Mittwoch, 30. Juli 2008

Streit

streiten kann ich nicht gut
ich bin zu emotional dabei
und irgendwann, wenn der Druck zu groß wird
(ach, immer, wenn mir Gefühle schier die Atemluft nehmen wollen)
presst dieser meine verdammten, verhassten Tränen heraus
ich hasse dies
denn es lähmt mich im Sprechen
und oft werden sie falsch gedeutet
Tränen bedeuten nicht zwangsläufig Traurigkeit

heute hat mir jemand anderes ihre Schwäche vorgehalten
schier vor die Nase gehalten
um mir Einhalt zu gebieten
dabei wollte ich Einhalt gebieten in ihrem Umgang mit mir
wollte Grenzen setzen
wollte zeigen, dass es so nicht geht
und musste mit meiner Wut, meinem Druck
die ich an einer zur Schau gestellten Verletzbarkeit
nicht abladen konnte, nicht durfte
nach Hause gehen

und die Tränen kamen
mal wieder

Kommentare:

Lily hat gesagt…

Oh ja.
Tränen. Herrje, wie ich mich dann hasse. Nicht mehr reden zu können, nur noch stottern und schniefen.
Der Damm, der die Tränen innen halten würde, muss aber vermutlich dem Druck schon sehr lange Einhalt gebieten- und ich wünsch mir so oft, rechtzeitig, sachlich und kompetent den Mund aufmachen zu können. Nicht erst, wenns nicht mehr anders geht.
Und ein Gegenüber, das dann auch weint, ohne dass man sich versöhnt in die Arme fallen kann?
Grauenhaft.
Das ist wirklich ein Alptraum- mein Mitgefühl.

Lily

Träger des Lichts hat gesagt…

Tränen sind in Ordnung. Allerdings gebe ich zu, auch nicht, wenn ich in der Öffentlichkeit bin. Emotionen müssen raus; den Zeitpunkt sollte man allerdings weise wählen. Tränen werden allzu oft (fälschlich) als Schwäche gedeutet.

N(acht)W(ächter) hat gesagt…

Schwach sind die, die ein Schwäche darin sehen...

Nur hat nicht jeder das recht zu sehen, in welchem gefühlszustand man sich befindet.
Ich hoffe, es geht ihnen wieder besser!

Meise hat gesagt…

@lily:
Mein Gegenüber hat nicht geweint aber auf andere Weise ihr Verletztsein demonstrieren können.
Ich möchte da eigentlich gar nicht genauer drauf eingehen, aber mich tröstet ein wenig Ihr Mitgefühl.

@lichtträger:
Leider kann ich den Zeitpunkt nicht wählen, WANN meine Tränen kommen, wann meine Emotionen sich den Weg vehement Bahn brechen. Sie kommen einfach. Schön wäre es, könnte ich dies. Aber darüber habe ich keine Kontrolle.

@nachtwächter:
Und selbst ich sehe für mich eine Schwäche darin. Eine, mit der es irgendwie klarzukommen gilt...

mkh hat gesagt…

Der innere Druck - von dem wir manchmal selbst nicht wissen, woher er kommt, warum er da ist und wieso er im falschen Moment ausbricht und dazu führt, das wir die Contenance verlieren.

Aber dennoch: Es lebe unsere Menschlichkeit!

Meise hat gesagt…

Was Mut macht. *lach* Tatsächlich!

mkh hat gesagt…

...und außerdem noch ein s hinterher!

Meise hat gesagt…

Ach, lieber mkh, das hatte ich mir schon dabeigedacht! ;)