Samstag, 29. Dezember 2007

Zeitgefühl

Mannomann!
Ich kann's eigentlich gar nicht fassen, dass dieses Jahr schon (fast) rum ist.
Irgendwie rennt die Zeit, als bekäme sie es bezahlt!
Und ich hab mir sagen lassen, je älter man wird, desto schneller vergeht die Zeit.
Für einen selbst.

Bei Wikipedia erklären sie es vorerst so:

Erregt ein objektiver Vorgang eine hohe geistige Tätigkeit, so entsteht die Vorstellung, dass der Vorgang längere Zeit andauert.
Erregt ein objektiver Vorgang eine geringe geistige Tätigkeit, so entsteht die Vorstellung, dass der Vorgang nur geringe Zeit andauert.

Heißt das jetzt, dass ich mich weniger geistig betätige??? Schockschwerenot!
Aber es heißt weiter:

Unter "geistige Tätigkeit" ist hierbei die Anzahl der Denkprozesse im Gehirn zu verstehen. Eine typische Versuchsanordnung ist das Abschätzen des Zeitabstands zwischen zwei Signalen, die sinnlich wahrgenommen werden. Sind die Signale der Versuchsperson bekannt, so wird das Intervall zwischen den bekannten Signalen kürzer eingeschätzt als zwischen zwei unbekannten Signalen, wobei die Versuchsanordnung immer gleiche Zeitinvervalle zwischen den bekannten und unbekannten Signale wählte.

Eine weitere Schlussfolgerung über die Empfindung der Zeitdauer einer zurückgelegten Strecke ergibt sich aus den Eindrücken bei der Fahrt zur Arbeitsstätte. Dabei entsteht der Eindruck, dass die Rückfahrt kürzer andauert als der Hinweg zur Arbeit, weil der Rückweg als bekannt erscheint und weniger Aufmerksamkeit mit Denkprozessen erfordert.

Bezüglich des allgemeinen Zeitgefühls in Abhängigkeit vom Lebensalter kann folgende Schlussfolgerung gezogen werden: beim älteren Menschen kommt es weniger häufig vor, dass er sich mit neuen Eindrücken beschäftigen muss – also herrscht beim älteren Menschen der Eindruck vor, die bekannten Vorgänge verlaufen schneller.


Und heißt dies jetzt, dass ich mich zu "älteren Menschen" zählen kann?
Oder dass bei mir zuviel in den gleichen Bahnen verläuft?!

Da muss ich wohl mal wieder was Verrücktes anstellen, was?

Kommentare:

Bär-Bellinda hat gesagt…

Wie auch immer... eine Minute hat nun mal 60 Sekunden. Aber mit "Verrücktigkeiten" sind 60 Sekunden besser angefüllt, als mit nichtstun. Wobei so eine Weile mit Nichts tun verbringen hat auch seine Reize...

Ich glaub jetzt blick ich selber nicht mehr durch!

Frau Vivaldi hat gesagt…

Ich kenne das nur zu gut... momentan rast die Zeit. Hat aber nix mit dem Alter zu tun, sondern mit den Umständen. Aber doch, als ich Kind war, ging die Zeit oft nur quälend langsam vorüber - das liegt aber sicher auch daran, dass ich damals noch viel ungeduldiger war als ich es jetzt noch bin. Inzwischen habe ich gelernt zu warten..
Momentan wäre ich aber sehr sehr dankbar für eine Zeitanhaltemaschine..
Alle guten Wünsche für das neue Jahr!!

Klapsenschaffner hat gesagt…

....bei mir liegt's am Alter

Meise hat gesagt…

@bär-bellinda:
Es liegt wohl im Auge des Betrachters, was sinnvoller ist: Verrückheit, Nichtstun oder emsiges Werken.
Bzw.: die jeweilige Situation, in der man sich befindet, lässt einen einen anderen Zustand herbeisehnen... Oder auch nicht!
;-)

@frau vau:
Wir sollten mal nachforschen, ob es so eine Maschine nicht irgendwo gibt!

@herr schaffner:
Sag ich doch. Wir werden alt!
Da müssen wir uns wohl mit abfinden.
;-)

Frau Vivaldi hat gesagt…

Ha... Ihr und Alt!!! Ihr junges Gemüse, Ihr!!! Das ich nicht lache.... harharhar!!! Getz is abba gut, wa?
Übrigens - Happy new year, Frau Meise and friends..

Meise hat gesagt…

Na, das Gemüse nehmen Sie bitte zurück! WENN dann Obst!!!