattfindenden Straßenfest hier bei uns, wo auf drei Bühnen die verschiedensten Bands auftreten und OpenAir ihr Bestes geben. Ich konnte es mir nicht verkneifen, mir dort auch einige Cocktails einzuverleiben, dementsprechend fühlte ich mich aber auch am jeweils nächsten Morgen.
Trotzdem machte ich mich heute morgen auf, meinen Schweinehund ein weiteres Mal zu bezwingen. Kurz: es gelang.
Nun bin ich schon seit einiger Zeit zurück und zufrieden, sitze vor'm PC und lasse mir durchs offene Fenster die Töne der "Jukebox Heroes" vom Straßenfest herüber- und hereinwehen (die haben wirklich ein nettes Spektrum an fetzigen Liedern parat, bemerke ich so für mich und sage mir, dass ich sie mir für's nächste Jahr merken sollte, falls die dann wieder auftreten...).
Leider habe ich, obwohl für heute noch ein paar wirklich gute Bands auf dem Programm stehen, keine Lust, mich nochmal in das Gewühl zu werfen.
Heute mag ich lieber ein bisschen herumlungern... ;)

Samstag, 2. August 2008

Wuuusch

Ich flog so für mich hin, zwitscherte ein bisschen, hüpfte fröhlich flatternd an Ästchen entlang, da kam es WUUUSCH von links. Ich wich aus, völlig verwirrt, was das gewesen sein könnte, als WUUUSCH noch etwas von rechts heranfegte. Wieder hüpfte ich beiseite und konnte jetzt erkennen, dass mich zwei Stöckchen, von zwei verschiedenen Personen geworfen aber gleichen Ursprungs, meinen süßen, kleinen Meisenkopf nur um Federstärke verfehlt hatten.
Und bevor es Schläge setzt, folgt nun dieses:

Das Mammut-Elfenbein-Stöckchen

ERSTESTENS:
Verlinken Sie an dieser Stelle die Person (in meinem Falle PersonEN), bei der Sie dieses Stöckchen gefunden haben oder von der Sie beworfen wurden und bedanken Sie sich nochmal ganz freundlich mit einem Kommentar bei dieser Person dafür, dass sie es Ihnen ermöglicht hat das wunderbare Stöckchen zu finden, es aufzuheben und zu verblogwursten. Das ganze ist notwendig wegen dieser Trashback-Geschichte. Sie wissen schon...

Nun... Alsooo...
Vielen herzlichsten Dank, liebe
Lily, dass Sie meinen zarten Meisenschädel nur knapp verfehlt haben und ich somit noch fähig sein werde, dies hier zu formulieren!
Genauso herzlichen Dank gilt
Marco, der sich nochmal aus der Versenkung erhoben hat, mir Befehl erteilte, diesen Stock aufzunehmen und mir gleichzeitig einen Blick in die Zukunft gestattete.
Zum Dritten also noch mein Dank an
Herrn Maak, der sich auf diese Weise viele, viele Besucher seines Blogs sichern möchte. Raffiniert, Wertester! Raffiniert!

ZWEITESTENS:
Verlinken Sie an dieser Stelle den Pottcast, den Blog des Herrn Maak, Ursprung dieses Stöckchens und Quell sonniger Heiterkeit und nur diesen Blog und keinen anderen! Des weiteren klicken Sie dann bitte mehrmals täglich auf den Pottcast-Link - am besten jedesmal mit einer anderen IP-Adresse. So wird dem Herrn Maak der Eindruck vermittelt er hätte viel mehr Leser als er in wirklich hat und er freut sich nen Ast ab.

Was hiermit getan ist.

DRITTESTENS:
Beantworten Sie folgende stöckchen-typische Fragen:

a) Zwei Züge, der eine startet in Berlin und hat eine Geschwindigkeit von 140 km/h und der andere kommt aus Hamburg mit 165 km/h, die fahren aufeinander zu. Der Zug aus Berlin macht alle 30 km einen kurzen Stop von 5 min, der aus Hamburg fährt durch. Wenn diese beiden Züge also gleichzeitig um 11:00 Uhr morgens gestartet sind, wie ist dann ihre Lieblingsfarbe?

Na grau. Ganz klar! Grau in grau. Und jetzt frage bitte keiner nach einer Begründung!
Und das ist jetzt nicht meine Lieblingsfarbe!!!!


b) Stellen Sie sich vor Sie stranden auf einer einsamen Insel. Sie sind dort ganz allein können aber zehn Dinge dorthin mitnehmen, die Sie natürlich vorher schon einpacken weil Sie ja wissen das Sie dort stranden werden. Diese Dinge dürfen ruhig Strom verbrauchen, da Sie auf der einsamen Insel Elektrizität haben. Internet haben Sie auch. Ein Pool ist auch dort und ein Hotel. Und ein Auto und ein Boot und ein Flugzeug ist auch dort. Und eine U-Bahn gibt's auch. Und eine Telefon mit der Nummer vom Pizzaservice ist auch dort. Wenn Sie also zehn Dinge dorthin mitnehmen könnten, woran denken Sie dann beim Sex?

Hallooo? Ich bin doch alleine auf der einsamen Insel, mit wem habe ich denn da Sex?
Und wenn ich dann für immer mit mir ganz alleine Sex haben muss (und der Gedanke stimmt mich wirklich taurig), denke ich natürlich an ein paar nette Männer dabei! Was bliebe mir auch anderes übrig, wenn mir nie ein anderer Robinson oder auch nur ein Freitag begegnen würde?


c) Wenn im Wald ein Baum umfällt... und niemand ist da der es hört... gibt es dann ein Geräusch? Ach wissen Sie was, vergessen Sie die Frage. Die ist doof.

Eigentlich bräuchte man nur mal 'nen Baum zu fragen...

d) Wenn jemand einen Blog schreibt... und niemand liest diesen Blog... gibt es dann wenigstens ein Geräusch?

Na ganz klar: ein Gähngeräusch oder ein Schluchzen desjenigen, der den unbesuchten Blog schrieb...

e) Ein Mann geht mit einem Sack voller Katzen die Strasse entlang. Die Anzahl der Katzen beträgt neunzehn. Der Mann hat sieben Kinder von vier verschiedenen Frauen, von denen jede Frau nochmal sechs Geschwister hat. Wenn der Mann nun allein die Strasse entlang geht... mit diesem Sack voller Katzen... was muss passiert sein, dass es dazu kam?

Er hat kurz vorher die Katzenbank überfallen! Aber er wird nicht weit kommen, denn die Polizei ist ihm schon hart auf den Fersen...

VIERTESTENS:
Genug der Fragerei. Sie sollten jetzt gläsern genug sein und wenn nicht schreiben Sie halt noch Ihre Handy-Pin-Nummer hier hin (aber das ist optional). Zum Schluss verteilen Sie dieses Stöckchen bitte fleissig an drei oder mehr Blogger Ihrer Wahl und drohen Ihnen Schläge an, falls diese den Scheiss-Spaß nicht mitmachen.

Also... öööhm... neee, beim Schlägeandrohen muss auch ich passen!
Trotzdem frage ich mal ganz höflich bei
Frau Vau an, obwohl sie gerade erst selbst ein anderes Stöckchen von jemandem aufgefangen hat.
Genauso möchte ich die liebe
Springfloh bitten, sich die Zeit, bis ich mit meinem Haar-Foto anrücke, mit diesem Stöckchen zu vertreiben.
Und - last but not least - möchte ich beim
Herrn Klapsenschaffner leise anklopfen und fragen, ob er sich des Stöckchens annehmen möchte.

;)