Freitag, 22. Februar 2008

Die Frage

Wenn Seufzen zur schmerzhaften Bewegung wird,
und dabei unvermeidlich,
jedoch nicht zu erleichtern vermag,
wenn schwere Lasten in der Körpermitte,
nach unten zerren, mahlen,
und dich auf geheimnisvolle Weise
wärmend ausfüllen,
wenn du zugleich lächeln
als auch weinen möchtest,
weil alles so herrlich
und schrecklich sich zeigt,
stellt sie sich dann,
die Frage, ob
du beide Seiten annehmen
und umarmen möchtest
oder daran verzagen?

Kommentare:

Träger des Lichts hat gesagt…

Am Liebsten würde ich meine Kommentare an dieser Stelle nochmals niederschreiben. Einfach schön, Frau Meise, einfach schön.

Meise hat gesagt…

Ich danke Ihnen, werter Lichtträger!

Marco hat gesagt…

Nicht verzagen! Standhaft bleiben. Glaube an das System!

Oder auch: Wunderhübsch.^^

Meise hat gesagt…

Keine Sorge: Ich bin sowieso für's Umarmen! ;-)

Falcon hat gesagt…

In jedem Fall die bessere Lösung.
Schön geschrieben.

Meise hat gesagt…

Hab Dank, werter Falke! :-)

Frau Vivaldi hat gesagt…

Das ist sehr sehr schön geschrieben.. Ein schönes Wochenende!

N(acht)W(ächter) hat gesagt…

Wahre und bekannte Worte in edler Verpackung!!! (oder Umschreibung!)
Zur not umarme man sich einfach selbst!!!

Meise hat gesagt…

@frau vau:
Danke schön! :-)

@N(acht)W(ächter):
Auch das ist eine schöne Idee! ;-)

mkh hat gesagt…

...dan: spürt man, dass man LEBT.

mkh hat gesagt…

(du fehlst hier noch, geh schon:) >>>>>n

Meise hat gesagt…

@mkh:
Genauso ist es, werter mkh! Und das ist das Wunderbare!

Hat sich das n etwa geziert? Ist es gar schüchtern? ;)

mkh hat gesagt…

Ja, es fremdelt. ;)

Meise hat gesagt…

@mkh:
Oooch, wie niedlich! ;)
Das muss es aber nicht. Ich tu ihm bestimmt nichts zuleide!!!