Samstag, 17. November 2007

Was denkt ihr euch eigentlich?

Kommentare:

Frau Vivaldi hat gesagt…

Schööööön..... darf ich..?
(wenn nicht, einfach löschen!!)

Die Made

Hinter eines Baumes Rinde
wohnt die Made mit dem Kinde.

Sie ist Witwe, denn der Gatte,
den sie hatte, fiel vom Blatte.
Diente so auf diese Weise
einer Ameise als Speise.

Eines Morgens sprach die Made:
"Liebes Kind, ich sehe grade,
drüben gibt es frischen Kohl,
den ich hol. So leb denn wohl!
Halt, noch eins! Denk, was geschah,
geh nicht aus, denk an Papa!"

Also sprach sie und entwich. -
Made junior aber schlich
hinterdrein; und das war schlecht!
Denn schon kam ein bunter Specht
und verschlang die kleine fade
Made ohne Gnade. Schade!

Hinter eines Baumes Rinde
ruft die Made nach dem Kinde....


(Heinz Erhardt - wer sonst?)

Meise hat gesagt…

Natürlich dürfen Sie!!!
Das ist übrigens eines meiner Lieblingsgedicht von ihm, dicht gefolgt von:


Der Einsame

Einsam irr ich durch die Gassen,
durch den Regen, durch die Nacht. Warum hast du mich verlassen,
warum hast du das gemacht?
Nichts bleibt mir, als mich zu grämen!
Gestern sprang ich in den Bach,
um das Leben mir zu nehmen;
doch der Bach war viel zu flach.

Einsam irr ich durch den Regen,
und ganz feucht ist mein Gesicht
nicht allein des Regens wegen,
nein, davon alleine nicht.
Wo bleibt Tod in schwarzem Kleide?
Wo bleibt Tod und tötet mich?
Oder besser noch: uns beide?
Oder besser: erst mal dich?



Und dies hab ich mal meinen (höheren) Vorgesetzten per Mail geschickt, als ich in den Urlaub ging (die machen da auch immer so Rundschreiben, was bei uns in der Werkstatt normalerweise nicht üblich ist, aber ich dacht', dich mach mir einen Spaß!!):


Urlaub im Urwald

Ich geh im Urwald für mich hin...
Wie schön, dass ich im Urwald bin:
Man kann hier noch so lange wandern,
ein Urbaum steht neben dem andern.
Und an den Bäumen, Blatt für Blatt,
hängt Urlaub. Schön, dass man ihn hat!

Meise hat gesagt…

Hupsa, ein e zuwenig und ein d zuviel...